MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XX (1975 / Heft 142 und 143)

Für den Kunstsammler P4 
 
Wiener Kunst- und Antiquitätenmesse 1976 
Wie uns van der Kammer der gewerblichen 
Wirtschaft für Wien seitens des Landesgremiums 
Wien für den Handel mit Gemälden, Antiquitäten 
und Kunstgegenständen sowie Briefmarken 
mitgeteilt wurde, findet die Wiener Kunst- und 
Antiquitätenmesse 1976 im kommenden Jahr vom 
8.-13. Mai 1976 im Wiener Messepalast, Halle E 
(Winterreitschule), statt. Hinter dieser lakonischen 
Mitteilung steht neuerdings der Entschluß 
ehrlichen Bemühens, das folgerichtig aufgebaute, 
kollektive alliährliche Auftreten des Standes der 
Kunsthändler Österreichs in der Offentlichkeit 
weiterhin zu einem festen Bestandteil des 
kulturellen Lebens Wiens zu machen. Nach 
mehreren Jahren gesammelter Erfahrung auf 
diesem Sektor wird man alles daran setzen, um 
noch mehr wie bisher in sich ergänzender kollegialer 
Konfrontation dem Kunstfreund und Kenner, dem 
Kunstsammler die hohe Patenz oft schwer zu 
erringender Obiekte vor Augen zu führen. 
Anregend, könnte man in Erwägung ziehen, 
gerade in unsicheren Zeiten der Wertfluktuotian, 
sich gezielter und programmatischer neuen 
Publikumskreisen anzunöhern, massiver zu 
offerieren. Eine Kunstmesse ist vor allem 
Repräsentation, die, ä la longue gesehen, 
Verkaufserfolge späterhin zeitigen kann. Verglichen 
mit dem simplen Treiben ieglicher Jahrmärkte, 
auf denen „geschaut" und „man gesehen wird", 
ist es auf höherer Ebene nicht wesentlich anders. 
Kontakte knüpfen, sich durch hohe Qualität seiner 
Objekte eine Klassifizierung schaffen, muß für 
den Bestand jeden kunsthändlerischen Unter- 
nehmens ein Selbstverständnis sein. Wir meinen, 
die bisher erreichte Qualifikation der österreichi- 
schen Kunsthändler, die mit iedem Jahr verstärkt 
offensichtlich wurde, ist Garant dafür, daß auch 
die kommende Kunst- und Antiquitätenmesse 1976 
auf der Erfolgsbahn weiterzieht und ihr 
erworbenes Gesamtimage mit seiner spezifisch 
österreichischen Note weiterhin anzieht und auch 
international Würdigung findet. Eine zielbewußte 
Werbekampagne, rechtzeitig und anhaltend, 
umfassend und sachlich-locker vor der Messe in 
den Massenmedien, scheint hier von tragender 
Bedeutung. Riesenplakate allein „sprechen" 
zuwenig. I. netopil 
Günter Schön und Jean Cartier, Weltmünz- 
katalog 19. Jahrhundert. 
1088 Seiten, ca. 2300 Fotos. DM 28.-. 1975, 
Battenberg-Verlag München 
Dieser vollständige Katalog aller offiziellen 
Münzprägungen von 1800 bis 1900 erschien nun in 
zweiter, vollständig überarbeiteter Auflage; über 
400 Länder erscheinen in alphabetischer Folge 
mit 12.000 chronologisch geordneten Münzen. 
Aktuelle Durchschnittspreise sind beigefügt. w 
Gesehen im Kunsthandel 
1 Spätgotische Eichenholzgruppe, Norddeutsch 
Hafgalerie Dr. Wolfgang Hofstätter 
Wien 1, Spiegelgasse 14 
2 Hl. Katharina, Salzburg, 1520-1540 
aus dem sog. Nikolaus-Altar 
(ägostino Caversegno (Bergamo 1500-1552) 
85,5 x 57,7 cm 
Wolfgang A. Siedler, Skulpturen 8. Kleinkunst 
Wien 1, Spie elgasse 3 
3 Adriaen von stade (Haarlem 1610-1684) 
Grüßender Bauer in Holbfigur 
Holz, 27 x 22 cm 
Galerie St. LucaslPalais Pallavicini 
Wien 1, Jasefsplatz 5 
72 
4 Pieter Mulier (um 1615-1675), 27,5x 30 cm 
Galerie alter Meister 
Josef Winkler, Wien 1, Seilergasse 14 . 
5 Groteskfigur, von Schlange gepreßler Athlet, 
als Tischbrunnen verwendet 
Deutsch, 17. Jh., Kehlheimerstein, H 12 cm 
Reinhold HofstätterlKunst + Kunstgewerbe 
Wien 1, Dorolheergasse 15 und Bräunerstraße 12 
6 Zinn, Breitrandplatte, Wien, 1697 
Meister Hans Bacher, D 37,5 cm 
(siehe Hintze, Bd. 7, Nr. 1520) 
Friedrich KratschmonnlAntiquitäten 
Wien 1, Spiegelgasse 15 
7 Glas in Hoch- und Tiefschnitt 
Kinder-Bacchuszug, H 13,6 cm 
Schlesien, Hirschberger Tal, um 1730 
C. Bednarczyk, Kunst + Antiquitäten 
Wien 1, Dorotheergasse 12 
8 Empire-Stockuhr, Wien, um 1800 
Bronze, orig. feuervergoldet, H 39 cm, B 25 cm 
Antiquitäten Herbert Asenbaum 
Wien 1, Kärntnerstraße 28 
9 Puppe des Edgar Bergen „Charly McCarthy" 
Holz geschnitzt und gefaßt, Metall, Leder 
(Automat der Filmgeschichte), 1930-1950 
(s. Text S. 77) 
Galerie am Grabenllnge Asenbaum, 
Wien 1, Graben 7 
Auktionen 
Dorotheum Wien 
609. Kunstouktion, 16.-19. September 1975 
10 Jan Miense Molenaer(Haarlem1610-1668) 
Bäuerliche Musikprobe, ÜllHolz 
sign. J. Molenaer, 42 x36,5 cm (Katz-Nr. 83) 
Taxe 80.000.- 
Erlös: äS 300.000.- 
11 Mildner-Becher, farblos, Medaillen, 
Glas 1756 
ovales Wappen, H22cm, Sign. „Verfertiget zu 
Gutenbrunn von Fürnbergs großen Weinsperg- 
wald 1795 Mildner" 
(KaL-Nr. 952) 
Taxe öS 17.000.- 
Erlös: öS 110.000.- 
Kunsthaus Lempertz, Köln 
545. Auktion, 5. Juni 1975 
12 Muttergottes mit Kind, Kalkstein, 
alte freigelegte Fassung, H 119 cm 
OstfrankreichlLothringen, Anfang 15. Jh. 
Ehem. Slg. Dr. OertellMiJnchen (Kat.-Nr. 1501) 
Toxe: DM 90.000.- 
Kunsthaus am Museum, Köln 
13 Andreas Achenbach (Kassel 1815-1910 Düssel- 
dorf,Am Strand vonScheveningemUllLeinwand, 
43,5 x 58 cm 
bez. unten rechts: A. Achenbach 49 
Erlös: DM 14.000.- 
Neumeister KG vorm. Weinmüller, München 
161. Auktion vom 25. und 26. Juni 1975 (Nachtrag) 
14 Heinrich Bürkel (Pirmasens 1802-1889 München) 
Rindermarkt in Voralpenlandschaft 
sign., UllKarton, 37 x 47 cm 
Erlös: DM 45.000.- 
Galerie Koller, Zürich 
34. Auktion, 7.-22. November 1975 
15 Max Gubler (Zürich 1895-1958) 
„Baida", 1924. UllLeinwand, 80 X100 cm 
rechts unten sign., rücks. bez. u. dot. 
(Kat.-Nr. 2769) 
Taxe; sfr 52.000.- 
Christie's London 
Auktion vom 2. Juli 1975 
16 „The Declaration of lndependence" 
ln Congress, July 4, 1776. Printed by 
John Dunlop, 1776. Der erste Druck der 
Deklaration (eines von 21 Exemplaren) 
Am Rücken sign. John Steward of Goshen, 
Parteiführer (Kat.-Nr. 126) 
Erlös: f 40.000.- n 
 
Bildfolge 1-16 
 
13
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.