MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VIII (1873 / 92)

Ä. 
Küiüll]! ÜEP ÄIISSIEÜIIIIH 
Handzeichnungen und Aquarellen} Wiener Künstler 
aus der Zeit 
vom Beginne der zweiten Hälfte des 18. Jahrhundertes 
bis gegen das Jahr 1860. 
wa- 
.351? saß 
X2. 
13. 
14. 
. Baumstudium. 1770. Rothstiftzeichn. 
. nAlexander und Diogenesß. Getuschte Kreidezeichn. 
Martin Joachim Schmidt 
(gen. Kremser-Schmidt), 
Maler und Rudirer, geb. 1718 zu Gassenwerth bei Krems, war daselbst und 
vielfach auch in Wien thätig, gßt. in Krems 1801. 
. Der heil. Martinus. Entwurf zu einem Gemälde. Gehöhte Federzeichnung. 
(Albertinm) 
Franz Edmund Weirotter, 
Zeichner und Radirer, geb. zu Innsbruck 1730, bildete sich in Wien und 
später in Paris unter Wille, seit 1767 Professor der Wiener Zeiclienakademic, 
gest. ebenda 1771. 
(K. k. Akademie.) 
J akob Mnth. Sohmutzer, 
Kupferslecher, geb. in Wien 1733, später Schüler Wille's in Paris, gest. 1811 
zu Wien. 
. Studienkopf: Ein junger Mann. Zeichnung in zwei Kreiden. 
(K. k. Akademie.) 
(K. k. Akademie.) 
(AlbertinaJ 
(Albertinm) 
Studienkopf: Ein Knabe. 1786. Rothstiftzeichn. 
Studienkopf: Ein Knabe. Rothstiftzeichn. 
Friedrich August Brand, 
geb. zu Wien 1735, gest. ebenda 1806. Maler und Kupfemecher, in letzterer 
Kunst auch Schüler Schmutzefs. 
Zwei Blatt Natursludien. Sepiazeichn. (Alberiinm) 
Praterpartie bei Wien. Malerei in Deckfarben. (Albertinm) 
Ein Reisewagen, von Räubern überfallen. Kreidezeichn. (AlbertinaJ 
Flusslandschaft. Rothstiftzeichn. (Alberrinaj 
Felsige Landschaft mit einer Stadtansicht. Getuschte Federzeichn. 
(K. k. Akademie.) 
Landschaft mit zwei Bäumen im Vordergrunde. Sepiazeichn. 
(K. k. Akademie.) 
Vogelschiessstand im Prater. Getuschte Federzeichn. (K. k. Akademie.) 
Jakob Traunfellner, 
geb. zu Wien 1742, Professor an der k. k. Zeichenakademie, gest: 18:10. 
Waldlandschaft mit einem Bach bei Vollmondschein. Aquarell in Farben. 
(AlberfinaJ
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.