MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXI (1976 / Heft 147)

Bildfolge 1-8 
 
terk seiner Mitmenschen kaum der 
ung wert findet, muß baß erstaunt gewesen 
1 der Vielschichtigkeit und philosophischen 
yündigkeit dieses trivialen, unentbehrlichen 
es menschlicher Kleidung. Voll auf ihre 
lng sind sicher jene Besucher gekommen, 
ihren „liebsten" Schuhen antrabten. 
ra - National Gallery of Canada 
w Kanada schenkt man dem fotografischen 
'n erhöhte Beachtung. Charles Negre, 
äßte französische Fotograf des 19. Jahr- 
'ts, von 1820 bis 1880 lebend, zog mit der 
ößten Kollektion seines fotografischen Werkes 
n. James Borcaman, Curator of Photagraphs 
itional Gallery, arbeitete mehrere Jahre 
ch an der Realisierung des Vorhabens. 
ab 1839 Malerschüler des Historienmalers 
elaroche, später des großen Neoklassizisten 
war einer der ersten Maler, die die 
afie als künstlerische Ausdrucksmöglichkeit 
ten und nützten. ln der Daguerreotypie 
arte er somit schon in den Uranfängen mit 
1 (Porträts, Landschaften, Historienbildern) 
'le Gemälde. Seine 1851 geschossenen 
I aus dem Pariser Marktleben und von den 
lenbevälkerten Kais und Bahnsteigen „sons 
sind unschätzbare Zeugnisse der ersten 
tischen Momentaufnahmen. Daß sich Negre, 
des ungeheuren Wertes der Fotografie 
t, auch der Entwicklung und Verbesserung 
hnischen Seite des Mediums annahm, wurde 
er hochinteressanten Exhibition gleichfalls 
t gebracht. Es wäre zu wünschen, dclß diese 
ußereurapäische Präsentation Negres auch 
c" nach Europa kommt. Aufliegt eine 
lraphie von James Borcoman, Charles Negre 
830), 256 Seiten, 214 Illustrationen. (Abb. 6) 
  
2 Horst Janssen, „Gesche perdue", 1971. Radierung aus 
der Propyläenrnappe 
lllen - Erker-Galerie 
mlem so qklwe ""d..'"'i'"l"'e öslerremllßche a Conslantin Brancusi „La Negresse blonde, 1926, Mu- 4 Harfanspieler, um 2aoo v. Chr. Marmor, H 29,5 cm, 
wer Kerl Prentl, Besrvrldsr des Sie Mvrsv- seum Duisburg Metropalitan Museum of Art, New York 
' „Symposions Europäischer Bildhauer", 
eltweit etliche Ableger gebar, dieser Pionier 
terreichischen Plastikszene war hier ein 
Vierteliahr zu Gast. Friedrich Heer sprach in 
enheit des Künstlers anläßlich der 
iage am 26. Juni 1976. Prantls Schaffen, 
er seine Obiekte in den meditativen Bereich 
var auch unter der Auswahl „Steine der 
ltion" aus dem Zeitraum von 1964 bis 1976 
entiert. (Abb. 7) 
1b - Österreichisches Kulturinstitut 
der Ägide des Instituts fand hier in Maribor 
ztoausstellung „Kreative Fotografie aus 
eich" statt. Otto Breicha, der bei seiner 
stischen Arbeit und als Kunstkritiker des 
l selbst seine Fotos schoß - qualitötvoll und 
fstens" dazu -, ist der Schöpfer der 
afien, die er beim Steirischen Herbst erstmals 
tierte. Wie aus dem Titel ersichtlich, hat 
1 den Schwerpunkt auf das Kreative, auf 
erstellen neuer Bewußtseinszusammenhönge 
:ht auf das bloße Abbilden der Wirklichkeit 
 
 
6 Charles Negre, Asile imperial de Vincennes, solle de 
ieu, 1859. Fotografie 
l - Zürcher Forum 
dem Titel „Expo Henry Moore" fand hier 
Juni bis 28. August 1976 eine Ausstellung 
as Lebenswerk des wohl bedeutendsten 
len Bildhauers der Gegenwart Henry Moore 
Aoores Mammutplastiken vor allem sind 
wieder einer stärkeren Einordnung in Natur 
ndschaft unterworfen, einer Einstimmung 
lrschmelzung, die seinem Werk trotz 
wsten Farmenkanons zeitlose, archaische Züge 
t. Das bewies sich auch an der weiträumigen 
ranlage am Ziirichhorn deutlich. Abrundend 
man abseits in Hallen Modelle, grafische 
en und kleinere Plastiken von frühest 1920 
n heutigen Tag. Eine gewaltige Retrospektive, 
aen dem eminenten Können und der hohen 
tfiSCllefl Aussagekraft den ungeheuren Fleiß 
hcgfensdrgng des weltberühmten 5,519" 7 Karl Prantl, Stein der Meditation ll'l der Erker-Galerie a Henry Moore, Graßplastik um Seeufer beim Ziirichhorn 
ieweis stellte. (Abb, s) leopold netopil E" G""'" 
  
43
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.