MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXI (1976 / Heft 148 und 149)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
den Sünder in Klimts „Jurisprudenzml und die 
Gestalt des zusammengesunkenen Mannes in 
Metzners Relief „Weg der Einsamkeit", das vor 
1900 entstanden ist". Metzners Auffassung sehr 
nahe ist z. B. auch die plastische Modellierung 
des Rückenaktes auf Klimts Beethoven-Fries aus 
dem Jahre 1902. Eine persönliche Bekanntschaft 
und Beeinflussung vor 1903 ist unwahrscheinlich, 
die Berührungspunkte mit der stärksten Persön- 
lichkeit der Wiener Secession waren aber sicher 
ein bedeutendes Moment für die leichte Inte- 
gration Metzners in die Vereinigung. Auch 
später war man sich der Beziehung Klimt-Minne 
-Metzner wohl bewußt, da man auf den Ausstel- 
lungen neben Klimts Werke einmal Plastiken 
von tvtinne, ein anders Mal die von Metzner 
stellte und in eine engere Beziehung brachte". 
Die Erfüllung aller dieser an Metzner gestellten 
Erwartungen blieb in vieler Hinsicht problema- 
tisch. Sicher ist aber, daß er einen gewissen 
Einfluß auf seine Umgebung ausgeübt hat und 
daß das Bild van der Wiener Secession ohne 
Berücksichtigung seiner Persönlichkeit zu einsei- 
tig ist. Für Metzner selbst waren die Wiener 
Jahre eine glückliche, sorgenfreie, mit Aufträgen 
ausgefüllte Zeit, die in seinem CEuvre eine ab- 
geschlossene Schaffensperiode bedeutet. Die Ju- 
gendstillinie, die vorher vor allem den Umriß 
bestimmte und ihn zugleich betonte, wird ietzt zur 
Modellierung der ganzen Figur benützt. Die Ge- 
stalten Metzners werden statischer, konzentrier- 
ter, sie hoben oft den Ausdruck geballter Kraft. 
Der strenge Aufbau machte seine Werke zur 
richtigen Architekturplastik. Sicher hat es Metz- 
ner sehr entsprachen, daß er auf der XX. Aus- 
stellung der „Vereinigung" im Frühjahr 1904 
einen Raum mit Vorhalle selber gestalten konnte. 
Beide Räume lagen in der Achse der Ausstel- 
lung. Gleich beim Betreten des Gebäudes ka- 
men die Besucher in diese Vorhalle, die auf 
der Stirnwand durch einen Fries mit dem sich 
wiederholenden Motiv einer Knabengestalt ge- 
schmückt war. In der Mitte des zweiten runden 
Saales stand die „Erde" - eine zusammenge- 
kouerte männliche Figur. Die glatten umgeben- 
den Seiten des Raumes waren leer, nur das 
Gesims trugen in gleichmäßigen Abständen 
überdimensionierte Atlanten. Während die Kna- 
benfiguren im Vorraum in Stilisierung und Typus
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.