MAK

Inhaltsverzeichnis: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe V (1869 / 51)

a) Die Ueberlassung eines grossen, lichten Gebiudes mit tliessendem Wasser fiir 
die Färberei, nebst einem Gerten zur Cultivirung von Blumen etc. 
b) Eine Subvention von 500,000 Franes per Jahr fiir die Dauer von 20 Jahren. 
Eine so lange Zeit würde es nämlich erfordern, bis eine hinreichende Anzahl von Dessi- 
nateurs, Stickern und Fiirbern ausgebildet wäre. 
Indem Uesterreich noch keinen Ueberünss an guten Volksschulen und anderen Bil- 
dungsanstalten besitzt und auf diesem Felde noch so vieles nachzuholen hat, kann Befe- 
reut nicht glauben, dass die Staatsregierung daran dankt, eine Summe von 10 Millionen 
Frenes auf die Errichtung eines Institutes zu verwenden, welches doch nur in erster Linie 
den Zweck hätte, die höchste Luxusweberei in Oesterreich auf Staatskosten heranzuziehen. 
Sollte die Absicht bestehen, die österreichische Industrie aus Staatsmitteln in dieser 
Richtung kräftiger zu unterstützen, als es bisher geschehen ist, so bietet das k. k. österr. 
Museum für Kunst und Industrie nebst der damit verbundenen Kunstgewerbeschule noch 
ein weites Feld zur Cultivirung kunstgewerblicher Bildung. 
Referent beantragt deshalb: Die Kammer möge des vorliegende Project in seiner 
jetzigen Fassung als nicht zur Berücksichtigung geeignet bezeichnen, gleichzeitig aber ihr 
Votum dahin abgeben, dass für den Fall, als die Ueberreicher des Projectes dieses auf 
eigene Kosten ausführen wollten, die Kammer empfehle, es möge die Staatsverwaltuug 
dem Unternehmen ihre moralische Unterstützung angedeihen lassen. 
Es wurde beschlossen, dem Inhalte des Referates gemäss das Gutachten an die k. k. 
Statthalterei abzugeben. Ueber Antrag des Herrn Kunnxerrathes Suess und nach Be- 
merkungen des Herrn Knnxmerrathes Hirschler wurde ferner die zweite Section beauf- 
tragt, die Errichtung einer Fachsuhule für Färberei und Zeugdrnckerei in Wien, wie eine 
ähnliche Anstalt soeben in Prag aus Privatmitteln geschadien wurde, in Berathung zu 
ziehen. 
(Die rünilsche Ausstellung von Kunst- und Industrie-Gegenständen), 
welche für den katholischen Cnltns bestimmt sind, beginnt am l. Februar 1570 und wird 
am I. Mai desselben Jahres geschlossen. Die Annahme der zur Ausstellung gelangenden 
Gegenstände geschieht vom 15. Decemher 1869 bis zum 15. Januar 1870. Die römische 
Ausstellung umfasst vorzüglich Werke der Neuzeit von der Renaissance-Periode angefan- 
gen. Jedoch wird auch eine specielle Section fiir Werke zus dem Mittelalter bestimmt. 
Des Ausstellungs -Programm enthält vier Classen von Ausstellungs-Gegenständen, 
nämlich: l. Gefäese und Geräthe zum Gebrauche beim Altar; 2. priesterliche Gewänder, 
Altarbekleidnng etc.; 3. Werke der Malerei, Bildhauerkuust, Architektur etc.; 4. Kunst- 
und Industrie-Producte, welche zur Ausschmückung der Kirchen dienen. 
Die Oberleitung der Ausstellung ist dem päpstlichen Ministerium für Handel und 
öifentlicbe Arbeiten übertragen. Auf Vorschlag desselben wird Se. Heiligkeit eine Com- 
mission ernennen, die über Annahme, Aufstellung etc. der angemeldeten Gegenstände ent- 
scheidet. Letztere wird auch unter Beiziehung der von den Ausstellern gewählten Com- 
missäre über die zu ertheilenden Preise und Ehrenzeugnisse entscheiden. In Wien, Pest, 
Prag und Innsbruck können für die Ausstellung bestimmte Gegenstände durch eine Com- 
mission hervorragender Künstler und Kunstverständiger geprüft werden, ob sie zur Aus- 
stellung geeignet seien. Nähere Auskünfte ertheilt die Kanzlei der päpstlichen Nuntiatur 
in Wien, Stadt, am Hof Nr. 4. 
n Die Bedaetion der „Hitthei1nngen" erlaubt sich die EH. Abonnenten 
aufmerksam su machen, dass der 4. Jahrgang dieser Monatsschrift 
mit dem September-Hefte 1869 (Nr. 48) zu Ende ging und um die 
Einsendung des Prßnumerationsbetrages üir den 5. Jahrgang (Octbr. 
1869 bis Septbr. 1870) zn ersuchen, damit in der Zusendung keine 
Unterbrechung eintritt. 
Selbstverlag den kais. kön. österreichischen Mlineuml. 
Druck von Gar] Geroldüa Sohn in Wien. 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.