MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXII (1977 / Heft 151)

oerr oarrler, innere nnsicnr aes mausrne. 
sstellungsgeböudeskaller Nationen auf der 
eltiausstellung 1862 in London, 1862. UllLein- 
In 
bert Sattler, Ein heftiger Sturm auf der 
yrdsee, 1835. UllLeinwand 
bert Sattler, Das 11.445 F. hohe Wetterharn, 
n der zum Gasthof „Der Adler" gehörenden 
nsion aus gemalt, 1863. UllLeinwand 
n sowohl zur fotografischen Aufnahme 
ch zur Betrachtung benützt. 
J wie bei den beliebten topographischen 
lustrationen überwog die Information das 
nt der Darstellungsmittel. Sattlers Stil war 
ich den sachgemäßen Forderungen des 
nismus unterworfen und zeigte sich so als 
rtage". 
' das Werk Hubert Sattlers den konven- 
en Vorbildern heimischer Motive nachge- 
urch die Reisethematik und Exotik erwei- 
Jwenig folgte er den zeitgenössischen und 
Jtionalen Stilerrungenschaften. Sie schie- 
:h für seine Kosmoramen kaum zu eigenen. 
genart der Pinselschrift hätte den illusio- 
wen Guckkasteneffekt zu sehr gehemmt. 
ach auftretende stilistische Veränderungen, 
kungen 7-15 
urger Volksblatt v. 7. Se t. 1875lNr. 107. 
iinderatssitzungsprotokol v. 20. September 1575. 
Äntan Anselm Sattler, der seinen Vater künstlerisch 
lich übertroffen hätte, existieren noch Skizlenbücher 
ualulätvollen Arbeiten. Er wurde sdtließlich Bezirks- 
r in Herzagenburg, starb aber schon 1883 nach einer 
inentzündung. 
er Theaterleitung v. 9. u. 1U. Juni 184i, p. 614. 
urger Zeitung v. 6. Oktober 1l375lNr. 126. 
idmann in: Salzburger Volksblatt WOÄINr. 120. 
scope sind Ohiektive für Panoramaaufnahmen, 
ielsweise oft eineinhalb Zoll, dreiviertel Zall oder 
zweieinviertel Zoll und fünfundzwanzig oder vier- 
enlimeler Brennweite, bei einem Blickwinkel von 105 
Das Pantascap wurde auch zum Belradilen von 
rafien verwendet, 
5 
wie die extremen Verzerrungen bei Stadtpanora- 
men mit neutraler Kühle und gezügelter Farbig- 
keit, die diffusen Konturen mit gezieltem Licht- 
strahl bei den Seestücken, Kulissenhaftigkeit und 
scharfe Binnenzeichnung bei Gebirgsdarstellun- 
gen und schließlich besonders trockene und luft- 
leere Bilder, die auf kein Motiv beschränkt sind, 
sind zeitlich nicht fixierbar und über sein ganzes 
Schaffen hin verstreut. (Abb.: Wetterharn, Aus- 
stellung London 1862.) 
Vielfältige Merkmale der Malerei des 19. Jahr- 
hunderts finden sich in Hubert Sattlers Kosmo- 
ramen: die Kühle des Spätklassizismus, die Staf- 
fage der Vedutenmalerei, romantisch-atmosphä- 
risches, volkstümliches Genre und neutraler Ob- 
iektrealismus. Die Ausstrahlung dieser Reisebil- 
der ließe sich allerdings erst dann ganzheitlich 
6 
 
erfassen, wäre es möglich, sie unter den ur- 
sprünglich gegebenen Bedingungen, nämlich in 
einem dafür eingerichteten Raum mit künstlicher 
Beleuchtung und optischen Linsen, zu erleben. 
Der Wert der Kosmoramen und Reisebilder muß 
aber auch vor allem in seiner soziologisch-zivi- 
lisationsgeschichtlichen Relevanz gelegen sein. 
Die von A. M. Vogt genannten drei Zivilisations- 
leistungen des 19. Jahrhunderts: Informieren, Re- 
produzieren, Konservieren scheinen sich in Hu- 
bert Sattlers Werk exemplarisch widerzuspie- 
geln". 
Ü Anschrift der Autorin: 
Dr. Beate Stopfer, 
Kunsthistorikerin, 
Speisingerstraße 220, 
1230 Wien 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.