MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXII (1977 / Heft 152)

 
d": 
te. Heute hat man der Kunst ein eigenes, it 
mäßes Museum zugewiesen, so daß sich i 
Sternwarte, beginnend mit Fossilien, ein 
paläontologisches, ein mineralogisches, ein l 
kalisches, ein botanisch-Zoologisches, ein a: 
pologisches (mit volks- und völkerkund 
Sammlungen sowie Ägyptiaca) sowie zu c 
ein astronomisches Kabinett befinden. G4 
diese Schau war iahrelang ein Sorgenkind, l 
anlößlich des Stiftsiubiläums in mustergü 
Neuordnung von eigenen und Kräften des t 
österreichischen Landesmuseums wiederh 
stellt wurde. 
Dem Interessierten wird eine Fülle von 
kationen zu diesem Jubiläum geboten. Eig 
che Festschrift ist „Kremsmünster. 1200 . 
Benediktinerstift" (Linz, Oberösterreichischei 
desverlag 1976) mit vielen einschlägigen B 
gen, Literaturverzeichnissen, aber ohne Reg 
Daneben emptieht sich die historische Fests 
„Cremifanum 777-1977", die als Band 12 de 
teilungen des Oberösterreichischen Lanc 
chives (Linz 1977) mit vielen historischen 
kulturhistorischen Spezialbeitrögen ersch 
ist. Dem eiligen Besucher wird der hanr 
rote Stiftsführer mit vielen Furbabbildunger 
willkommene erste Information sein, währen 
Kunstwissenschaftler den 43. Band der Ust 
chischen Kunsttopographie, den Stiftssami 
gen gewidmet, bereits in Händen hält, wäl 
der erste Band mit der Baugeschichte ir 
scheinen begriffen ist. 
Summa summarum: Es ist fast ein barockes 
all diese Dinge am Ursprungsort zu betrat 
da man weiß, sie werden nadw Abschluf 
Festiahres nicht wieder eilig verpackt ur 
alle Weltrichtungen hin verstreut. So wir 
einen langen Nachhall finden und beweisen 
der vielzitierte Slogan von der Kultur auf 
Lande hier in einmaliger Weise Wirklichke 
worden ist. 
J Anschrift des Autors: 
Dr. Adolf Hohnl 
Postfach 113 
5010 Salzburg 
6 Stift KremsmünsferlOberösIerreich, Ansich" 
Sfernwurte mit Huupffronf, 1748 
7 Stift KremsmünsferlOberösterreich, Einblic 
das minerulogische Kabine"
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.