MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXII (1977 / Heft 154 und 155)

5 
Entstehungsgeschichte ist in allen Details noch 
immer nicht ganz geklärt, hängen doch mit der 
Wiener Tafel zumindest neun weitere Werke zu- 
sammen, Zeichnungen, Modelli, Altarbilder, die 
Rubens' Arbeiten von Bild zu Bild, das schritt- 
weise Entwickeln und Weiterbilden einzelner 
Kampositionsideen, aber auch seine hohe Öko- 
nomie im leise verändernden Bewahren einmal 
gefundener Lösungen, deutlich machen können. 
Nur mehr aus zweiter Hand läßt sich der Glanz, 
der-dekorative und inhaltliche Reichtum, der 
Eindruck rekonstruieren, den die 39 Decken- 
bilder in den Seitenschiffen und Emporen der 
Jesuitenkirche zusammen mit den Altarbildern 
auf die Zeitgenossen machten. Mit dem typolo- 
gischen Programm der Emporen, den Märty- 
rer-, Heiligen- und Kirchenväterdarstellungen der 
Seitenschiffe erstand vor den Augen der Gläubi- 
gen der in der Geschichte verfolgbare Heilsplan, 
der seine Garanten in den am Hocholtar ins Bild 
gebrachten modernen Heroen der wiedererstark- 
ten Kirche gefunden hatte. Ist dieser Gesamtzu- 
sammenhang unwiederbringlich verloren, so ent- 
schädigen uns die erhaltenen völlig eigenhändi- 
gen Skizzen und Modelli für die Soffitten, von 
denen sich sechs in der Akademie der bilden- 
den Künste (Kat.-Nr. 34-39) erhalten haben - 
der neben den in der Sammlung Seilern in Lon- 
don aufbewahrten Stücken größte zusammen- 
hängende Bestand an Skizzen für die Kirche, In 
ihrer „großartigen Freiheit", ihrer malerischen 
Bravour gehören sie „zum Schönsten, was Ru- 
bens in dieser Werk-Kategorie iemols hervor- 
gebracht hat" (Abb. 8)". Rubens hohe und 
gerechtfertigte Selbsteinschätzung spricht sich 
kurz nach dem Abliefern der Deckenbilder - nur 
6 
5 
P. P. Rubens, Verkündigung an Maria, Le 
224x 200 cm, Kunsthistorisches Museul 
mäldegalerie, lnv.-Nr. 655 
Anmerkung 11 
nJ_ 
S. Held, in: Zeitschrift für Kunstgeschichte 32,
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.