MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXII (1977 / Heft 154 und 155)

P. Rubens, Der lldetonsoaltar, Detail vom 
:hten Flügel, Kunsthistorisches Museum, Ge- 
ildegalerie, lnm-Nr. 678 
P. Rubens, Die hl. Therese van Avila, Eichen- 
lz, 67 x 69 crn, Kunsthistorisches Museum, Ge- 
ildegalerie, lnv.-Nr. 7119 
kungen 12-16 
spondance de Rubens 2, 786 f. 
arnke, Op. m, 174. 
Jrdnhardt, Erinnerungen aus Rubens, Ed. Wien 
119. 
ainz, in: AussL-Kat. KHM, Z5; v l. das durch Roger 
les überlieferte Traktatfragment es Rubens über die 
Jhmung antiker Skulpturen durch die Malerei, R. de 
Einleitung in die Malerey aus Grundsätzen, Leipzig 
109717. 
leinz, ap. cit., 25; vielleicht war die Große Be- 
ng als Eildepitaph gedacht gewesen, vgl. Kam-Nr. 
63. 
 
meist größereKirchenräumedieatfektgeladenen, 
stark „bewegten Gestalten eines gigantischen 
Menschengeschlechtes, mit denen die Welt des 
Heilsgeschehens sich dem, wie Rubens sagt, 
durch das Jahrhunderte währende Alter grei- 
senhaft verkümmerten neueren Menschen als 
eine bereits im lrdischen begründete ideale 
Schöpfung gegenüberstellW", so wird in den z. 
T. sehr kleinen Andachtsbildern für den privaten 
Gebrauch oder bei den im 2. Jahrzehnt häufigen 
halbfigurigen Bildepitaphien das für die Fröm- 
migkeitsbetrachtung richtunggebende Einzelme- 
tiv realistisch und mit äußerster Präzision aus- 
gearbeitet: das Ausziehen des Dorns der Dar- 
nenkrone, das Schließen des gebrochenen Au- 
ges Christi, die Träne Mariens (Abb. 11). Die 
kompositianelle Grundstruktur ist ausgeglichen, 
oft von klassisch geformtem Aufbau. Die Wie- 
dergabe der Stoftlichkeit der Gegenstände sug- 
geriert häutig kostbarste Materialien, kostbar 
wie die verehrungswürdigen Gegenstände der 
Andacht selbst". 
Obwohl die Bildnismalerei nicht zu den von 
Rubens selbst bevorzugten Arbeitsgebieten ge- 
hörte - ganz im Gegensatz zu seinem Schüler 
Van Dyck -, ist der Anteil des Porträts an seinem 
Gesamtwerk recht groß. Einmal sind es die 
von seinen fürstlichen Auftraggebern geforder- 
ten atfiziellen Porträts - die zu liefern unter 
anderem seine Pflicht als Hofmaler war -, zum 
9
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.