MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXII (1977 / Heft 154 und 155)

win Mitsch 
ubens in der Albertina 
e anläßlich des Rubens-Jahres 1977 veranstal- 
en Ausstellungen in der Albertina und im 
nsthistorischen Museum brachten erneut ins 
wußtsein, wie umfangreich und bedeutend die 
iener Sammlungen an Werken dieses Künstlers 
d. Nicht zu Unrecht konnte daher Wien als 
ie zweite Heimat von Rubens bezeichnet wer- 
n. Die Rubens-Sammlung der Albertina geht 
' Gänze auf die Erwerbstätigkeit ihres Grün- 
rs, Herzog Albrecht von Sachsen-Teschen, zu- 
:k. Alle Gattungen Rubensscher Zeichenkunst 
d in ihr vertreten, fast alle Themenbereiche, 
t Ausnahme der seltenen Landschaftsdarstel- 
tgen, angeschnitten. Einen Schwerpunkt bilden 
! zahlreichen Bildnisse, darunter solche seiner 
gsten Familienangehörigen, wie die seiner bei- 
w der Ehe mit Isabella Brant entsprossenen 
hne, Albert und Nikolaus, ebenso aber Por- 
ts berühmter Persönlichkeiten des öffentlichen 
JENS, von denen besonders iene der Königin- 
we von Frankreich, Maria von Medici, sowie 
s Herzogs von Buckingham hervorgehoben 
en. In den lebendigen Zeichnungen eines ge- 
telten Bauernpferdes und eines Ochsen er- 
ist sich der Künstler als ein Tierdarsteller 
:hsten Ranges. Zwei Studien für die architek- 
tische Ausgestaltung der Antwerpener Jesuiten- 
:he dokumentieren Rubens' Bedeutung für die 
zhitektur und Plastik seiner Zeit. Für seine 
:he Tätigkeit als Illustrator sei die bis ins 
zte Detail ausgeführte Stechervorlage zum 
erheiligenbild im Breviarium Romanum ange- 
rt, das der berühmte Antwerpener Verlag 
ntin Moretus 1614 herausbrachte. Aus diesem 
:hen Spektrum seien im Folgenden iene Zeich- 
igen herausgegriffen, die in einem engen, 
nittelbaren Zusammenhang mit Rubens Ge- 
lden in Wiener Sammlungen stehen. 
s früheste Blatt in dieser Reihe stellt ein 
npositionsentwurf für das Hochaltarbild der 
:he S. Maria in Vallicella dar (Abb. 3). 1608, 
letztes Werk vor Rubens Abreise aus Rom 
standen, ist es als eine Art monumentaler 
rahmung eines alten, wundertätigen Gnaden- 
les zu verstehen. Van fliegenden Putten ge- 
gen und von auf Wolken knienden Cherubin 
iebetet, wird dieses dem Betrachter zur Ver- 
ung dargeboten. Zwischen zeichnerischem 
wurf und ausgeführtem Werk haben iedoch 
greifende Veränderungen stattgefunden (Abb. 
Sie liegen vor allem in der Eliminierung der 
der Skizze noch vorhandenen DiagonaIbe- 
gung zugunsten einer klaren, horizontalen 
nnung der Zonen sowie in der Monumenta- 
zrung der Figuren. Die dynamische Bewegung, 
der das Gnadenbild aus der Raumtiefe 
angetragen wird, ist gleichsam in vorderster 
lebene zum Stillstand gekommen'. Ein Zwi- 
englied in diesem genetischen Prozeß bildet 
Modello der Wiener Akademie der bilden- 
t Künste, in welchem die Größe der Figuren 
11 zugenommen hat, dem Freiraum aber noch 
1er große Wichtigkeit beigemessen wird (Abb. 
Keine der Gestalten ist vom Bildrand we- 
tlich überschnitten, selbst der Engel in der 
tten unteren Ecke, der schon in der Zeichnung 
a bevorzugte Stellung einnimmt und durch 
ie alle anderen Figuren übertreffende monu- 
itale Gestaltung in einen seitlich angefügten 
nalen Streifen expandiert, wird in den Raum 
eingenommen. Freilich erhält gerade diese 
;talt in der Olstudie eine neue Funktion. 
ch die starke Herausdrehung des Oberkör- 
s wird nicht nur eine direkte Kommunikation 
dem Gnadenbild ermöglicht (eine Idee, die 
vermutlich von F. Barocci angeregt wurde), son- 
dern durch die damit bewirkte Vereinheitlichung 
der Bildidee zugleich seine Bedeutung noch unter- 
strichen. Es ist interessant, darauf hinzuweisen, 
daß die berstende Beengtheit dieser Gestalt im 
ausgeführten Altarbild sich wieder in verstärktem 
Ausmaß der ursprünglichen Intention der Zeich- 
nung annähert. Bedenkt man, welches Augen- 
merk der Künstler diesem schließlich einer Kon- 
zeptänderung zum Opfer gefallenen Engel der 
Zeichnung zugewandt hat, so überrascht es nicht, 
daß er an anderer Stelle in Rubens' Werk 
wieder auftaucht. In der kurz nach seiner Rück- 
kehr aus Italien in Antwerpen gemalten Ver- 
kündigung an Maria (Abb. 5, p. 6)3 wird sein 
Einfluß auf den Verkündigungsengel besonders 
im Motiv des über die linke Schulter sich auf- 
schwingenden Faltenbausches deutlich erkennbar, 
auch wenn die Gestalt selbst stärker nach vorne 
gedreht ist. 
Weniger offenliegend als beim Altarbild für S. 
Maria in Vallicella gestaltet sich das Verhältnis 
einer Entwurfzeichnung der Himmelfahrt Mi 
zum gleichnamigen Bild der Gemäldegalerii 
Wiener Kunsthistorischen Museums (Abb. 4 
Abb. 2, p. 3)'. Die neuere Forschung stimmt t 
überein, daß die Zeichnung als ein Werk 
Rubens aufzufassen ist, nicht zuletzt aufg 
der engen Beziehung zu mehreren Gemc 
des Meisters. Im Wiener Gemälde sind M 
zweier Bilder von Rubens verarbeitet, die 
mit dem gleichen Thema befassen: Die Figi 
gruppe vor dem leeren Grab Mariens sowit 
beiden fliegenden Putten am linken Bild 
stimmen sehr weitgehend mit einem Gemält 
der Leningrader Eremitage überein (Abb. 5; 
in den Himmel auffahrende, von Putten be 
tete Gestalt Mariens mit einem Bild in Lor 
Buckingham Paloce (Abb. 6). Das Leningi 
Gemälde wurde überzeugend als eines der 
den von Rubens ausgeführten Modelli für 
neuen Hochaltar der Antwerpener Kathei 
identifiziert, welche am 22. April 1611 dem I 
kapitel zur Begutachtung vorgelegt wur.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.