MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXII (1977 / Heft 154 und 155)

L. Chwistek, Leda, 1923, Samml. K. Estreicher, 
Krakau 
L. Chwistek, Schwäne, 1926, Kunstmuseum, Lotz 
L. Chwistek, Leda mit dem Schwan, 1926, Kunst- 
museum, Latz 
L. Chwistek, Fischfang, 1926, Samml. K. Estrei- 
cher, Krakau 
L. Chwistek, Stilleben, 1932, Privatsammlung 
ierkungen 8,9 
Chwislek, Main walka o nowa torme w sztuce [Mein 
mp1 um die neue Form in der Kunst), „Wiadomosci 
eradrie", 1935, Nr. 51-57, S. 5. 
nstructivism in Poland 1923-1936, Stuttgart 197a [Aus- 
llungskatalog; Museum Falkwang, Essen, und Riiks- 
iseum Kröller-Müller, Otterlo). 
 
Anschrift des Autors: 
Dr. Jozef Grabski 
Kunsthistoriker 
_Sterngasse 3l2l5 
1010 Wien 
 
tile figurative Anspielungen beinhaltet, - dem 
Unismus von W. Strzeminski. Chwistek wollte 
versuchen, wie weit man den Stretismus in Rich- 
tung der abstrakten Malerei führen kann, ohne 
seine wesentlichen Grundsätze zu verlieren. Er 
ging aber nicht weiter, er hielt an der Grenze 
zur abstrakten Kunst an. 
Die von Chwistek geübte Theorie und Praxis 
nimmt eine wichtige Stelle in der Kunstgeschichte 
der zwanziger und dreißiger Jahre ein. Sie sind 
ein Bindeglied zwischen der alten Kunst, dem 
Kubismus, dem polnischen Formismus und der 
abstrakten Kunst der Avantgarde". 
Der Strefismus war ein Versuch, die Erfordernisse 
und Normen der alten Kunst mit der Ästthetik 
der neuen Kunst zu verbinden, die ab Anfang 
des 20. Jahrhunderts immer radikaler mit den 
klassischen Normen brach, vor allern in ihren 
extremen, abstrakten Leistungen. Leon Chwistek, 
als ein in der rationalistischen Tradition ausge- 
bildeter Wissenschaftler, konnte die Existenz der 
extremen künstlerischen und ästhetischen Haltun- 
gen ohne logische Bindeglieder nicht akzeptieren. 
Eben ein „neuer Stil", von dem er ständig 
träumte, dessen Erarbeitung er viele Male postu- 
lierte, sollte diese von seinem Intellekt empfun- 
dene Lücke und die Kluft zwischen den extremen 
Erscheinungen in der Kunst füllen. Seiner Mei- 
nung nach sollte eben der Stretismus so ein 
neuer Stil werden. 
 
51
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.