MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXIII (1978 / Heft 156)

 
9 Herbert Bayer, Kulissenbild. 1925. Tempera, 46,5x68 cm 
10 Johann Fruhmann. KDHSNUHIOH auischwarzem Grund. 
1952, Ol. Gipsgrund, 84x69 cm 
 
Fleisch vor unsere Augen. S0 ist esl Hier die ge- 
schlachteten Ochsen. Hier die breitgequetschten 
Schenkel einer fülligen Frau, der gewölbte, große 
Bauch. Männer mit derbem Bizeps und riesigen 
Füßen. Alles fern aller Ästhetik. Auch Hrdlicka 
wählt bewußtThemen, die den Menschenleib in ex- 
tremen Situationen zeigen, wobei wir freilich fra- 
gen können: Sind die wirklich so extrem oder (lei- 
der) nur zu sehr an der sogenannten Tagesord- 
nung? Schwaiger ist der Realistischste, er be- 
schönigt nicht und er verunstaltet nicht. er selek- 
tiert auch nicht absichtlich aus dem Bereich des 
Häßlichen. 
Mit der angeschnittenen Frage nach der extremen 
Situation kommen wirzu dem geschundenen Leib, 
der in der neueren Kunstströmung eine dominie- 
rende Rolle spielt. 
Bei Alfred Hrdlicka ist es eindeutig ein soziales En- 
gagement für alle. die von der Gesellschaft - wer 
sie auch immer sei - benachteiligt und unterdruckt 
werden und bei denen sich diese Unterdruckung 
(wie auch anders?!) in ihrer körperlichen Erschei- 
nung widerspiegelt (sowohl in dem passiven als 
auch in dem aktiven Teil!). Sein oft ausgesproche- 
nes Bekenntnis zum Leib und zur Sexualitat bein- 
haltet dabei etwas Normales, Natürliches. Wenn er 
immer wieder den geschundenen und zerqualten 
Leib seinen Mitmenschen vor Augen fuhrt, so klagt 
er damit an. Er klagt diese Gesellschaft an, klagt 
den Bürger an, der diese Geschundenheit als 
Selbstverständlichkeithinnimmt, dielnstitutionen, 
die von der Wurde des Menschen sprechen und de- 
ren "Produkten aller Würde bar sind, Institutionen, 
die uns Hrdlicka immer wieder vor Augen führt. 
Ähnliche Aussagen finden wir bei Adolf Frohner 
und auch bei jüngeren Malern wie etwa Bernhard 
Hollemann und Peter Dworak (um nur einige Na- 
men zu nennen). 
Adolf Frohner zeigt mit Vorliebe weibliche Körper 
älterer Frauen. mit denen er der ewig jungen "Su- 
perfrau-t des amerikanischen Plakatidols, das 
noch in der Pop-art zu finden ist, ein realistisches 
Antibild entgegenhält. Die Frauen sind nicht durch 
ein gesundes. menschlich freies Leben zu diesen 
Erscheinungen geworden. Nicht umsonstzeichnet 
Frohner immer wieder Körper in grausamen Ab- 
schnürungen, Aufhangungen! (Es gibt ja die ver- 
schiedensten Abschnurungen. Verrenkungen und 
Aufhängungen, und alle wirken sich aus!) Gerade 
durch diese ihre Häßlichkeit aber weisen sie uns 
darauf hin, daß da etwas ist, das diese Haßlichkeit 
11 hervorruft, und daß das nicht richtig ist, daB wir die 
11 Karl Prantl. Meditationsstein 
12 Rudoll Hoßehner. Figur in Aktion ll (67), 1962. Eisen, 
massiv. H 164 cm 
2 
33
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.