MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXIII (1978 / Heft 156)

Moderne Mäzene 
 
 
1 Pver Eckho" "Des Kawsevs neue New- 
der" 197a. Wastlkgruppe, Bvonze 
a1 x 24 x 2a cm 
2 Joze Cwuha "Mmeüungl- Mlschlech- 
mk am Plexwglas 
s mm Newman, wmpv mn Krawatteu 
Bvonze 
1 
P 
n 
' u. 
iä 
' 
i: 
79 
"31 
11 - 
 
 
4 Busle des m Nlkolmß um m0 von 
Johann Georg llzHeldncr 
s Kunstlerposlßarle "Gruß von {Kvam- 
pus und Nxkoloä- um 1912 Unsr- 
gruert 
e Mera KQhWer-Brovvvak. "Nwkmaus bei 
Iehrt dwe Kmderu um 1910 KunsUerr 
postkarte 
 
Ausstellungen im Romanischen Keller 
In der unverwechselbaren Atmosphäre des r-Flomani- 
sehen Kellers", des wohl einmaligen Ausstellungsraumes 
der Salzburger Landes-Hypothekenanstalt. scheinen pla- 
stische Arbeiten, sofern sie hervorragender Qualität sind, 
stets die ihnen entsprechende "Umgebung" zu finden. 
Selbst dann, wenn diese Arbeiten so entgegengesetzter 
Natur sind wie etwa die Kleinbronzen von Pier Eckholf 
- vom 12. bis zum 30. Mai 1977 hier zu sehen - und die 
gegossenen Karikaturen von Kirk Newman auf die Aus- 
wüchse unserer sogenannten Zivilisation. Die Ironie, die 
aus den vom 28. Juli bis zum 19, August zusammen mit 
Newmans Metallgüssen gezeigten Bildern von Joze 
Ciuha spricht. kann wie die Newmans ätzend, verletzend 
sein. kann sich über den Betrachter nicht nur lustig ma- 
chen, sondern ihn auch verachten. Frau Eckhoffs vorzüg- 
liche Werke hingegen haben meditativen Charakter, sind 
jeder expressionistischen Haltung entgegengesetzt. 
Anläßlich des Landesfestes D900 Jahre Festung Hohen- 
salzburg- wurden die Photographien von der Festung. 
in denen Oskar Anrather Gesamtbild wie Detail dieses 
monumentalen Bauwerkes zeigen konnte und die auch 
als Abbildungsgrundlagen der vorn Pressereferat der 
Salzburger Landesregierung herausgegebenen Fest- 
schrift gleichen Titels dienten, in hervorragend ausgear- 
beiteten Vergrößerungen vom 4. bis zum 12. 6. 1977 im 
Romanischen Keller gezeigt. Der Zusammenarbeit mit 
der Societa Dante Alighieri war vom 1B. 3. bis zum 
9. 4. 1977 eine Ausstellung mit ausgewählter Grafik Emi- 
lio Grecos zu danken; gemeinsam mit der Salzburger 
Kulturvereinigung wurde vom 12, 10,-6, 11. 1977 des 
1977 verstorbenen Malers Alberto Susat gedacht, Die 
faszinierenden Ergebnisse eines Schülerwettbewerbes 
für plastisches Gestalten von Puppen waren vom 
28. 6.-16. 7, zu sehen, in der Kassenhalle der Bank zeig- 
ten Schüler des Eiundesgymnasiums Hallein vom 
24. 10.-10. 11. 1977 ßDekoratives TSXÜI". 
"Sanct Nikolaus in Kunst und Volksbrauchw 
Im Mittelpunkt der Ausstellung stand die Rezeption der 
Gestalt des hl. Nikolaus in der christlichen Hochkunst 
sowie in der ländlich-handwerklichen Volkskunst der 
letzten 5 Jahrhunderte. wobei die Vielfalt der bildhaften 
Ausformungen den ungemeinen Popularitätsgrad dieser 
Sakralfigur instruktiv verdeutlichen konnte. 
Die Verehrung dieses kleinasiatischen Bischofs des 
4. Jahrhunderts bürgerte sich im deutschsprachigen 
Raum erst im Spätmittelalter ei als er Patron vieler, 
auch 12 in Salzburg errichteter Kirchen geworden war. 
Davon stammten aus der Filialkirche Waldprechting von 
einem unbekannten. mit APLI verschlüsselt signierenden 
Meister um die Wende zum 18. Jahrhundert drei FlügeIal- 
tartafeln, deren Thematik bekannten Legendenzügen 
folgte, wie der Errettung aus Seenot, und dem Hoch- 
zeitsgeschenk von 3 Goldkugeln und der Bewahrung vor 
unschuldigem Henkerstod. 
Zahlreich waren die plastischen Darstellungen, sei es als 
spatgotische Altarfigur aus Steyr, als stark dynamisch 
gehaltene Skulptur aus dem oberösterreichischen 
Schwanthalerkreis oder als barocke Bekrönung von Pro- 
zessions- und Bruderschaftsstangen aus Langkampfen 
und Obernberg. Wiesen letztere seine Schirmherrschaft 
über die Flußschifler nach, so hatte ihn gleichfalls die 
Salzburger Bäckerschaft auf ihrer Zunftfahne appliziert 
und als Vorlage für Meisterstücke in Form von 
Lebkuchenmodel (um 1750 gewählt. Votivbilder aus Tor- 
ren und hausgewerbliche Hinterglasbilder leiteten gle 
chermaßen wie religiöse Andachtsgraphik zur volkstüm i- 
chen Nikolausdevotion über. 
Zur kunstgeschichtlichen Abrundung dienten Glück- 
wunschkarten der Wiener Werkstätte, die in den Jahren 
1908-1913 nach Entwürfen bekannter Künstler in einer 
Serie von über 1000 dieser Kleingraphiken auch 23 Su- 
iets zum Nikolaustest edierte. Um das Selbstverständnis 
unserer Gegenwart zu fördern. wurde die vielbesuehte 
Ausstellung durch Schülerarbeiten zum Nikolausthema 
ergänzt. (29, 11.-24, 12. 1977) D. r. 
 
SALZBURGER LANDESHYPOTHEKENANSTALT
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.