MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXIII (1978 / Heft 157)

 
 
 
 
5 
Werk allein die Trembleuse aus chinesischem Por- 
zellan mlt Hunger-Emall ab, die übrigen sind nur 
erwähnt worden. Die große Unsicherheit, die weit- 
hin noch bei der Nennung von Namen im Zusam- 
menhang mit diesen Hausmalerporzellanen 
herrscht, mag folgendes Beispiel veranschauli- 
chen: Selbst dergroße Keramik-Ken ner E. W. Braun, 
der die maßgebenden Ausstellungen Wiener Por- 
zellans in Troppau (1903) und Wien (1904) ausrich- 
tete, schwankte in der Bestimmung der Hausma- 
ler. Er wirkte seit 1946 als Berater am Germani- 
schen Nationalmuseum, wo er in langjähriger Mit- 
arbeit auch das Keramik-lnventar neu anlegte. Bei 
der Erwerbung des mit ländlichen Szenen in 
Schwarzlotmalerel geschmückten, aus Kännchen 
und Zuckerdose bestehenden Ensembles (Abb. 6) 
entschied er sich im Inventar des Museums für Jo 
hann Karl Wendelin Anreiter von Zirnfeld 
13 
 
(1702-47), im gedruckten Erwerbungsbericht dage 
gen für iiArt des Jakob Helchisrrl". 
Die Unsicherheit ist mitunter so groß, daB sogar 
mit Initialen bezeichnete Stücke wie die Tasse mit 
Untertasse in Wien, die die Initialen nH.JJ4 trägt, 
nicht J. Helchis zugewiesen, sondern gewiß mit 
Recht als iiin der Art Preisslersii bestimmt 
werden". Aus diesen Gründen sollen die folgen- 
den Beispiele in den Umkreis Preisslers eingeord- 
net werden, ohne sie alle direkt für ihn in An- 
spruch zu nehmen. In der Art Ignaz Preisslers 
(1676 - nach 1732), des Breslauer Hausmalers, 
der chinesische, Meißner und Wiener Porzellane 
sowie Glaser in Schwarzlot und farbig bemalte, of- 
fensichtlich aber auch Nachahmer und Nachfol- 
ger gefunden hat, sind die folgenden Arbeiten ent- 
standen. Ein Koppchen mit Untertasse zeigt einen 
Chinesen unter einem Baldachin, von zartem 
5 Teekännchen, DuPaquier-Porzellan, Wien 1735; Höhe 
8,7 cm; GNM lnv.Nr. Ke 565, erworben samt der zuge 
hörigen Tasse und Untertasse (Ke 566) 1885 als Ge- 
schenk von Adalbert von Lanna, Prag. 
13 Tasse und Untertasse mit italienischen Landschaften, 
Wiener Porzellan 1794; Höhe der Tasse 5,9 cm, Durch- 
messer der Untertasse 13,6 cm; Bindenschild in Unter- 
glasurblau, Weißdrehernummer 39; GNM lnv.Nr. Ke 
2858, erworben 1969. 
14 Johann Joseph Niedermayer (nach Stefano Mademo). 
Herkules und Nessus, Wiener Porzellan um 1750; Hö- 
he 28,5 cm; GNM lnv.Nr.Ke 2202, erworben 1901 als 
Geschenk der Herzoginwitwe Maria von Sachsen- 
Qpburg. 
15 "Uberwindungsgrupper- mit Mars und Minerva, Wie 
ner Porzellan um 1760; Höhe 28,5 cm; GNM lnv.Nr.Ke 
310. 
1a iiFrühstücksgruppeir, Wiener Porzellan um 1760; Hohe 
23 cm, Bindenschild in Unterglasurblau; GNM lnv.Nr. 
Ke 679, erworben 1900. 
Anmerkungen 10-16 
m lr1v Nr. Ke 757 Zuckerdose Hohe 13.5 cm. Ke 751a Teekanne i-rerie 
11 cm. Erworben 1947. vgl a3. Jahresbericht. Germamsches Na- 
tlonalmuseurn. Nurnberg 194113 44. Abb 2a 
" W.Mra1ek u. w. Meuwinri, WienerForzellanU970),Nr. es. Tal 1a 
'1 lnv. Nr. ke 55a Tasse Hohe 4 Cm. Teller Durchmesser 12 cm. Er- 
werben was. vergleicrisstucke Gustav E. Pazaurek, Deutsche 
Fayence- und Porzellari-Hausmaler, Bd 1. LBlpllg1925. s. 22511.. 
Abb 190 fl 
" lhv. Nr. Ke 2261 Hohe is cm Erworben 15115 als Geschenk von 
A v Lanna, Prag. 
n. Schmidt. Fruhwerke eurupalscher Pdrzellanrnarmlakluren 
Sammlung o Blohm Munchen1953.S 91 1m 1151 mir Abb 
ß lnv Nr Ke 755 Hohe ie 4.5 cm Lange 128 cm Erworben was als 
GBSChBVlkVDVl A v Lanna,Prag Vergleichsstucke iri New York, Me- 
tropolllan Mus. und Hamburg Mus 1 kunsi und Gewerbe 
'ß o E Pazaurek. Deutsche Fayeriee- und Purzellan-Hausrneler 
Bd 1. LElpZlg rszss 24a 1,- Zul Prelssler zuletzt Aririeaiire Mul- 
ier-i-ieisieae. Hausmalerelen von Ignaz Preissler 1721x311 In si1- 
Zungsberrchte o. kiirisigescnienurerieri Gesellschaft zu eeriin NF 
H. 24. Okt 1e7euuni 197a. Berlin 1977. s 24 11 
 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.