MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXIII (1978 / Heft 157)

Künstlerprofile 
Annelise Karger 
 
1 Velkenrsunfaii, 1955. Bleistift 
2 Skizzenblatt, 1965, Bleistift 
3 Bettlerin, Zeichnung, laviert 
4 Zwei Männer. 1970. Pinselzelchnung 
5 Annelise Karger 
6 Knabe, 1950-1955, OIIKartcn 
7 Leute. VQSG. Bleistift 
 
Schon als kleines Mädchen zeichnete die 1921 
mitten im Erdölgebiet, in Zistersdorf, als einziges 
Kind des Lehrerehepaares Lagler geborene An- 
nelise'gerne, schon als Kind wählte sie den Men- 
schen als Motiv ihres spielerischen Gestaltens, 
schon als Kind begnügte sie sich häufig mit we 
nigen Linien, mit Andeutungen, um den Rest ei- 
ner Gestalt allein in ihrer Phantasie zu konkreti- 
sieren. Nach der Matura wollte Annelise Karger 
Medizin studieren. Nach zwei Semestern gewann 
aber ihre alte Liebe zum Gestalten die Oberhand, 
sie ging auf die Akademie der bildenden Künste 
in Wien, zuerst bei den Professoren Dachauer 
und Fahringer, später bei den Professoren 
R.C. Andersen und Herbert Boeckl. 
Eine immer wiederkehrende, in fast allen ihren 
Arbeiten durchbrechende Anteilnahme an den 
Menschen und an allen menschlichen Lebensau- 
Berungen ist auch das Hauptmotiv der Künstle 
rin geworden. Es ist ein Festhalten von Wesens- 
aspekten, die, von den meisten Menschen kaum 
beachtet und geachtet, doch bedeutende Schlag- 
lichter auf die menschliche Existenz werfen. 
Ausgenommen eine Reihe von Ölbildern, 1950 
bis 1955 entstanden, wird das Schaffen der Kar- 
ger von der Graphik gekennzeichnet. Es geht 
hier um die Transparenz des Daseins. In den im- 
mer wieder und immer aufs neue aufgegriffenen 
Aktstudien können wir eine Hauptkomponente 
gründlicher Erfahrung des Menschenbildes se 
hen. Die Linien tasten ununterbrochen diese Er- 
scheinungen ab, den Mann, die Frau, das Kind, 
in jeder Situation, in jeder Stellung, in jeder Al- 
tersstufe. Es sind die Menschen, die der Künstle- 
rin unter Tags begegnen: Frauen beim Ein- 
kaufen, wartend bei der Straßenbahnhaltestelle, 
Mütter mit Kindern im Park, Kaffeehausbesucher 
an ihren runden Tischen, und immer wieder sind 
es einfach schreitende, einander begegnende, 
mehr aber noch: aneinander vorbeischreiiende 
Menschen. Bei vielen aus dem Gedächtnis ge- 
zeichneten Blättern der Begegnungen werden die 
Striche strenger, sammeln sich zu wesentlichen 
Bündeln oder werden von einer kräftigen Resul- 
tierenden überlagert. Die konstruktiven Hilfsli- 
nien sickern überall durch die Körperlichkeit. Im- 
mer sind diese Menschen in einer gewissen Zu- 
ordnung den anderen gegenüber, immer ist es 
ein Sichnähern und ein Entfernen, oft nur ein 
schemenhaftes Aneinandervorbeigehen. Diese 
Menschen werden also weder in ihrem Zueinan- 
derstehen noch in ihrem Aussehen beschönigt. 
Da und dort lassen sie ihre Menschlichkeit ver- 
missen, da und dort läßt auch eine Linie, die sie 
zeichnet, aus. Die Kontur wird unscharf. Wir 
müssen uns den Rest denken. Was wissen wir 
von dem anderen Menschen, was wissen wir von 
jenen, die uns begegnen? Von dem einen kennen 
wir die Hand, von dem anderen die Augen, vom 
dritten vielleicht nur die Waden. So ist es auch 
bei den Gestalten der Künstlerin, ein Körperteil 
ist gegenwärtig, der andere tritt mehr zurück. Die 
Hilfslinien sickern überall durch. Doch nicht nur 
diese Linien dringen immer wieder durch, auch 
die des Körpers. Die Leiblichkeit dieser Men- 
schen stoßt ganz einfach durch alle sie verhül- 
lenden Kleider, läßt uns immer wieder den Men- 
schen von seiner fleischlichen Substanz her be- 
wußt werden. Und hier ist nichts zu beschöni- 
gen, aber auch nichts bewuBt zu verunstalten. 
Hier sind nicht nur die vschönenw Menschen, 
aber auch nicht, wie bei manchen anderen Ma- 
lern, nur die verlebten, zerquälten Gestalten ver- 
sammelt. Hier ist das Bild des Menschen, wie er 
eben ist: jung und alt, schön und häßlich, ge- 
qeund und krank, voll Spannkraft und unendlich 
müde, zur Herde aneinandergedrängt und allein 
gelassen. Der Mensch! Alois Vogel 
37
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.