MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXIII (1978 / Heft 158)

 
Ierrechnung mit derGoldenen Lampe eindeutig 
or. daB es schon vor dern April 1815 Kommis- 
sgeschäfte mit dieser Handlung gegeben hat. 
muß also den Umfang des Kothgasser-Oeuvre 
820 etwas höher ansetzen. als es die Ziffern des 
chreibebüchleins "Nürnberger Handlung zur 
lenen Lampe" andeuten, 
en mit dem Namen --Hablischech-r betitelten 
chreibebüchlein werden nun ca. 10.000 Teilar- 
H"! des Kothgasser verrechnet und honoriert, In 
chen Fällen mögen diese Teilarbeiten am glei- 
l Glas ausgeführt worden sein, so daß diese Zif- 
.ein präziser Hinweis auf den Prcdukticnsum- 
ist. Immerhin ist es interessant, festzuhalten. 
(othgasserzwischen 1820 und 1823 fürca. 1430 
zhriftungen. aber bloß für 360 Bemalungen ent- 
t wird. 1823-1826 ist das Verhältnis zwischen 
:hriftung und Bemalung 1300700, und zwi- 
in 1826 und ca. 1830 halten sich Beschriftungen 
) und Bemalungen (520) etwa die Waage. 
' nicht nur diese sachliche Arbeitsteilung be- 
t die organisierte Zusammenarbeit im Rahmen 
r größeren Arbeitsgemeinschaft. Vielmehr fin- 
wir in den drei Hablischech-Buchlein Eintra- 
gen. die die Mitarbeit auch anderer Porzellan- 
maler der Wiener Manufaktur dokumentieren: Es 
sind in erster Linie der bedeutendste Landschafts- 
maler Jakob Schufried - von dem ein eigenes glas- 
bezogenes Einschreibebüchlein im Kothgasser- 
Nachlaß gefunden wurde-. ferner die Blumenmaler 
Felix Fratelli und Andreas Peil sowiederbedeutende 
Figurenmaler Georg Lamprecht. Aber auch der an- 
dere überragende Landschaftsmaler der Manufak- 
tur: Franz Sartory. hatsich in der Glasbemalung ver- 
sucht. Von Sartory signierte Becher finden sich in 
Privatsammlungen, aberauch im Tiroler Landesmu- 
seum. Kothgasser selbst und alle diese hier aufge- 
zählten Künstler waren bewährte Porzellanmaler 
der Manufaktur. die seit der Faillite von Dupaquier 
als Staatsbetrieb recht straff organisiert war. Sie wa- 
ren im heutigen Sinn pragmatisierte. pensionsbe- 
rechtigte Staatsbeamte. Anzunehmen. daß all diese 
Künstler außerhalb der Manufaktur Tausende von 
Gläsern dekorieren durften. hieße. das innerhalb der 
Manufaktur herrschende System eines Staatsbe- 
triebes verkennen. Ein einziges Mal wurde Kothgas- 
ser eine Dispens erteilt: Das war am 20. Mai 
1816. . ß auf einige Monate, bei seiner Glasmalerei 
zu Hausen. 
Vielmehr kann man sich vorstellen, daß sich die Ma- 
nulaktur die Erfahrungen Kcthgassers in seiner 
Hausmalerperiode bis ca. 1820 zunutzen machte 
und eine Nebenlinie zur Porzellanerzeugung orga- 
nisierte. in der Kothgasser eine wichtige Funktion. 
vielleicht eine beaufsichtigende. eingeräumt wurde. 
Kothgasser. der Erbe der beiden Mohns, verfügte 
über alle farb- und brandtechnischen Erfahrungen 
der Transparentmalerei. während er als Land- 
schafts-. Figuren- oder Blumenmaler von verschie- 
denen Kollegen innerhalb der Manufaktursicherlich 
übertroffen wurde. Eintragungen in den Habli- 
schech-Büchlein. die Kothgasser für brandtechni- 
sche Verbesserungen an Gläsern kreditieren. wei- 
sen in diese Richtung. 
Unanfechtbare Bestätigung für diese Konklusionen 
könnte die Identifizierung der Person Hablischechs. 
des Rechnungsführers der gleichnamigen Ein- 
schreibebüchlein. liefern. Es lag nahe, diesen Habli- 
schech im Personalbereich der Wiener Porzellan- 
manufaktur zu suchen. Leider blieben bis jetzt alle 
Nachforschungen in den Personalständen erfolg- 
los. Nach Erscheinen meiner Veröffentlichungen 
erhielt ich jedoch einen Hinweis. der vielleicht doch 
zur Bestätigung meiner Annahme führen könnte. 
Demnach war in Wien zwischen 1830 und 1850 ein 
 
29
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.