MAK

Inhaltsverzeichnis: Alte und Moderne Kunst XXIII (1978 / Heft 158)

 
 
l "Spanisches Gehottir, l975 
Kohlezeichnung 
2 Reiner SChlEStl 
 
Helllef DCFIIGSII 
 
Geboren 1939 in Kufstein in Tirol. studierte der Künstler 
zuerst Literaturwissenschaft an den Universitaten Inns- 
bruck und Wien. Er sagt selbst. er glaubt. daß aus dieser 
intensiven Beschäftigung mit der Literatur seine Liebe 
zur Illustration stammt. Schon wahrend dieses Studiums 
in Wien besuchte er auch die Akademie der bildenden 
Künste und war Schüler bei Prof, Franz Elsner. zeichnete 
unter Prof. Herbert Boeckls Anleitung. Sehr viele Reisen 
führten ihn mit offenen Augen durch viele Teile der Welt, 
in nahe und ferne Lander, und sowohl die Landschaften 
als auch die Menschen, denen er begegnete, formten ihn 
und damit auch sein Schaffen. Heute lebt der Kunstler 
in Innsbruck. 
Wenn Schiestl auch Kleinolastiken, Keramiken und Tem- 
perabilder macht, so ist. zumindest bis ietzt, seine Stärke 
die Graphik. Mit ihr ist er auch bekannt geworden, und 
fur diese Arbeiten wurde er auch mit einigen Preisen 
ausgezeichnet. 
Im Jahr 1968 besuchte er ein Arbeitsseminar lur Radie- 
rung bei J. Friedlaender in Salzburg. und im Anschluß 
daran entstanden einige sehr gelungene Zyklen. Ellatter 
zu Günther Grass nDie Blechtrommelri, spater zu Fran- 
cois Villon, es entstanden die Fabeltiere nach Christian 
Morgensterns Versen. Hier arbeitet Schiestl mit weichen 
Linien, mit Hell-und Dunkeltonen, mit Ballungen und 
Lichfiihrungen, mit Aquatintakornungen. Wir sehen bei 
diesen Figurenbündeln, bei diesen Menschenknaueln 
immer wieder neue Strichansatze. Es werden gleichsam 
die verschiedensten menschlichen Möglichkeiten ins 
Auge gefaßt. Oft treten die Korper aus einer Tiefe der 
Dunkelheit hervor, dann wieder scheinen sie sich in ei- 
nem Gewirr, in einem Netzwerk zu verstricken, Wir spu- 
ren etwas von Zwang und Gewalt. von der Ausgeliefert- 
heit an die Triebkrafte animalischer Darnonie, 
Als unmittelbar sichtbare Ernte seiner Reisen liegt vom 
Kunstler eine große Anzahl Landschaftszeichnungen aus 
den letzten Jahren vor. Der Strich ist harter. zupackender 
geworden. Die Geraden uberwiegen. Zu Schwerpunkten 
verdichtete Knoten werden in der Bildebene verspannt, 
Tiefe und Räumlichkeit mit sparsamsten Mitteln erreicht. 
Große freie Flächen schalten Atmosphare. Wir können 
hier feststellen, daß er Verteilung von Licht und Schat- 
ten. von Verdichtungen und Lockerungen der Linienge- 
fuge ein vielleicht unbewußles, aber stark verankertes 
Gefühl für Ordnung innewohnt, Die in Chaotisches aus- 
brechenden Gefüge illustrativer Erfassungen sind geban- 
digt und zu einem klaren, sicher oft auch gewalttatigen, 
doch immer in einem logisch erkennbaren verhaltnis zu- 
einander stehenden Maß gebracht. 
Auch einem der schwierigsten Themen, dem Portrat. 
wandte sich Schiestl zu. Das menschliche Antlitz. seine 
Haltung und sein Ausdruck, sagt mehr aus als nur die 
reine korperliche Erscheinung. Hier finden wir eine Kon- 
zentration des Menschen als ganze Person. Gerade um 
die Erfassung der ganzen Person geht es auch Schiestl. 
Der Künstler nennt als Bedingung der Portratarbeit die 
Gabe der psychologischen Einsicht und den Willen, sich 
mit dem Wesen des anderen auseinandersetzen zu wol- 
len. Wir wissen. immer wird uns der andere letztlich ein 
Ratsel bleiben, immer werden wir auch bei dem Nachst- 
stehenden dunkle unbekannte Seiten erkennen müssen, 
und doch erfaßt der Stift des Künstlers oft die wesentli- 
chen Züge. Auch Schiestl gestaltet sie. Er erweitert dabei 
meist mit wenigen Strichen die Landschaft des Antlitzes 
und schließt die Hände, die Haltung des Körpers mit ein. 
Bei all dem ist natürlich die Sicherheit der zeichnenden 
Hand Voraussetzung. Diese Voraussetzung ist bei Reiner 
Schiestl hochgradig erfüllt. Gerade bei seinen Pcrtrat- 
zeichnungen sehen wir. mit welcher Sicherheit er den 
Strich führt. ihn breit oder fest. weich oder hart werden 
läßt und damit Tiefe in jeder Beziehung schafft. 
Alois Vogel 
s wie Brandstiftung", 1969 
Radierung und Aquannta 
Blatt 2 aus dem Zyklus 
v-BISCMYOMNIEII. 
4 Portrat Karl sunm. 1976 
Kohlezewchnurwg 
s "Hauser m Toledo-. 1975 
Kohlezewchnung 
 
39
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.