MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXIII (1978 / Heft 158)

Bildfolge 1-8 
'ke einschicken konnte. kam leider verspätet ein. 
:h vor dem 1. Juli 1978 mußten diese Werke am Ort 
gelangt sein. Jedoch können wir darauf aufmerksam 
:hen. daß Laureaten. die im Ausland verbleiben. zwei 
ernachtungen auf Kosten des Kultureel Centrum gebo- 
werderi. wenn sie der Ausstellungseröffnung beiwoh- 
wollen. im Casino-Kursaal von Oostende werden 
i 16. 9-15. 10. 1978 die ausgewählten Werke der Of- 
llichkeit gezeigt. Der zu vergebende Große Preis ist 
300.000,- belgischen Francs dotiert; er geht in den 
.itz des Kultureel Centrum Oostende über. 
gensburg - Ostdeutsche Galerie 
ei Ausstellungen: wFranz Metzner" (1870-1919) - ein 
hauer der JahrhundertwendelBerlin-Wien-Prag-Leip- 
urid "Georg P. Heyduck (1898-1962) - Gemälde und 
arelle. zum 80. Geburtstag" waren parallel laufend 
I 5. 4.-21. 5. 1978 hier zu sehen. Über Metzner berich- 
n wir bereits in einem Vorheft. Wir wollen daher Ge- 
P. Heyduck. einen gebürtigen OberschlesierlGleiwitz. 
digen. Als begabter 15iahriger an der Kunstakademie 
slau. über die Akademien Düsseldorf und München 
h Breslau zuruckkommend. macht Heyduck nach 
i Krieg. 1946. Kassel zur Wahlheimat. ist Dozent an 
staatlichen Werkkunstschule. Von bemerkenswerter 
gik der Umstand. daii jener Teil seines Lebenswerkes. 
vor 1945 entstanden ist. total vernichtet wurde. Daher 
ite auch die Ausstellung in dieser Richtung darauf 
ksicht nehmen. Heyducks künstlerisches Schaffen 
ypisch zeitgenössisch, wobei er die Berührung mit 
Präzision der gar nicht idealisierenden i-neuen Sach- 
keit" nicht gescheut hat. Die Darstellung des Weibli- 
n. vom Porträt bis zum Akt im weitesten Sinn. nimmt 
ten Raum ein. Das klassische Stilleben. die Land- 
aft. aber auch religiöse Bilder sind entstanden. Heya 
k lebte vor allern für sein Werk. zeigte dieses aber 
selten ll'l der Öffentlichkeit. Um so stärker sah er sich 
ch seine Lehrtatigkeit an seine Schüler gebunden. die 
lurch ein künstlerisches Lehrprogramm. immer wieder 
uberlegt und revidiert. mit einer äußerst reellen Hin- 
assenschaft beschenkte. 
Gallen - Erkergalerie 
ses Frühjahr eine Accrochage: Gemälde, Collagen. 
lachen. Aquarelle, Zeichnungen und Skulpturen mit 
"ken von Afro. Jean Arp. Giuseppe Capagrossi. Piero 
azic. Asger Jorn. Jiri Kolar. Ernst Wilhelm Nay, Serge 
akoff. Arnulf Rainer. Gino Severini, Antoni Tapies. 
k Tobey. Günther Uecker. Milos Urbasek. Dazu eine 
kstattschau aus der Erkerpresse mit Originalgrafik 
Hans Hartung. Originallithografien und Holzschnitte. 
rich - Aus den Museen 
seum Fiietberg und seine drei Außenstellen Villa We- 
donck. Villa Schonberg und Haus zum Kiel prasentie- 
permanent außereuropaische Kunst. vor allem aus 
en. China und Afrika. 
ler Graphischen Sammlung der ETH war bis 9. 4. 1978 
a edukative. sehr interessante Schau DBildsprache des 
ock - Graphik des 17. Jahrhunderts-s zu sehen. Fran- 
ische lmpressionisten des 19. und 20. Jahrhunderts 
iie mittelalterliche Skulpturen permanent in der Stif- 
g Sammlung E.G. Bührle. 
grcßte pädagogische Bibliothek der Schweiz im Pe- 
ozzianum beherbergt mit über 100.000 Bänden eine 
endbibliothek nach Freihandsystem in drei Pestaloz- 
iedenkzimmern. leopold netopil 
amri Schongauer. "Johannes auf Fatrnos-r. Kupferstlch 
iClUf Herta. Ehßm. Herrschaftshaus van de Velde in Brüssel. 
x97 gebaut. Eingangshalle und Treppenhaus 
eriin. 1925 Fienee Slntenis ((9.) rnit Rolf Liebermann. Albert 
iristein. Aristide Malllol (v.li.l 
im Regschek. "St Slephank. 1977. Miscniacnnik, LeirienlHart- 
ser 
riton Christian. "Schone Landschaft. um das Fliegen zu erlere 
an-r. 1977 Farbstittllaviart 
avid Hockrmy. vThe Hoorn. Tarzanaw. 1967. AcryllLeiriwarid 
ratymaAusstellung im Austrian Institute. New York 
rledensralch Hundsrlwasser. "SDIFBI Suri arid MDDrihOuse the 
ElghbDUlS-I. Work number 551 A. Japariese wocid Cut 
 
45
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.