MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXIII (1978 / Heft 158)

am. a... um: ulwucll W112i". m. 
diesem Bewerb beteiligten sich 29 Firmen, die sich alle- 
samt besonders bemühten. Die Preise, die zur Verfügung 
gestellt wurden, machten den Bewerb für das Publikum 
besonders attraktiv. Der Hauptpreis, eine Kommodenuhr. 
sogenannte wDreikaiseruhr-t, aufgrund ihrer Applikatio- 
nen an das Tilsiter Bündnis gegen Napoleon erinnernd. 
Er wurde von der Firma Suppan zur Verfügung gestellt. 
Das Presseecho. naturgemäß der allgemeinen Ausrich- 
tung auf das Schubertjahr folgend. war vom Biedermeier 
dominiert. Was eine gewisse Verzerrung bedeutete. denn 
die Wiener Kunst- und Antiquitätenmesse präsentierte 
wie in den vergangenen Jahren ausgesuchtes europä- 
isches Kunstgut der verschiedensten Kunstrichtungen. 
Obwohl alle Anstrengungen unternommen wurden, die 
Messe heuer besonders attraktiv zu gestalten, war das 
Interesse geringer. Die Ursachen sind vielschichtig. Auf 
dieser Messe hat zweifellos erstmals die flaue Wirt- 
schaftslage durchgeschlagen. Gerade die Kunst- und An- 
tiquitätenbranche ist ein ausgezeichnetes Spiegelbild der 
allgemeinen Wirtschaftslage. eine Zurückhaltung des 
Käuferpublikums war unverkennbar. 
War in den vergangenen Monaten allgemein die Tendenz 
festzustellen, daß der Sammler vorsichtiger einkauft und 
daher noch sorgfältiger betreut werden mußte, so ist es 
diesmal auf der Messe offenbar nicht gelungen. an neue 
Käuferschlchlen heranzukomvnen. 
Dazu kam. daß nach Wochen des schlechten Wetters das 
erste prachtvolle Wochenende mit dem Messetermin zu- 
sammenfiel. Die Folge war die teilweise Absenz ange- 
stammter Kundschaft, die offenbar einen Ausflug dem 
Besuch in den schwülheißen Messeräumen verzog. 
Ein weiterer Grund im schwachen Abschneiden mancher 
Firmen dürfte auch darin zu suchen sein. daB bei einzel- 
nen Kunstrichtungen exorbitante Preissteigerungen auf- 
grund der Warenverknappung sowie des teureren 
Wareneinkaufes erfolgten. Diese Verteuerungen sind der 
Wiener Kundschaft noch nicht so bekannt und vertraut. 
Wenngleich es ein Phänomen ist, daB man auf Auktionen 
aber ein Vielfaches der auf der Messe verlangten Preise 
bezahlt. 
Vergleicht man jedoch die erzielten Verkaufsergebnisse 
im Rahmen der Auflösung der Hirsch-Collection mit de- 
nen am Wiener Markt, so sind letztere durchaus relevant. 
So war eben der Erfolg schwächer auf dieser Früh- 
jahrs-Messe 1975 als auf der Messe im vergangenen 
Jahr. die in genau dem gleichen Zeitraum abgehalten 
wurde. Vielleicht ist das schwächere Abschneiden der 
einzelnen Aussteller auch bei diesen selbst zu suchen. 
Die Messeteilnehmer betrachten vielleicht ja doch in der 
Mehrzahl die Messeveranstaltung als das einzige Allheil- 
mittel, ihre Finanzen zu sanieren. 
Die intensivere Pflege der Stammkundschaft wird auf 
Dauer gesehen den wirklichen Erfolg bringen. Letztlich 
ist es doch bemerkenswert, daß einige Firmen. gut ein 
Dutzend. überdurchschnittlich bzw. besser als im ver- 
gangenen Jahr umsetzten. 
Vergessen wir nicht den allen, heute noch gültigen an- 
glikanischen Slogan aus den 30er Jahren: -Art is the 
best protection against inflatiom. Wolfgang A. Siedler 
Gesehen im Kunsthandel 
1 Relief, Porträt einesjungen Adeligen mit dem Golde- 
nen Vlles. Deutsch, 17. Jahrhundert. 
Lindenholz, 64 x 56 cm, Originalfassung 
Hofgalerie Dr. Wolfgang Hofstätter 
A-1010 Wien 1. Spiegelgasse 14 
2 Silberhumpen, vergoldet, Augsburg. Mitte 17. Jahr- 
hundert. 495 gr.. Höhe 15 cm (Rosenberg I. Nr. 510) 
Friedrich Kratschrnann - Antiquitäten 
A-101O Wien 1, Spiegelgasse 15 
3 Wellenschrank, Süddeutsch. um 1720 
Nuß furnlert auf Nadelholzkorpus 
Schlüssel und Beschläge aus der Epoche; 
Höhe 212 cm, Breite 1841220 cm, Tiefe 64182 cm 
Reinhold Hofstätter. Kunst und Kunstgewerbe 
A-1D10 Wien 1, Dorotheergasse 15 + Bräunerstraße 12 
4 Ein Paar Medaillon-Fauteuils mit Tapisserie 
LOUIS XVL. Paris. Maße 63 X SO X 41 Cm. Lehnenhöhe 
97 cm Aubueson-Tapisserie-Bezug aus dem 18. Jahr- 
hundert 
Galerie L.T. Neumann 
ehem. K.u.K. Hof-Kunsthandlung 
A-1010 Wien 1, Kohlmarkt 11lEcke Michaelerplatz 
46 
A-1010 Wien 1. Dorotheergasse 12 
6 Holzplastik, Österreich. letztes Viertel 18. Jahrhun- 
dert, ungefaßt, unter Einfluß Georg Raphael Donners. 
Höhe 88 cm 
Herbert Asenbaum, Antiquitäten 
A-1010 Wien 1, Kärntnerstraße 28 
7 "Opferung des Isaacs. Heinrich von Angeli, 
(1840-1925), Wiener Hofmaler. 
ÖllLeinwand. 131. 7 x 105.5 cm 
Wolfgang A. Siedler. Skulpturen und Kleinkunst 
A-101O Wien 1, Himmelpfortgasse 13-15 
und Spiegelgasse 3 
8 Kleiner Büroschrank. um 1905, Entwurf: Josef Hoff- 
mann: Ausführung: Wiener Werkstätte 
Silbereiche, massiv; Schlot! und Schlüssel mit 
Schutzmarke WW versehen. Höhe 120 cm, Breite 
50 cm, Tiefe 50 cm 
Kunsthandlung Günther Stefan Asenbaum 
A-1010 Wien l, Seitenstettengasse 5 
(Eingang Ruprechtsplatz) 
Auktionen 
Dorotheum Wien 
620. Kunstauklion vom 13. - 16. Juni 1978 
9 Anthonis van Dyck (Antwerpen 1599-1641 Blackfriars. 
London) zugeschrieben. "Bildnis einer Dame mlt Dia- 
dem-. ÖIIPapierILeinwandGS x 51 cm (u.a. Versteige- 
rung Lempertz, Köln 936. Nr. 128) - (KaL-Nr. 36) 
Taxe: S 70.000.- 
Erlös: S 220.000,- 
10 Alfons Walde (Oberndorf 1891-1958 Kitzbühel) 
wDamenbildnis-i. 1929. Mädchen mit blauer Mütze. 
sign. -A. Walde-. öllLeinwandlPreßplatte, 45 x 33.5 cm 
(Kat.-Nr. 1462) 
Taxe: S 20.000,- 
Erlös: S 55.000,- 
Kunsthaus am Museum, Köln 
Aukllon 14.-16. Juni 1978 
11 Empire-Schreibtisch, Frankreich. um 1810, Helles 
Mahagoni, Höhe 82 cm. Breite 119 cm. Tiefe 60 cm. 
Laut Besitzerangabe Geschenk Napoleons I. an sei- 
nen Bruder Jerdme in Kassel 
Taxe: DM 12.000.- 
12 Empire-Bett. Frankreich. um 1800. Mahagoni. Höhe 
96 cm. Breite 224 cm. Tiefe 107 cm. Laut Besitzeran- 
gabe stammt das Bett aus Schloß Wilhelmshöhe in 
Kassel. 
Taxe: DM 3.000.- 
Kunsthaus Lempertz, Köln 
ssa. Auktion. Alte Kunst. 22. bis so. Mai 197a 
13 Pieter Coecke van Aelsl (1502 Aelst - 1550 Brüssel). 
-Anbetung der Heiligen Drei Könige-t. Triptychon. 
ÖllHolz, Höhe mit Rahmen 122,5 cm, Breite geöffnet 
186 cm (Kat.-Nr. 38) 
Taxe: DM 70.000,- 
563. Auktion, Moderne Kunst. 28. April bis 5. Mal 1978 
14 Wladimir Gregonewitsch Bechteieff (Moskau 
1878-1971). "Straße in Füssen-l, 1905. ÖtlKarton. 
sign.u.li. rW. Bechteiefh, 56,5 x 49 cm. Zur Zeit ent- 
standen. da auch Alexej von Jawlensky in Füssen ar- 
beitete. (Ket-Nr. 45) 
Taxe: DM 20.000.- 
Galerie Koller, Zürich 
Auktion 3912, 25. u. 26, Mai 1978 
15 ElGreco (Pseudonym für Domenikos Theotokopoulos: 
Kreta 1541-1614 Toledo). wEl Espolio-. 1577-1579, 
ÖllHolz, 72 x 44 cm (Von Prof. Gudiol neu dat. und 
als wohl identisch beschrieben mit Bild Nr. 13 im In- 
ventar der Werke EI Grecos, die sein Sohn Jorge Ma- 
nuel erbte). (Kam-Nr. 5214) 
Taxe: sfr 250.000,- 
16 Arnold Eöcklin (Basel 1827-1901 San Domenico). 
t-Zwel flschende Paneu, 1874. OllLeinwand, 
sign.o.Mitte. 74.5 x 54.5 cm. (KaL-Nr. 5034) 
Taxe: sfr 120.000: l.n. 
 
 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.