MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXIV (1979 / Heft 162)

sind den frühen Gemälden eindeutig besser ver- 
gleichbar. Sie zeigen wenig der späteren Eigen- 
schaften, deren Fehlen ihnen etwas von einem stia 
listischen nTerminus ante quemu verleiht und sie 
in die Salzburger bzw. Passauer Zeit stellt, also 
ungefähr 1690 bis 1695. 
In der Darstellung des Sonnengottes und seines 
Sohnes füllt der große Körper Apolls das Bild und 
offenbart den fortdauernden Einfluß Loths. Doch 
in Details wie den ausdrucksvollen Gesichtern der 
flehenden Heliaden oder in der Zeichnung der 
Hände und Fuße ist der Einlluß des Meisters ver- 
schwunden und Rottmayrs eigene künstlerische 
Eigenart sichtbar geworden. Das Gemälde kann 
trotz der Unterschiede in Format und Komposition 
am besten mit einem desselben Themas, das in 
Passau entdeckt wurde, verglichen werden: In die- 
4 Johann Mjchael Rottmayr, Diana und Endymion. 1690 
bis 1895. Ol au! Leinwand, 80x 105 cm. Courtesy o! the 
Art Institute o! Chicago. 
4 
sern Bild der Bayerischen Staatsgemäldesamm- 
Iungen, das zuerst Loth, von Erich Hubala jedoch 
Flottmayr zugeschrieben wurde7, finden sich die 
gleichen Details - der bittende Sohn, Kronos mit 
seinem Glas, die flehenden Schwestern, der Strei- 
fen des Tierkreises am Himmel (mit dem Tierkreis- 
wHaus-w der Sonne, dem Löwen, als Aszendenten) 
und die Pferde des Sonnenwagens. Alles das füllt 
den Flaum, soweit er nicht von der zentralen Ge 
stalt Apolls beherrscht wird (das Passauer Bild 
wurde oben und rechts beschnitten, so daß um so 
mehr das Querformat bestimmend wurde). Die klar 
gezeichneten, eher starrenden Augen, ein Charak- 
teristikum Loths, sind auch beim Apoll in Chicago 
zu finden. Viele realistische Details bestärken die 
Vermutung, daß dieser wirklich nach einem leben- 
den Modell geschaffen worden ist, ein leichtgliedv 
riger sehniger Typ mlt großen Händen und FüBen 
und individuellen Gesichtszügen, fast wie einer 
von Loths heroischen mediterranen Athleten. 
Die kauernde Figur der Mondgöttin in "Diana und 
Endymionu, gewissenhaft, aber zeichnerisch un-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.