MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXIV (1979 / Heft 162)

D1 Für den Kunstsammler 
Salzburger Kunst- und Antiquitäten- 
messe 1979 
Es ist nunmehr schon ein regelmäßiges voröster- 
liches Spectaculum, wenn in der Salzburger 
Residenz die Kunst- und Antiquitätenhändler 
Österreichs über die rotmarmornen Treppen zum 
Piano Nobile hinaufschreiten, um dort in den 
freskierten Prunkräumen des Barock ihre Neu- 
erwerbungen acht Tage lang anzubieten. 
Es ist erstaunlich, wie es ihnen gelingt, trotz 
ständiger Verknappung und Abverkaufs stets 
wieder neue wertvolle Objekte heranzuschaffen. 
Und Salzburg ist anspruchsvoll. Der rauschende 
Kanon der fürsterzbischöflichen Prunkräume 
zwingt zur Qualität, eine unabhängige Jury sorgt 
für die Echtheit der Objekte. Die Stimmung von 
Ausstellern und Besuchern ist euphorischer als 
auf anderen Messen. Dies bewirken nicht nur 
Fresken, Stuck und Gold, nicht nur die vorösterli- 
che Stimmung, es ist auch die Erwartung, daß 
- wie in den Vorjahren - in Salzburg ein hoch- 
gestimmtes Publikum aus ganz Österreich und 
dem süddeutschen Raum bis hinauf zur Main- 
linie eintrifft, das - beflügelt vom Erlebnis der 
Stadt und des Palastes - die Leistung des Han- 
dels erkennt und kauft. Höhepunkte des Besu- 
ches sind die beiden Wochenenden, wobei das 
zweite wieder ganz neues Publikum, die Besu- 
cher der Osterfestspiele, hereinbringt. 
Das Gebotene, das von der gotischen Skulptur 
bis zum Gemälde des Wiener Biedermeier, vom 
alpinen Zirbenholzmöbel bis zum reich intarsier- 
ten Barockschrank reicht, umfaßt auch sämtli- 
che Sparten des Kunstgewerbes, wie Teppiche, 
Glas, Porzellan, Silber, Zinn und die Kunst des 
Jugendstiles. Es ist sowohl die höfische und die 
bürgerliche Wiener Kunst mit ihren Arbeiten ver- 
treten als auch - besonders in Möbel und 
Volkskunst - die alpenländische Kultur. Als 
weitere Schwerpunkte sind Arbeiten aus süd- 
deutschen Zentren - wie beispielsweise Augs- 
burg, Nürnberg und Würzburg - vorhanden. Die 
Bereitstellung all dieser Objekte ist der Erfolg 
leidenschaftlicher Jagd und großer Risiken. 
Das Resultat, der Verkauf, bereichert schließlich 
den Privatkäufer, schmückt sein Haus, schenkt 
ihm Freude. Der Händler hingegen, vom Gesetz 
des Wandels getrieben, muß sich erneut auf die 
Suche machen, die durch Preisauftrieb und Geld- 
verfall immer schwieriger wird. 
lm Barockfresko thront Pallas als Patronin der 
Künste. Möge sie auch dieses Jahr als Schutz- 
herrin über der Salzburger Kunst- und Antiqui- 
tätenmesse walten. KR 
Bundesberufsgruppentagung in Salzburg 
am 4. April 1979 
Auch heuer wieder findet die Tagung der Berufs- 
gruppe für den Handel mit Gemälden, Antiquitä- 
ten, Kunstgegenständen sowie Briefmarken in 
Salzburg statt. Unter anderem werden folgende 
Themen behandelt: 
Das im Aufbau begriffene Fortbildungsseminar- 
Programm sowie Fragen des Steuer- und 
Gewerberechtes. 
36 
1 Gotische Madonna mit Kind 
Tirol? Ende 15. Jahrhundert 
Lindenholz ungefaßt, Höhe 98 cm 
HERBERT ASENBAUM, Antiquitäten 
A-1010 Wien 1, Kärntner Straße 28 
2 Johannes der Täufer, Skulptur 
Nieder-Rhein, um 1470, Höhe 101 cm 
Eiche, original polychromiert. In allen Holzteilen 
sehr gut erhalten, Meisterliches Werk in minuziöser 
technischer Durchführung (Gutachten Dr. Wolfgang 
Hofstätter, 1969) 
GALERIE ST. RAPHAEL, Antiquitätenhandel 
Ges. m.b.H. 
A-1010 Wien 1, Dorotheergasse 12 
3 Adriaen van Ostade (Haarlem 1610- 1684) 
"Mutter mit Kindern", li. u. sign. wAVOii 
Federzeichnung aquarelliert, 75x 85 mm 
W. u. R. OBERWEGER, Kunst und Antiquitäten 
A-67B0 SchrunsIVbg., Alte Montjola 150 
4 Johannes Bosschaert 
nEin Blumenkorb, verstreute Blumen und 
Schneckengehäuse-r. ÖllHolz, 40,5x 61 cm 
GALERIE SANCT LUCAS, Gemälde alter Meister 
A-1010 Wien 1, Josefsplatz 5 (Palais Pallavicini) 
5 Drei Vermeilpokale, Nürnberg, 17. Jahrhundert 
getrieben und ziseliert 
Links: Meister Michael Müller, gest. 1650 (R4151), 
H 19 cm 
Mitte: Meister aus der Familie Fern, 2. Hälfte 
17. Jahrhundert (R4227). H 31 crn 
Rechts: Meister Hans Endres, gest. 1631 (R4176), 
H 23,5 crn 
CZESLAW BEDNARCZYK, Kunst und Antiquitäten 
A-1010 Wien 1, Dorotheergasse 12 
6 Almer, Alpenländisch, um 1700. Weichholz 
Höhe 187, Breite 125, Tiefe 57 cm 
RUPERT G. OBERHOLZNER, Antiquitäten 
A-5020 Salzburg, Getreidegasse 21 - Universitäts- 
platz 8 
7 Ein Paar Konsolen mit Wandspiegel, Bayern, 
Mitte 16. Jahrhundert. Originale Goldfassung 
blau lasierte Marmorplatten 
REINHOLD HOFSTÄTTER, Kunst und Kunstgewerbe 
A-1010 Wien 1, Dorotheergasse 15 und 
Bräunerstraße 12 
8 Eines aus einem Paar Eckschrankchen, Italien, 1780 
Eicheneinlage, Filetstäbe 
WOLFGANG A. SIEDLER, Kunsthandel 
A-1010 Wien 1, Himmelpfortgasse 13- 15 und 
Spiegelgasse 3 
9 Luster, Österreich, 1a. Jahrhundert 
Holzgeschnitzt, achtflammig, orig. Fassung mit 
geringen Ergänzungen. Durchmesser 120, Höhe 92 cm 
OTTO BUCHINGERIInh. PÖHLMANN, Antiquitäten 
A-4020 Linz, Bethlehemstraße 5 
10 Zunftzeichen der Bierbrauer, Oberösterreich, 
Mitte 18. Jahrhundert, Höhe ca. 60 cm 
JOHANN STOLLNBERGER, Antiquitäten 
A-5020 Salzburg, Goldgasse 5 
11 Anhänger und Brosche, frühes 1B. Jahrhundert, 
wahrscheinlich französisch, mit 125 vieleckig- 
stumpfen AltschIiff-Diamanten und S7 Diamantrosen. 
- Mittelstein ca. 1,3 ct. Gesamtgewicht ca. 8,5 ct. - 
H. von RAUTENBERG NACHFOLGERI 
Inh. Dr. ROLAND DIETRICH 
A-5020 Salzburg, Alter Markt 15 
12 Nähtisch, Wien, um 1800. Eibe furniert und mit 
leuervergoldeten Beschlägen 
ANTIQUITÄTEN-DORNERIInh. ILSE LEHNER 
A-1010 Wien 1, Plankengasse 6 
13 Friedrich Gauermann (1807- 1862), wBauernmädchen-i 
OlIPapierIHolz, 29x19 cm, li u. sign. uGauermannrr 
HARALD SCHWEIGER, Kunsthandel 
A-1010 Wien 1, Akademiestraße 2 
14 Fritz Schider (Salzburg 1846- 1907 Basel) 
"Blumenstillebenrr, OlILeinwand, 38x 55 crn 
li. u. sign. u. dat. 
GALERIE GEORG HASLAUER 
Gemälde des 19.120. Jahrhunderts 
A-5020 Salzburg, Getreidegasse 34 
15 Anhänger, signiert i-Tiffanyu 
JUWELIEFI LAHFIM GES. m. D. H. 
A-5020 Salzburg, Universitätsplatz 5 
16 Josef Hoffmann (PirnltUMähren 1870 - 1956 Wien) 
Jardiniere aus der Wiener Werkstätte, 1904 
WeiBmetall, gehämmert, versilbert, alle Marken 
GALERIE KRUGERSTRASSE 12 
Dr. Herbert Giese 
A-1010 Wien 1, Krugerstralie 12 l.n. 
BildfoIge1-16 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.