MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXIV (1979 / Heft 163)

Wolfgang Stock 
 
 
i 
.f 
1 
 
 
 
 
 
 
Wzsvxw uzzzwwßwll 
Bücher werden immer mehr zur industriell gefertigen 
Ware, bei der nur zu oft auch der Inhalt den Eindruck 
des achtlos Hingeworfenen macht. In der Gestaltung 
und handwerklichen Qualität von Einband und Papier 
wird immer mehr auf Dauerhaftigkeit und individuelles 
Aussehen verzichtet. 
Es kommt zur Uniformierung der Produkte einzelner Ver- 
lage und Reihen, und die Unmenge an neuen Büchern 
erlaubt höchst selten die wirklich herausragende Ge 
staltung einzelner Werke in kleinen Auflagen. Ja es mag 
scheinen, daß die immer haufigere Zusammenlegung 
von Einzelverlagen sich nebst anderem auch auf das in- 
dividuelle Aussehen des einzelnen Buches auswirkt. 
So wird dieses nur mehr von wenigen Kennern und noch 
weniger Buchbindern und Druckern als Herausforderung 
und Gegenstand verteinerter handwerklicher und künst- 
lerischer Arbeit verstanden. Wurden früher bedeutende 
Bücher auf besondere Weise ausgestattet und ge- 
schmückt, so ist an diese Stelle das Buch als Massen- 
produkt getreten, bei dem höchstens ein originelles Ex- 
libris noch die Beziehung des Besitzers zum Buch aus- 
zudrücken vermag. 
Wolfgang Stock, Jahrgang 1942, hat sowohl eine hand- 
werkliche Schulung bis zur Meisterprüfung als auch ei- 
ne akademische Ausbildung an der Akademie für ange 
wandte Kunst, Meisterklasse für künstlerische Schritt- 
und Buchgestaltung. Wien, als Grundlage der jetzigen 
Arbeit in seiner eigenen nWerkstätte für Buchkunst-t. 
Salzburg. 
Seine Arbeitsgebiete konzentrieren sich dabei auf zwei 
Bereiche. Einerseits ist Stock Kunstbuchbinder, erfüllt 
also den Wunsch jener, die für ein bestimmtes Buch ei- 
ne feinere, künstlerisch betonte Gestaltung suchen und 
dabei solide und einfallsreiche handwerkliche Arbeit 
schätzen. Sowohl Entwürfe als auch eigene Herstellung 
spezieller Papiere, die Gestaltung des Schnittes. des 
Einbandes und der Deckblätter führt der Buchkünstler 
in seiner Werkstätte vom ersten bis zum letzten Hand- 
griff selbst aus und hat dabei die Möglichkeit zur vollen 
Entfaltung seines Konnens. Das Endprodukt, ein Unikat 
in dem jahrhundertealte Tradition der Buchgestaltung 
und handwerkliche Kunst verarbeitet wurde, ist so im- 
stande, sichtbarer Trager einer tieferen Beziehung zum 
Buch, zur Literatur, zu werden. 
Dabei kommt es bei der Gestaltung der Einbände und 
Deckblätter zur Verwendung verschiedenster Techniken 
und Materialien, die ebenfalls erst durch elne spezielle 
Behandlung in der Werkstätte für die Verwendung am 
Buch geeignet sind. 
Der zweite große Tätigkeitsbereich von Wolfgang Stock 
ist die Restauration alter Bücher, Stiche und Grafiken. 
Dabei ist neben der Beherrschung der handwerklichen 
Arbeitsvorgänge der Vergangenheit natürlich auch das 
Verständnis für die epochenspezifische Gestaltungswei- 
se Voraussetzung für eine erfolgreiche Arbeit. Dazu 
kommt natürlich der kenntnisreiche Umgang mit den 
modernen Technologien, die es beispielsweise ermögli- 
chen, durch Reinigung einem alten vergilbten und 
verschmutzten Stich wieder zu seinem lruheren kontrast- 
reichen und frischen Aussehen zu verhelfen. Nur auf der 
Basis von sowohl künstlerischem als auch handwerk- 
lichem Können kann aus einem durch die Strapazen der 
Zeit beinahe unverwendbar gewordenem Buch wieder 
ein Gegenstand des Gebrauchs, der Fortführung der 
Vergangenheit in die Gegenwart gemacht werden. Seine 
Fähigkeit in diesem Bereich hat Stock schon in der Zu- 
sammenarbeit mit zahlreichen Salzburger Museen und 
Institutionen unter Beweis gestellt, für die er Arbeiten 
ari wertvollen Objekten ausführte. 
Josef Doblhofer 
f Garilledelelrlbarid in Lederaul- 
lagentechnik_ handvergoldel. 
25 x 22 cm Gästebuch 
2 Blick in die Salzhulger Werk- 
ställe lur Buchkunst. links 
Wolfgang Stock 
a lnkunabel Fehlende Seiten- 
teile lfi Papierguß eingesetzt 
4 Einband mit Farbkornpositiori 
m Handpaoier. 24,5x2O cm 
Gästebuch ausgeführt In 
eigenerfechnik 
'17
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.