MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXIV (1979 / Heft 163)

 
incl, von der alles Triviale, Kriegerisch-Destruktive ab 
ilt, sieht man sie aus ihren Jahrtausendeursprüngen, 
s höheres Bekenntnis, als biblische ur-vox humana ur- 
inae. Die heilige, vielgeprüfte, geschundene. getretene, 
ier doch ewige Stadt, an deren Klagemauer stelivertre 
nd lllr die ganze Menschheit immer wieder Pilger in- 
ünstig besondere Gebete verrichten. 
erusalem - lebendige Vergangenheit-i wer iinunt eine 
iotodokumentation, Aber dennoch hochinteressant, 
n erstaunlicher Dichte in Bild, Dokumentation und 
'ormation. 
er Themenkreise: Konservierung von Ausgrabungs- 
iiten. - Neuplanung von historischen unbebauten 
ächen. - Restaurierung und Erhaltung von Stadtvier- 
n. - Erhaltung von Einzelbauten. An sich Themen, 
2 nicht mehr und nicht weniger Kernpunkte und Pro 
ame aller kleineren oder größeren menschlichen An- 
zdlungen in der Welt sind, wenn diese etwas auf sich 
lten. Nur daß Jerusalem. aus eingangserwähnten Ge- 
zhtspunkten, mit einer ungemein schwierigeren Pro 
amatik in alledem zu kämpfen hat. Daher war man 
ch gespannt, was sich die Stadtväter hier vorgenom- 
zn haben. Nun, ganz eindeutig sollten Vergangenheit 
d Zukunft in natürlicher, wechselseitiger Ausstrah- 
ig und Durchdringung dargestellt werden, um damit 
s eigene geschichtliche BewuBlsein wachzuhalten, 
er auch der übrigen Weit die Exponiertheit der 
iligen Stadt seit über 4000 Jahren klarlegen. 
ster Eindruck, wenn man alle Bilder Revue passieren 
B, dort geschieht unglaublich viel. Die Archäologen 
ihlen förmlich im Eldorado oftmals übereinandergela- 
rter Reste und Schichtungen, Baudenkmalern von un- 
hätzbarem historischem Wert. Die da sind Mauern, 
"fallende Gewölbe und Brunnenanlagen, Stollen von 
isserreservoiren, antiken Schreinen, Grabkammern 
d vielem, vielem mehr. Wie anders als so, anhand ei- 
r derart reichen Selektion von Fotos aller Formate, 
tte man diese Exhlbition so eindringlich als Gesamt- 
ssage machen können. Da ist die einmalig bizarre 
idtlandschaft Jerusalems. Seine Zitadelle, deren Ur- 
m die Kreuzfahrer schulen und deren besondere stra- 
pische Lage die Position aller Heere begünstigte, die 
ir Macht und Diktat ausübten. Hauptproblem heute 
Jerusalem unter all den politischen Zwängen aber 
- nur unter extremeren topographischen und klima- 
ogischen Voraussetzungen - Bewahrung und Festi- 
ng des allgemeinen Zustandes dieses unvergleichba- 
l Schatzes biblischer Größe. Selbstredend in Hinsicht 
f die neue und gegenwärtige Mitplanung des Jerusa- 
n von morgen. Wir begreifen vor diesen Bildern die 
beugsamkeit und Zähigkeit des Volkes Israel, wenn 
gilt, als eigenes geschlossenes Ganzes in seinem ei- 
nen Lebensraum bleiben und existieren zu können, 
isen abzusichern. Jeder freigelegte Stein mehr festigt 
e Überzeugung, auf dem angestammten Boden der 
ieimat zu stehen. Nichts kann sie abschrecken, mit 
gebrochenem Eifer, trotz Angst und Terror, die mutie- 
le Aufbauarbeit an der Stadt Jerusalem gleich so zu 
i wie anderswo in der Welt, wo man dies in Frieden 
l kann. 
- sich doch bald der Zeitpunkt nähert, der diesen ewi- 
n Krisenherd zur Ruhe kommen läBt, dieses heilige 
'usalem ohne Beschwernis auf einem guten Weg auf- 
ris gebracht werden kann? Was Speteren vielleicht 
:hts mehr sagen wird, dieser Name i-Holocaustu, die 
nische Darstellung des Niederganges einer jüdischen 
milie durch Exzesse eines Todesregimes, in seinen 
tschlüssen verdammungsvoll, gilt wohl auch im ge 
nten für das Geschick Jerusalems. Sinnlos, die Zer- 
ickelung und Entwurzelung begreiflich zu finden, 
stlich, Ansätze von Friedensschaimeien zu verneh- 
in. 
erusalem - lebendige Vergangenheit- hat als Aus- 
illung wertvolle Aufschlüsse gegeben über das, was 
Vorderen Orient an Problemen der Stadterhaltung 
d des Denkmalschutzes ansteht. Archäologen haben 
rt und leisten weiterhin unter den bekannt schwieri- 
n Voraussetzungen verantwortungsvolle Arbeit. 
3. Nun soll es ihn geben, den großen Frieden, vertrag- 
w besiegelt! Aber Jerusalem wird sicher weiterhin 
rter Prüfstein für Israel, für die Araber und für die ge- 
nte Welt bleiben. leopold netopil 
iiarika Drechsler, "Ring in Kazimiem, Lithographie 
tarika Drechsler, "Landschaft in Italien-i, Holzschnitt 
'riedensreich Hundertwasser (im Hintergrund Wiliried Zeller- 
Iellenberg) bei seiner Aussteiiungseroffnuhg 
turidenwasser, t-Kalhedralm, 1973. Gbbeiln, gewebt von Hilde 
ibsalon (Qeuvre Nr. 104A) 
ilick in die Hundertwaseer-Ausstellung 
Die Ausstellung nierusaiem - lebendige Vergangenheit-r im 
iäulerihol des Museums. Eine Foludokurrlenlation 
ianierungsmaßnahmen am Bau des -Neuen Heusesu, 1979. 
lesonders bedrohliche Bruchnaht am Stiegentiaus 
Bildfolge 1-8 
rn
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.