MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXIV (1979 / Heft 164)

 
9 Bucheinband aus der Deutschordens-Kommende in 
Wiener Neusladt, 1325. vergoldetes Silber, Gruben- 
und ZellenschmelL Bergkristall und Glasllasse. 
15,5x23,2 cm. Städtisches Museum. Wiener Neu- 
stadt. 
Der Einband wurde ohne Zweifel in Wiener Neustadl 
angefertigt, doch zeigt er so starke oberrheinische 
Einflüsse, daß man an eine Werkstätte denken muß. 
die von dort nach Österreich einwanderte. 
schenden Meinung, die sie nach Böhmen lokali- 
sieren will, wahrscheinlich doch in Österreich ent- 
standen ist. ln dieser Zeit wird es immer schwerer, 
einzelne Künstlerhände zu lokalisieren. Die Minia- 
turen der Prunkhandschrift "Concordantiae cari- 
tatisu des Ulrich von Lilienfeld sind zwar in Öster- 
reich entstanden, aber ihr Maler muß keineswegs 
aus der heimischen Überlieferung hervorgegan- 
gen sein. 
In der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts ist die 
Figuren Rudolfs IV. und seiner Gattin Katharina 
von der Grabtumba des Herzogspaares. Man kann 
diese Prunkstücke einer eleganten Hofkunst aus 
der Nähe bewundern, wie es an ihrem angestamm- 
ten Platz niemals möglich ist. Übrigens wurde bis- 
her der böhmische Einfluß in dieser Zeit gewaltig 
überschätzt. Zweifellos kamen aus der Werkstätte 
der Parler entscheidende Impulse, doch sind die 
seja nicht nur aus der böhmischen Tradition abzu- 
leiten. Derselben Epoche entstammen die Glas- 
Eine dieser beiden Scheiben zeigt, wie Jesus die 
Wechsler aus dem Tempel vertreibt. Diese Dar- 
stellung ist dermaßen aggressiv, daß man sie ge 
radezu als Auiforderung zur Verfolgung der Juden 
ansehen kann. Damit kommen wir zu einer Tatsa- 
che. die die Aussage dieser Ausstellung wesent- 
lich ergänzt. Die außergewöhnliche Pracht und 
Kostbarkeit der Ausstellungsstücke darf nicht 
darüber hinwegiäuschen, daB sie in einer sohwe 
ren, ja geradezu unglücklichen Zeit entstanden
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.