MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXIV (1979 / Heft 164)

Paulo 1963 dar. Osterreich war hier ausschließlich 
mit Wandteppichen vertreten. Die zwanzig Objek- 
te waren sowohl in der Wiener Manufaktur als 
auch von webenden Künstlern hergestellt worden. 
Webende arbeiteten aber auch mit entwerfenden 
Künstlern zusammen9. Die Beteiligung an einer in- 
ternationalen Kunstbiennale ausschließlich mit 
Tapisserien zeigt das Interesse Österreichs an 
diesem für das Land relativ neuen Kunstzweig. 
Das internationale Niveau der österreichischen 
7 
Textilkunst beweist der Grand Prix, der in diesem 
Jahr in Sao Paulo Fritz Fiiedl zuerkannt wurde. 
Das für die internationale Textilkunst wichtigste 
Ereignis der sechziger Jahre war 1962 die Einrich- 
tung der iiBiennale internationale de la Tapisse- 
rieu in Lausanne, an der Jean Lurcat maßgebli- 
chen Anteil hatte. Von Anfang an ist sie Indikator 
der neuesten Tendenzen innerhalb der Textil- 
kunst. Den Lurcatschen Prinzipien entsprechend 
repräsentiert Österreich bei der ersten Biennale in 
 
6 
Lausanne ein Entwerler: Herbert Boeckl stellte 
die große (260x 1200 crn) Tapisserie vMensch und 
Weltu aus, die Fritz Riedl und Josef Schulz - 
selbst eigenständiger Textilkünstler - gewebt 
haben"! Bei den nächsten beiden Biennalen - 
1965 und 1967 - ist Österreich durch Maria Plach- 
ky, Edda Seidl-Reiter und Fritz Ftiedl vertreten, 
Künstler, die ihre Entwürfe selbst ins textile Mate- 
rial übertragenlßi. Mit den Biennalen in Lausanne 
ist für die Textilkunst ein Forum geschaffen wor- 
den, in dem sie - gleichberechtigt mit anderen 
Bereichen der bildenden Kunst - als "freie 
Kunstu erscheint. Die iiEmanzipationw äußert sich 
auch in der stilistischen Entwicklung. Ein Teil der 
mit textilen Materialien arbeitenden Künstler löst 
sich von der überlieferten Form - der am Web- 
stuhl entstandenen, zweidimensionalen Wandde- 
koration -, Reliefs und schließlich vollplastische, 
dreidimensionale i-textile Objekteu sind die 
Folge". Die Neuerungen kommen vor allem von 
Künstlerinnen aus Polen, Jugoslawien und den 
USA. Andere Länder nehmen die Anregungen 
rasch auf; auf der letzten Biennale 1977 hat vor al- 
lem Japan vielbeachtete und interessante Lösun- 
gen angeboten. Hand in Hand mit formalen Verän- 
derungen geht der Gebrauch neuer Materialien 
und Techniken: Jute, Hanf, Sisal, synthetische Fa- 
sern, Metallfäden und schließlich auch nichttexti- 
le Materialien werden verwendet. Der Webstuhl 
spielt nicht mehr die Hauptrolle, man entdeckt al- 
te Knüpftechniken wie Makramee neu und strickt 
oder häkelt mit der Hand oder der Maschine. Viele 
Künstler arbeiten in der sogenannten Mischtech- 
nik, ein unpraziser Terminus für informelle, vom 
Künstler spontan erfundene, vfreieu Techniken 
der Faserverbindung. 
Zu den österreichischen Künstlern, die sich der 
neuen Entwicklung in der Textilkunst verbunden 
fühlen, gehören Edda Seidl-Reiter, Beatrix Kaser, 
die junge Atanaska. Sebastian Holzhuber und 
Friedrich Schiehsl. Sie beschäftigen sich vor al- 
lem mit plastischen Formen und verwenden Na- 
31
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.