MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXIV (1979 / Heft 164)

men einen harmonischen Charakter zu gebenzl. 
Franka Lechner verwendet vor allem gebrochene 
Farbtöne, Schattierungen einer Grundfarbe wer- 
den zusammengestellt. lhre Werke bekommen 
durch die von ihr selbst eingefärbte Schafwolle ei- 
nen spezifisch taktilen Fieizzz. Auch Grudun Vogt 
geht in ihren Arbeiten von der Farbwirkung textiler 
Materialien aus. Hinter ihren Tapisserlen bleibt 
der malerische Entwurf jedoch immer sichtbar23. 
Eine in der modernen österreichischen Textil- 
kunst selten verwendete Technik, die Stickerei, 
hat in Sepp Moosmann einen Vertreter gefunden, 
der seine Kompositionen weitgehend frei, ohne 
genauen Entwurf auf den vorhandenen Bildträger 
stickt. Seine Werke zeichnen sich durch interes- 
sante Farbzusammenstellungen und eine varia- 
tionsreiche und äußerst sorgfältige Technik aus. 
Sieht man die Entwicklung der österreichischen 
Textilkunst abschließend im Ganzen, so läBt sich 
feststellen, daß sich eine spezifisch österreichi- 
sche Textilkunst erst in moderner Zeit entwickelt 
hat: in den frühen fünfziger Jahren entsteht neben 
der manufakturmäßigen Fertigung der vom Künst- 
ler selbst gewebte Bildteppich. Es werden aber 
auch Tapisserien geschaffen, bei denen entwer- 
fende mit wehenden Künstlern zusammenarbei- 
ten. Seit in den frühen siebziger Jahren dreidimen- 
sionaletextile Objekte derösterreichischen Textil- 
kunst neue Impulse geben und die textile Konzept- 
Kunst an Bedeutung gewinnt, gleicht die Situation 
in Österreich den internationalen Entwicklungen. 
12 Josef Schulz, "Impression in Blaua,1967.110 x 270cm. 
Privatbesitz USA 
13 Franka LechnennPenelopell-r,1977.135x140 cm. lm 
Besitz der Künstlerin 
14 Marga Persson, "Entwicklung zur reinen FOUTIu, 1975. 
165 x 415 crn. Im Besitz der Künstlerin 
15 Beatrix Kaser, "Raumobjektv, 1972. 300x300 cm. Im 
Besitz der Künstlerin 
16 Friedrich Schiehsl, vMakramee-Obiektrt, 1978. 
28x 18x 10 cm, Im Besitz des Künstlers 
17 Edda Seidl-Fteiter, "Ende eines Knotens im Fenster", 
1977178. 163x 120 cm. Im Besitz der Künstlerin 
Anmerkungen 2lP23 
z" Halbturn 1979, s. 40141 
1' Halbturn 1979, s. 50151. 
1' Halbturn 1979, s. 56157. 
z: Halbturn 1979, s. 65189. 
C Anschrift des Autors: 
Dr. Angela Völker 
Leiterin der Textilsammlung 
des Osterreichischen Museums 
für angewandte Kunst 
Stubenring s 
1010 Wien 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
35
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.