MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXIV (1979 / Heft 166 und 167)

kade fortsetzt. die gleichzeitig zur Szene des Thea- 
trum sacrum wird. Es kann sich dabei nur um ein 
Fragment eines größeren, umfassenden Ausstat- 
tungskonzepts zur Peterskirche handeln. in dem 
Beduzzi auch in seiner Eigenschaft als Fresko-Ent- 
werfer und -Maler seinen Platz gefunden hätte. 
Da zugunsten des illusionistischen Schaubildes auf 
den inneren der Doppelpilaster verzichtet wird, die 
24 
 
als Begrenzungsarkaden aller Anräume zum Haupt- 
raum einheitlich in die Ausführung eingegangen 
sind, ist der Entwurf sicher wesentlich vor der 1713 
allmählich einsetzenden Innenausstattung entstan- 
den und wohl noch in die eigentliche Bauzeit zu da- 
tieren. Er geht damit auch Andrea Pozzo voran. der 
bereits im Juli 1709 - nach eigener und noch immer 
nicht genügend beachteter Angabe - fünf Kapellen 
 
 
E, 7.7,.- -_.„N'Ü._ 
23 
der Peterskirche ausgemalt hat". Um diese Zeit 
dürfte Hildebrandts direkte Einflußnahme auf die 
äußere und innere Ausgestaltung der Kirche voll- 
ends erloschen sein. Es erscheint kaum zweifelhaft. 
daB Hildebrandt als der Architekt der Peterskirche 
es war, der für die Innenausstattung dieses bedeu- 
tenden Werkes seinen langjährigen Freund und Mit- 
arbeiter Beduzzi in Vorschlag gebracht hat, 
fx  
_ ,z___g_ ü- 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.