MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXIV (1979 / Heft 166 und 167)

Gerhard P. Woeckel 
Eine unbekannte Tabernakel- 
bekrönungsgruppe 
Johann Baptist Straubs 
Trotz einiger bereits vorliegender Veröffentlichun- 
gen ist eine Gesamtkenntnis der Werke des Mün- 
chener Hofbildhauers Johann Baptist Straub 
(1704-1784) vergleichsweise immer noch nicht ganz 
zufriedenstellend. Wie der nachfolgende Beitrag 
zeigt, tauchen trotz einer wirklich erstaunlich gro- 
ßen Zahl von längst veröffentlichten Arbeiten gele- 
1 Johann Baptist Straub. Tabemakelbekrönungsgruppe. 
49 x 94 x 36 crn. Württembergisches Landesmuseum. 
Neuenuerbung (lnv. Nr. 1977-34) 
Anmerkungen 1 -8 
' Außer uneeren eigenen an dieser Stelle in lruneren Jenren veral- 
ferttlichten Beiträgen S9! htervorallem genannt. c Giedion-Welk- 
ker. J. a Straub. Muncnen 1922. FernerN. Lieb. An in Tnexxxit 
(1938). s 152 n. A P Steiner, Johann Baptist Slraub (Münchner 
Kunsthlstcrische Abhandlungen Vl). München und Zürcih 1974. 
' c. Giedion-Welcker. a. a. 0.. Abb. 19 und 20 (Entwurt)- P. Steiner. 
a. a. 0 . Abb. 47 (Putten) u. 57. 
3 P. Steiner. a. a. 0.. Abb 89. 
' P. Steiner. a. e. 0.. Abb. 104 und BB-Vgl. A. Schulz. Kreuzkirche in 
46 
gentlich noch immer bisher übersehene Werke von 
seiner ku nstfertigen Hand aut' . Zu ihnen gehört eine 
bislang völlig unbekannte Tabernakelbekrönungs- 
gruppe. 
Ursprünglich dürfte sie auf einem kleineren Hochal- 
targestanden haben. Es ist zu vermuten. daß der Al- 
tar entweder schon in der Säkularisation oder erst 
im Zeitalter der ausgesprochenen Barockphobie 
von seinem einstigen Aufstellungsort entfernt wur- 
de. Jede Straub-Forschung muß bekanntlich von 
dem vielzitierten Artikel ausgehen, den der eLandes- 
regierungsrath und geheime Archivariuse von Lip- 
pert über Leben und Wirken des Bildhauers im 
 
Augsburgischen monatlichen Kunstbiatt (1772) ver- 
öflentlichte. Nach dieser zeitgenössischen Quelle 
ist interessanterweise von zwei Tabernakeln die 
Rede. die heute nicht mehr nachweisbar sind. Es 
handelt sich zunächst um ein themengleiches Werk. 
dassich einstin derKirche "zum Alten Hofgenannt-t 
beland sowie ein anderer r-Tabernakel auf dem 
Hochaltar-r mit eallerley Verzierungen-r. Laut Lippen 
wurde dieses Werk nachmals in Silber ausgeführt. 
Bis zur Säkularisation befand sich die heute ver- 
schollene Gruppe in dem sogenannten Pütrichklo- 
ster. das seit 1627 dem Franziskanerinnenorden ge- 
hörte. Es stand an der damaligen Schwabinger 
5 Johann Baptist Straub. EngelputtoiDetail vom Hoch- 
altartabernakel. 1755lf. Schäitlarn. Benediktinerabtei- 
kirche. 
Munchen (Schnell und Steine: Kircttenfuhrer Nr. s. 179). Mun- 
cnen l936. Abb. s. 2.4 und 9 (Geschenk der Hulschmladezuntt) 
' F stetner. a a. 0.. Ahb. 105 u. es 
' Eine Pulle von verienten von Tahernakelkompositionen mit und 
enne Darstellung desllegertden Lammes bzw mit und enne stren- 
lenkranz linde! sich bei den gezeichneten entwunen des Bildhau- 
ars. R. Klessmann, Unbekannte Altarentwurle von Johann Baptist 
Slraub. tn. Zeitschrift lur Kunstgeschichte, x. 195a. s 73-96. 
7 Lexikon für Theologie und Kirche". E. Sp. 7661757 (wLamm-r und 
-Lamm GDHQSA). 
In" Ausfuhrliche Anmerkungen zur Heiligen Schrift. Regensburg 
GNSW York 1855, S 653.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.