MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXV (1980 / Heft 168)

:uelles KunstgeschehenlÖsterreich 
tfiö Academia l Ulrike Turin 
n ihren Stilieben iwreaiew Gegenstände aus einer von 
Jewohnten Umgebung. So sind etwa die Architekto- 
iines Grashalme oder aufgeschnittene Früchte wie 
i-Assemblagenu von Schneckenhäusern Grund ge- 
ailes andere, das heißt dabei Unwesentllche, wegzu- 
in. Wie in den gleichzeitig hier gezeigten Bildern von 
ar Müllerstaedi 
also zwar in Form, Farbe und Technik eine überliefer- 
idsprache gepflegt; durch Verwendung diffuser Hin- 
ünde oder einer iizeitu-iosen Lichtführung wird aber 
Arbeiten eine eigenartig quaiitätvoile Verfremdung 
i. Bei Müilerstaedt steht der Mensch im Zentrum, ei- 
zits wird Isolation deutlich gemacht, unfreiwillige 
freiwillige durch iiTarnkapl-"lsnu, mit denen sich viel- 
t sensible Individuen gegen eine wie die Pest um 
greifende Vermassung schützen mögen. Wie dem 
sei, alle Bilder dieser beiden nBeriiner Maierpoeten. 
faszinierend. (8. 11. -3. 12. 1979) - (Abb. 12) 
Franz Wagner 
i 
bruck - Landesmuseum Ferdinandeum I 
:ographie als Kunst 1879 - 1979 - Kunst als 
:ographie 1949 - 1979 
ar die größte Fotoschau, die bisher in Österreich ge- 
wurde. 900 Objekte gaben einen sehr anschaulichen 
blick der Entwicklung. in der in zwei Teile geglieder- 
.ussteiiung wurden Arbeiten von 230 bekannten Foto- 
in aus den verschiedensten Ländern der Weit ge- 
. Von besonderem Reiz, neben frühen Dokumenta- 
totos, waren die vielen künstlerischen Gestaltungen 
esem Medium der Frühzeit, sei es nun durch die foto- 
iische Leistung, sei es durch die Auswahl des Mo- 
den Ausschnitt oder die Optik. Experimentelle Fotos 
ieuen Sachlichkeit und Dada sind mit den Namen be- 
ter bildender Künstler jener Jahre, wie Herbert Bay- 
aoul Hausmann, György Kepes. Laszio Mohoiy-Nagy, 
lnden. interessant, daß der abstrakte Expressionis- 
nicht entsprechend vertreten war. Eine folgerichtige 
etung fand die Reportage über unsere Zeit, die mit so 
tigen Fotografen wie Ernst Haas, Robert Frank und 
er-B resson belegt war. Die Ausstellung war dem An- 
en Heinrich Kühns, des großen innsbrucker Pioniers 
lem Gebiete dieser Kunst, gewidmet. Kurator war Pe- 
ieiermair, der auch bei der Gestaltung des Katalogs 
zheidend mitwirkte. (14. 8. - 7. 10. 1979) - (Abb. 13) 
ausammlungen 
erbst dieses Jahres ist ein neuer Führer durch die 
niungen erschienen. Die Redaktion lag in den Hän- 
ron Gert Ammann, die Texte schrieben Erich Egg, Li- 
te Zemmer-Plank und Gert Ammann. Es ist ein er- 
ich übersichtlicher Katalog von handlichem Format, 
iSSSti Vorwort der Direktor des Hauses, Hofrat Dr. 
einen kurzgefaßten historischen Überblick des Mu- 
lS gibt. in einem Rundgang durch die vielen Räume 
en die Objekte, beginnend bei jenen der Jungsteln- 
)lS zu jenen der Gegenwartskunst, kurz und prägnant 
nnt und beschrieben, zahlreiche schwarzwelße und 
ge Bilder ergänzen. Der Schwerpunkt liegt bei den 
ilalterlichen Objekten. 
lfie im Taxispalais I Osterreichische Zeichnun- 
und Aquarelle des frühen 20. Jahrhunderts 
ixponate waren von Peter Weiermair aus den Bestän- 
der Graphischen Sammlung Albertina Wien ausge- 
t worden und begannen zeitlich mit Gustav Klimt und 
l Schiele, die geschickt gegenübergestellt wurden. 
Expressionismus war durch Gerstl. Kokoschka, 
.ki und Kolig vertreten. Dominant in den gezeigten 
ern waren als Motiv Akt und Porträt. Das Aquarell 
e vor altern durch Arbeiten von Gütersloh und Oskar 
e belegt. Eine sehr wichtige Zeichnung von Rudolf 
(er wies auf Kommendes. Graphische Blätter von 
aim Thöny und Alfred Kubin schlossen den gesetzten 
aum ab. (24. 7.-30. 10. 1979) 
nten 
lGh - Galerie an derStadtmauerlWinnie Jakob 
an vielen Karikaturen in verschiednen Zeitungen be- 
te Künstlerin zeigte ihre markanten Strichzeichnun- 
immer wieder hält sie mit wenigen Linien charakteri- 
he Merkmale von Menschen aus dem öffentlichen 
n fest. Daß es sich dabei gleichsam um stenographi- 
Aufzeichnungen mit viel Um- und Freiraum handelt, 
den Blättern eine große Unmittelbarkeit. Ähnliches 
iuch von den gezeigten Städtebiidern (17. 10.- 9. 11. 
i 
ert Zeppei-Sperl 
llaier, der der Gruppe der "Wirklichkeiten" angehörte, 
ohl der poetischste von ihr. Aus allen seinen Werken 
ht eine große Fabuiieriust. Die großäugigen, rundbu- 
l und auch sonst recht gesund wirkenden Weibsper- 
n, die er wiedergibt, sind auch in dieser Ausstellung 
in Ölbiidern, Zeichnungen und Aquarellen vertreten gewe- 
sen. Die Farben sind heiter und sanft. (14. 11. -6. 12. 1979) 
Adolf Pianner 
Der Künstler, der sich erst seit kurzer Zeit mit einigen 
Ausstellungen bemerkbar gemacht hat, kann schon auf 
ein beachtliches Oeuvre verweisen. Hier zeigte er Ölbilder 
und Aquarelle, in denen eine gewisse farbliche Noblesse 
und eine Großzügigkeit im Strich zu bemerken sind. 
(11. 12. 1979- 11. 1. 1980) - (Abb. 14) 
Galerie im Tomschenhof I Jorge Castiilo 
Diesem bekannten spanischen Künstler hat die Galerie 
bereits 1976 eine Ausstellung gewidmet. Der etwa 
45lährlge Maler zählt bereits über 15 Jahre zu den welt- 
weit bekannten Grafikern und Zeichnern Europas. Seine 
weniger bekannte Malerei war diesmal der Mittelpunkt 
der Ausstellung. (1.-B. 12. 1979) 
Steiermark 
Graz - Neue Galerie am Landesmuseum Joan- 
neum I Werke der XIV. internationalen Malerwo- 
chen in der Steiermark 
Wieder nahmen 14 Künstler aus verschiedenen Ländern 
an den Malerwochen in Gieisdorf teil. Die Ergebnisse ih- 
rer Arbeiten, 75 Exponate, wurden hier gezeigt. Ob es die 
Suche nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten wie bei Dra- 
go Mojovic ist, die Feidergreifung bei J.J. Taupe oder die 
Llchtinstailationen des Damir Sokic sind, die Malerei und 
Zeichnung im überkommenen Sinn tritt immer mehr in 
den Hintergrund. Einzig bei der Ungarin Vaieria Värnai, 
die bereits vor einigen Jahren an den Maierwochen teilge- 
nommen hatte, ihrem Landsmann Sandor Retfalvi, der in 
St. Margarethen im Burgenland als Bildhauer arbeitete, 
und dem Wiener Polen Krzysztof Glass, auch bei dem Ju- 
gosiawen Zarko Jakimovski konnte der Einstieg in das 
Werk von gegenständlich wiedergegebenen Dingen ge 
funden werden. Manche, wie der genannte Sokic, so will 
es uns scheinen, machen es sich doch zu leicht. Eine ent- 
sprechende Antwort hat diesen Richtungen wohl ein an- 
derer Teilnehmer mlt seinem nglass-senso-gack. gegeben 
(8. -23. 9. 1979) - (Abb. 15) 
Franz Motschnig 
Der 1951 in Vöikermarkt, Kärnten, geborene Bildhauer ist 
gelernter Tischler, und Holz ist auch der Werkstoff, mit 
dem er sich als Künstler auseinandersetzt. Die 28 Skulp- 
turen, Entwürfe und Skizzen zeigten deutlich Motschnigs 
Herkommen. Was er aber aus diesen seinen Fähigkeiten 
gemacht hat, ist beachtenswert. Da gibt es vor allem to 
temartige Stelen, die an afrikanische Kultfiguren erin- 
nern. Da gibt es verschränkte und in Beziehung gesetzte 
Rahmen und da gibt es raketenglelche Phalien. Allem ist 
ein gewisser Drang nach Bewegung eigen. Alles ist sehr 
sauber ausgeführt. Man spürt, daß der Künstler etwas zu 
sagen hat und sich die Sache nicht zu leicht macht. (6. 10. 
bis 4. 11. 1979) - (Abb. 15 ii.) 
Eduard Hänggi 
Der 1907 in Graz geborene Metallplastiker stellte 22 Arbei- 
ten aus, die im Laufe der letzten Jahre entstanden sind. 
Hänggl tritt schon seit Jahren immer wieder mit kauzig- 
lustigen Eisenpiastiken hervor. Auch dieses Mal sind eini- 
ge Stoffpuppen und andere Montagen in diese Richtung 
orientiert. Eine ganze Anzahl anderer Objekte aber, wie 
iiDoppelschwungk und vGegenschwungii, sind formschö- 
ne Bildungen mit mobilem Charakter. Viele dieser Plasti- 
ken sind vlelleicht "zu" schon. Der skurrile Hänggi jeden- 
falls schien uns aussagekräftiger zu sein. (16. 11. -9. 12. 
1979) - (Abb. 1G re.) 
Stefan Gyurko 
Auch Gyurko ist in Volkermarkt, Kärnten, geboren (1952), 
er studierte und lebte aber lange in Graz, von ihm waren 
51 Exponate zu sehen. Die Bilder sind durchwegs in einer 
Mischtechnik gearbeitet, wobei der Maler oft Coliageeie- 
mente einsetzt. Meist sind diese Montagen sinnbezogene 
Reaiitätsfetzen, die mit verbalen Äußerungen gekoppelt 
werden. Das Fragmentarische ist vorherrschend. Der 
Farbauftrag, wenn vorhanden, ist meist flüchtig, oft hin- 
gespritzt, dem Zufall ausgesetzt, wie vieles in unserem 
Gefüge flüchtig und dem Zufall anheimgegeben ist. Bei 
all diesen Ungewolltheiten und doch wieder Formgebun- 
gen haben die Bilder eine starke Spannung, die den Be- 
trachter nicht los iäßt. (16. 11.-Q. 12. 1979) - (Abb. 17) 
Graz - Galerie Czernyl Egon Wucherer 
Es ist die erste Ausstellung in dieser Privatgalerle in Graz, 
die eine neue kunstfordernde Initiative eröffnet. Wuche- 
rer, 1917 in Woiian geboren, lebt in Klagenfurt, er ist mit 
seinen Graphiken und Drucken international bekannt ge- 
worden. Hier zeigte er Aquarelle und Handzeichnungen. 
iwWucherer versteht es, in seinen Kohie- und Kreldezeich- 
nungen die schwarze Farbe auch malerisch einzuset- 
zen... Auch Beiiäuflges kann Form annehmen...- 
(L. Springschitz). immer wieder finden wir auch bei ihm 
gefundene Gegenstände in die Bildfläche einbezogen. 
(27. 9. bis 31. 10. 1979) - (Abb. 18) 
Oberösterreich 
Linz - Neue Galerie! Eröffnungsaussteilt 
neuen HEUS 
Boten die alten Räumlichkeiten nur 700 Quadratm 
sämtliche Belange, so sind es jetzt 3000. in Nebeni 
werden eine Katalogsammlung, eine Bibliothek, ei 
Blätter umfassende und zugängliche graphische 
lung geboten. Für Vortrage, Lesungen, Film- und 
Vorführungen, Diskussionen, Workshops und Kin- 
aktionen steht ein modern eingerichteter Mehrzwi 
zur Verfügung. Bei der Eröffnungsausstellung 
man die reichen Bestände der modernen Kunst, dir 
sitz des Hauses sind, erstmals in einer reizvollen u 
trastreichen Hängung sehen. (28. 9. - 20. 10. 1'. 
(Abb. 19) 
Joan Miro 
Joan Miro, 1893 in Barcelona geboren,zähltzu den 
tendsten und zugleich vielseitigsten Künstlern i 
Jahrhunderts. Die Schau umfaßte 120 vorwiege 
den letzten zehn Jahren stammende Exponate. Sie 
größte, die bis jetzt von diesem Künstler in Ostern 
zeigt wurde. (25. 10. - 1. 12. 1979) 
Linz - Landeskulturzentrum Ursulinenhof 
spiele junger Kunst aus Oberösterreich 
im Rahmen der Taientförderung des Landes Willi 
Werke von 9 bildenden Künstlern gezeigt. Die E: 
beweisen, daß Oberösterreich keine Nachwuchs 
an qualitätvoilen Künstlern hat. Etliche dieserjung 
ler haben schon an großen Ausstellungen teilgenr 
und auch hier wurde ihr Konnen dokumentiert. Si 
Anzing erzählt in kindlicher Fabuiieriust. Gerhard 
kommt vom Pop. Therese Eisenmann zeigte geku 
gurale Kompositionen in verschiedenen Drucktec 
Christian Glas ist streng und konstruktiv. N. W. Hii 
ger entwirft seine phantastischen Maschinen. Pet 
mer sieht Kontraste in unserer Umgebung. Leonhz 
mann gibt einen wichtigen Beitrag zur Landschaf 
rei. Maria Moser sieht hinter die Dinge und deutet 
sabeth Schickmay hat der Batik einen neuen R: 
schlossen. Namen, die man sich merken soll. (6.! 
1979) - (Abb. 20) 
Linz - Brucknerhaus l Herbert Dimmel 
Aniäßiich seines B5. Geburtstages wurden 56 We 
Künstlers gezeigt, darunter auch selten geseheni 
ten aus der Zwischenkriegszeit. Der Uberbiick l 
daß sich Dimmel in seiner Malweise immer treu ge 
ist und doch einen tiefgehenden Wandel durchgi 
hat. Besonders erfreulich war, daß man aber gerac 
bei den in den letzten Jahren entstandenen Bilde 
faszinierende Lebendigkeit feststellen konnte. De 
nen solchen Anlaß eher schmale und schlichte i 
sagte viel über das Leben, Wirken und Werk des J 
aus (29. 10. -9. 11. 1979) - (Abb. 21) 
Niederösterreich 
Mödiing - Galerie Arcadel Eva Meioun 
Ölbilder und Mischtechniken in einer sehr präzis: 
sterhaften Technik gemalt. Sie zeigten ruhige ur 
mungsvolle Landschaften, Stilieben und Porträts 
ten frühlingshaften oder herbstlichen Farben. Es 
stille Welt voll surrealer Bezüge. Die Stilieben bevr 
einfache Gegenstände in kühlen Arrangements. 
bis 3. 11. 1979) - (Abb. 22) 
Langeniois - Galerie Helga Göttlicher l i 
Zens, Heinz Bohrer, Doris Raymann-Nowe 
Dieter Raymann 
Am wesentlichsten waren wohl die Exponate von 
Zens. Es handelte sich dabei um Landschaften ii 
technik, Mischtechnik und Radierungen. Zens" ani 
de, vieles offen lassende Art wird mehr und mei 
viert. Die Farben sind ruhig. H. Bohrer zeigte i-radie 
tstk zum Thema nathosm pie beiden Raymanns 
Schmuck aus Gold und Silber. (17. 11.-14. 12.1 
(Abb. 23) 
Eichgraben - Galerie Verein für Kunst und 
Eichgraben 
Die rührige Galerie brachte in der heurigen Saisi 
ganze Reihe interessanter Ausstellungen. Zuei 
Theo Braun mit seinen "Mutationen" hier zu seher 
ge Öibilder, wie er sie auch im Künstlerhaus in Vi 
zeigt hatte, und subtile Druckgraphiken. Dann fol 
cia Kellner und Pardita Mutschmann-Sonchez. l 
zeigte Keramiken, Kellner über 30 Porträts, teils ne 
ien Vorlagen, teils imaginäre. Wilfried Zeller-Zel 
bot dann seine witzigen, spritzigen Federzeichnun 
ne unter dem allgemeinen Titel iwGruB aus Eich; 
laufende Ausstellung, an der sich 15 bekannte k 
beteiligten, folgte. Den Abschluß bildeten, zum Ai 
des "Jahres des Kindes-l, Kinderzeichnungen. l 
wurde das Programm durch Konzerte, Dichterie 
und eine Aufführung des i-Pupodromu. (Abb. 24) 
Aloi:
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.