MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXV (1980 / Heft 168)

 
j. Feid. A. Friedlinder. O. Fedtler, O. Gnll, R. v. Haanerp]. Xeyler, A. Zoff 
Galerie Tromnyer - Kunstntzndel 
A-I 01 0 Wien, Habsburgergaxse 9 fEcke Stzzllburggasre. Tel. 52 7413 
Lindenholz Erigelköpfe 
alle Fassung Steiermark 
Ilöhe 45 cm 17. Jh. 
 
Antiquitäten Haindl 
8680 Mürzzuschlag, Heinrich-Kaiblinger-Gasse 1 b, Telefon 03852! 3481 
Salzburger Kunst- ä Antiquitätenmesse 1980, Rittersaal, Stand R 20 
Salzburger Kunst- ä Antiquitätenmesse 1980, Kaisersaal, Stand Kai 52 
 
Berndori, um 1900 
umenkübel, Bronze Höhe 14 cm, Breite 20 cm 
itiquitäten   Jugendstil 
-502O Salzburg Goldgasseö Tel. 0622 l 41496 
IIEINIVUV lllllClnlil den-mm- u-e IICQUIVKUVII uiiv ovaieomm 
der Regierungen auch in Österreich eine gewisse Geldver- 
knappung. Dadurch werden Sammlungen für den Interes- 
senten zugänglich, die wegen ihrer hohen Qualität und 
anderen Uberlegungen bisher verschlossen blieben. 
Der kaufwillige Sammler und Kenner stellte in den letzten 
Jahren im Anbot eine leicht sinkende Tendenz in Hinblick 
aul die Qualität des Angebots fest. 
Nun aber tauchen Spitzenobjekte auf, wie sie sonst nur in 
den klassischen Sammlerperioden der Vorkriegszeit an- 
geboten wurden. 
Es ist daher möglich, bestehende Sammlungen mit 
,Glanzlichtern- zu versehen bzw. bedeutend zu erweitern. 
Die enge Bindung zwischen Gold und Kunst als Anlage 
zeigen Preisbeispiele. Kostete ein guter Tabernakel- 
schrank oder ein erstklassiger Hallenschrank 1959160 zwi- 
schen S 90.000.- und 110.000.-, so haben sich die Prei- 
se seither vervier- bis verfuriffacht. 
Allerdings kostete 1959 ein Kilo Gold rund S 50.000.-, 
heute hingegen ist das Vierfache, nämlich rund 
S 200.000.-, zu bezahlen. 
Bei Gemälden des 19. Jh.s, Volkskunst und Skulpturen 
sowie Gläsern ist die Steigerung beträchtlich höher. Wur- 
den 1959 für eine gotische Madonna S 40.00.- erlost oder 
für ein Kothgasser-Glas S 5500-. so kostet heute die 
gleiche Skulptur rund S 400.000.-, das gleiche Glas 
S 90.000.-. 
In einem Fall also die 10fache. im zweiten sogar die 
Züfache Steigerung. 
Obiekte und Hausrat der Volkskunst erzielen eine noch 
höhere Steigerung. Eine Steigerung, die den Dekorations- 
bedurfnissen, nicht jedoch der Qualität Rechnung trägt. 
Im Gegensatz dazu ist das alte Kunstgewerbe in Öster- 
reich weiterhin preiswert. Gleiche Qualität kostet in der 
BRD das Doppelte. 
Ein kurzlich erfolgter einwöchiger Besuch in London zeig- 
te eine Preisentwicklung in teilweise unbegreifliche Ho- 
hen. So kosten österreichische Spanschachteln über 
öS 20.000.- (l). wenn auch von allererster Sammlerquali- 
tät, englische Mobel des 19. Jh.s bereits mehr als hier Ba- 
rockmöbel. 
War es dennoch bis vor kurzem möglich, landesspezifi- 
sche Kunst in einem anderen Land preiswerter zu erwer- 
ben, so zeichnet sich nunmehr klar der Trend zur Interna- 
tionalisierung ab. Ein Gauermann kostet in Wien gleich 
viel wie in München oder London, was ebenso fur Lieber- 
mann, Hodler, Kirchner oder Stuck gilt. 
Immer deutlicher wird die Tendenz: Gleicher Preis für glei- 
che Qualität zur gleichen Zeit überall in Europa. 
W. A. Siedler 
L1 
Anfragen 
Die Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum bereitet 
eine Ausstellung des Malers und Grafikers Johann Nepo- 
muk Passini (1798 Wien -1874 Graz) vor. Sie bittet alle 
Privatbesitzer von Ölgemälden, Aquarellen, Zeichnungen 
und Druckgrafiken mit Frau Gertrude Celedin, Obere 
Teichstraße 19F, 8010 Graz. Tel. 43-88-43. zur Erstellung 
eines möglichst vollständigen Kataloges Verbindung auf- 
zunehmen. Private Sammler bleiben auf Wunsch unge- 
nannL 
l_l 
Von Max Pfeifer-Watenphul (189671976) wird ein Werk- 
verzeichnis vorbereitet, in dem alle Aquarelle und Gemäl- 
de abgebildet werden. Die Besitzer von Arbeiten des 
Künstlers werden gebeten, diese zu melden an: Grace 
Pasqualucci-Watenphul, Via Savoia 39, 001098 Rom. 
(Abb. zu Auktionen im Dorotheum S. 84) 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.