MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXV (1980 / Heft 168)

Emile Othon Friesz (Le Havre 1879 71949 Paris) 
"Pariser Boulevard-i, OllKarton. 37,7 x45,5 cm, 
Künstlerstempel iiEothon Friesz-t (Kat. Nr. 966) - (Abb. 
S. 59 u.) 
Taxe: es 20.000.- 
Erlös: öS 75.000.- 
Kunsthaus am Museum, Köln 
83. Auktion, 19.-22. März 1980 
Stollenschrank, Nuläbaummaserholz, poliert, Frankfurt, 
um 1700. H 149,5 7 B 93.5 - T 62 crn 
Taxe: DM 8000.- 
Soia, Mahagoni poliert, Norddeutsch, um 1820 
H 90 - L 200 4 T 71 cm (Abb. Mitte) 
Taxe: DM 2500.- 
Kunsthaus Lempertz, Köln 
573. Auktion, Alte Kunst, Nov. 1579 
Carl Schuch, iiStilleben mit Wildenlenii 
ÖlILeinwand, a2 x so cm (Abb. s. a1) 
Erlös: DM 135.000.- 
574. Auktion, Ostasiatische Kunst, Nov. 1979 
Zeremonialbecher, Typ Gu. Shang-Zeit, 13. - 10. Jh. v. Chr. 
Höhe 28,8 Cm (Abb. u.) 
Erlös: DM 48.000? 
575. Auktion, Moderne Kunst. Nov. 1979 
Ernst Ludwig Kirchner, "Frauenakteir. 
Kohle, Rohrfeder, doppelseit, Blatt 61 x88 cm (Abb. u.) 
Erlös: DM 38.000.- 
redln 
 
 
 
 
 
 
 
Heves megye müemlekei (Kunstdenkmäler des 
Komitals Heves) Bd. III, hrsg. von Deszö Dercsenyi 
und Pal Volt. Magyarorszag müemleki topografia- 
ja (Kunsttopographie Ungarns) Bd. IX, hrsg. von 
Dezsö Dercsenyi, Akademiai Kiado, Budapest 
1978, 741 8., 977 Abb. und Karten. 
Dieser dritte Fortsetzungsband der Kunsttopographie des 
Komitats Heves (Nordostungarn, Hauptsitz EgerlErlau) 
bildet den 9. Band eines monumentalen Unternehmens 
(sein erster Band erschien 1948) und wurde von namhaf- 
ten Kunsthistorikern Ungarns verfaßt (u.a. Voit, Bibö, Roz- 
sa). Die hier behandelten Orte reichen alphabetisch von 
Gyongyös bis Zarank, insgesamt werden nicht weniger 
als 77 Orte erfaBt. Gleich eingangs möge hervorgehoben 
werden, daß bei der Abfassung der einzelnen Ortstopo- 
graphien nicht nur die vorhandene Primär- und Sekundär- 
Iiteratur verwendet wurde, sondern daB auch bisher unbe- 
kannte Daten und Belege aus Archivbesianden mit einge- 
baut wurden. Weiterhin ist anzumerken. daß eine ausführ- 
liche, gleichwertige Berücksichtigung der Volkskunst ei- 
ne beträchtliche Erweiterung des kunsthistorischen Hori- 
zonts bedeutet. Der systematische Aufbau der einzelnen 
Ortsbeschreibungen, von denen insbesondere Gyongyös 
(S. 11 -201) und Hatvan (S. 250-279) als die umfang- 
reichsten einer besonderen Erwähnung bedürfen, berück- 
sichtigt die allgemeine Ortsgeschichte in alphabetischer 
Reihenfolge Straßen und Plätze mit ihren Gebäuden und 
Denkmälern, urn schließlich die dazugehörige Literatur 
anzufügen. Auch die einzelnen Denkmäler und Kunstge- 
genstände werden in ihren historischen Zusammenhang 
gestellt. es werden ihre Lage, ihre Außen- und Innenaus- 
AUKI IUN tHLtbtNCH rxuiv: 
28. - 31. MAI BESICHTIGUN 
24.- 27. MAI TAGLICH 11-18 UH 
REICH ILLUSTR. KATALOG DM 2C 
TELEFON (0711) 60 80 OO - 60 80( 
stattung und weitere vorhandene Gegenstände s 
verzeichnet und beschrieben. Künstler und Maz 
den in ihren historischen und wirkungsgeschii 
Zusammenhang gestellt und einer vorsichtigen 
unterzogen. 
Am Ende des monumentalen Bandes findet sicr 
fuhrliches Register, das in mehrere Unterabteiti. 
gliedert ist, angefangen von ikonographischen 
bis zu den in verschiedenen Sparten angeführte 
iern (S. 701- 725). 
Allen, die sich lür Ungarn und seine Kunsldenk 
leressieren und die auch den kleinsten Zeugni 
Stilrichtungen und ihren Kunstlern nachgehen v1 
so vor allem Kunsthistorikern und Historikern. s 
hervorragend ausgestattete. auch drucktechnis 
sichtlich gestaltete Werk nachdrücklich empfoh 
Moritz Csal 
J 
Berichtigung 
Bei den Abbildungslegenden zum Aufsatz vor 
Mersmann, i-Henkelkelch von Cividale-i, in Heft 1 
Zeitschrift sind durch ein Versehen der Redaktic 
entstanden, wofür vielmals um Entschuldigung 
wird. Es muB richtig heißen: Abb. 7: Patene des 
von Cividale mit Gotteshand. Abb. 5:  Melchis 
Kelch. Abb. 11: Patene aus dem Schatz von Sa 
Venedig; Byzanz 10. Jh. Abb.: 13: Ausschnitt 
Abendmahl vom Aachener Goldaltar. Abb. 14: 
vom Münster in Essen, Detail, um 1000. 
IQUNSIIRANS 
ANIQLIINEIIJWUßH 
ÖPEUIDNÖ CESMBH 
Wien 1, Franziskanerple 
Tel. 528468, 522712. 
Telex 01 -2199 termar a_ 
Telegramm-Adresse: 
Arttransport
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.