MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXV (1980 / Heft 169)

nauen Maßangaben und Schors Kommentar in ge-' 
brochenem Italienisch, und schließlich eine An- 
slcht des fertigen Wagens98. Somit sind wir in die- 
sem Fall über den Arbeitsmodus genau unterrich- 
tet. 
Auch bei dem Prunkwagen, der Sänfte und dem 
Schmuck der Pferde, die der Königin Christine von 
Schweden bei ihrem Einzug nach Rom feierlich 
überreicht wurden, sind die Namen Bernini und 
Schor in den Listen des päpstlichen Schatzmei- 
sters gemeinsam verzeichnet. Den weitgehenden 
Anteil Schors an der Ausführung der Geschenke 
hat Georgina Masson recherchiert99. Er wird in 
den Registern als sopraintendente dei deti Iavori 
genannt. Schor war dabei noch für die kleinsten 
Details verantwortlich, wie aus Rechnungen für 
die Innendekoration, Vasen auf dem Dach und sil- 
berne Borten und Schnüre hervorgeht. Die Karos- 
se war mit versiiberten Figuren, Statuen und im- 
prese misteriose geschmückt, innen mit himmel- 
blauem Samt ausgeschlagen und mit schwerem 
Brokat und silbernen Schnürbandern verziertllw. 
Auch von diesen Werken hat sich nichts erhalten. 
Der Augenzeuge Galezzo Gualdo Priorato hat die 
Übergabe der Geschenke an die Königin in seiner 
Historia della Sacra Real Maestä di Christina 
Alessandra Regina di Svetia beschrieben: Die KG 
nigin wwollte die Karosse, die Sanfte und den 
Tragstuhl besehen, die ihr der Papst geschenkt 
hatte; sie wurden ihr sogleich vorgeführt, und mit 
ihnen kam der Cavalier Bernini, der die Figuren 
entworfen hatte, die sie schmückten. Der Graf Rai- 
mondo Montecuccoli, der zugegen war, empfahl 
der Königin, die Figuren unter dem Sitz des Kut- 
schers zu betrachten, und fügte hinzu, daß sie 
vom Cavalier Bernini entworfen worden seien, 
woraufhin sie ihre Majestät genau besah. Der Ca- 
valier Bernini sagte bescheiden zur Königin: 
,Wenn Euch irgend etwas miBfällt, so stammt es 
von mir.' Auf diese Worte wandte sich die Königin 
ihm zu und antwortete mit großer Grazie: ,Also 
stammt nichts davon von Euchlßljrr Berninis höfli- 
che Worte scheinen nicht reiner Courtoisie ent- 
sprungen zu sein. Sie erhalten doppelte Bedeu- 
tung, wenn man den Anteil seiner Mitarbeiter an 
der Ausarbeitung der Geschenke in Betracht 
zieht. 
Der Einzug der zum Katholizismus konvertierten 
schwedischen Königin in die Ewige Stadt stellt ei- 
nen der Glanzpunkte im Pontifikat Alexanders Vll. 
dar. Monate hindurch lassen sich 1655 in den 
päpstlichen Registern die Ausgaben für den 
Schmuck der Stadt verfolgen. Die musik- und thea- 
teriiebende Königin wurde mit dem größten Prunk 
empfangen. Für ihre Rast vor den Toren der Stadt 
war Schor wiederum mit diverse pitture am Kastell 
Olgiata beschäftigt. In der Villa Giuiia, der letzten 
Station der Königin vor ihrem feierlichen Einzug, 
hatte er das Portal mit Wappen, Schriftbändern 
und Medaillons zu schmückenlßi. 
Mit den Schöpfungen eines kulinarischen Kunst- 
handwerks soll Schors Vielseitigkeit abschlie- 
ßend illustriert werden. Denn selbst im Zusam- 
menhang mit dem Bankett, das der Papst zu Eh- 
ren der Königin am 26. Dezember 1655 gab, begeg- 
net man Schor. Er entwarf die rrionfi di tavola, die 
Dekorationen aus Zuckerwerk, die die Tische des 
Festbanketts schmückten. Diese Skulpturen aus 
Zucker - allegorische Szenen, biblische Figuren, 
phantastische Tiere - wurden wiederum von An- 
tonio Chiccari angefertigt. Ein Entwurf Schors hat 
sich im Gabinetto Nazionale delle Stampe in Rom 
erhaltenlßß (Abb. 11). Er zeigt einen Phönix und die 
Sonne - Symbole, die von Christine häufig ver- 
wendet wurden. Ein anderer, bisher unpublizierter 
Entwurf zeigt eine früchtetragende Gruppe von 
Bäumen inmitten anderer Zuckerfrüchtem 
(Abb. 10). Beide Blätter sind mehr als ldeenskizzen 
denn als fertige Vorzeichnungen zu betrachten. 
28 
Diese Kunst der trionli war im barocken Italien 
hoch entwickelt, die Bewunderung für ihre Meister 
gab sogar Anlaß zu Madrigalenißil. 
VI 
Die Ader des Dekorativen in der Familie, die bei 
Johannes Paul am stärksten zur Ausprägung kam, 
läBt sich auch bei seinem Bruder Ägid verfolgen. 
Er errichtete Triumphbogen, Feuerwerksapparate, 
Festdekorationen, Theaterszenerien, Funeralde- 
korationen, Heilige Gräber und entwarf Buch- 
schmuck, Monstranzen und silberne Gefäße. Ägid 
Schor, zwölf Jahre jünger als Johannes Paul, war 
zwischen 1656 und 1665 bei seinem Bruder in 
Rom, wo seine Mitarbeit bei den Fresken im Quiri- 
nalspalast belegt istloß. Er kehrte nach Innsbruck 
zurück und wurde zu einem der Begründer der ba- 
rocken Deckenmaierei in Tirol. Johannes Paul 
blieb bis an sein Lebensende in Rom, wo er am 
13. März 1674 starb. Sein Grabstein in der deut- 
schen Nationalklrche Santa Maria deil'Anima, 
prope altare Sancti Larrlberti, in der Kapelle des 
heiligen Lambertus, hat sich nicht erhaItenIW. 
 
11 Johannes Paul Schor, Entwurf zu einem trionfo. Rom, 
Gabinetto Nazionale delle Stampe. 
Anmerkung 104 - 114 (Anm. 98- 103 s. Text S. 27) 
"u Gabinetto Nazionale delle Stampe Rom, lnv Nr. 127.539, Fader in 
Schwarz, 1501198. Dazu Ehrlich (wie Anm. 33) 311, WO dieses Blatt 
 einem Hinweis von Rudolf Wittkower Schor zugeschrieben 
wir . 
Per Bjurström, Faust arid theatre in Queen Chrislinas Rome. Ana- 
lecta Heglnensia lll. Queen Christina of Sweden- Documsnts und 
Studies. Natiortalmusei Skriftserie Nr. 14'(Stockholm 1965) 55.- 
Hammer (wie Anm. 9) B5 erwahnt die Mitarbeit Hans Schors an 
den Tisehdekoratlonan fur die Hochzeit Kaiser Ferdinand: ll. mit 
Eleonore von Mentua in Innsbruck im Jahre 1622. Bei Überprü- 
fung der Quelle lrrl Tiroler Landesarchiv, Kunstsachen Nr. 1435. 
erweist sich jedoch Ferdinand Götl als der Schöpfer dieser triori- 
fiartigen Taleldakoration. 
"x Vgl. Wibiral (wie Anm. 15). 
w" Plarraiarchiv Santa Maria dell'Anima. Totenbuch Mlsceilanea 15. 
Aus der Eintragung geht hervor, diß Schor am 1a. März in Pfarrei 
S. Andrea delle Fratta starb und am 14. in Santa Maria dalFAriima 
beigesetzt wurde. 
"" Schor (wie Anm. A) 16. 
"" Klaus Lankheit. Fiorantinische Barockplastik (München 1962) 33 
und 256, Dok. Nr. 132. 
"u Über die Mitarbeit Philipp Schors am Garten des Falano Bor- 
ghese s. Hibbard (wie Anm. 57) Uber die Vasen des Gartens und 
ihre Funktion ebenda 209, Anm. 28. - Zur Kontroverse über das 
Jahr der Ankunft Fischers in Rom s Hans Sedimayr, Bernini und 
Fischer Vorl Eriach. In: Das Münster, B415 (München 1952) 
255-273. Vgl. dagegen den Bericht über das Kolloquium der JO- 
hann-Bernhard-Fischer-von-Eriach-Ausstellung in: Kunstchro- 
nlk, Bd. 10 (München 1957) 338. Hier wird dar Vortrag Eberhard 
Hernpels referiert, dem der Beginn von Fischers römischem Auf- 
enthalt mit 1670171 als zu früh angesetzt erscheint. Dazu euch 
Hans Aurenhemmer im Katalog der Ausstellung Fischer von Er- 
lach (Wien 195a) 12. 
"' Sedimayr (wie Anm. a5) 22. Vgl. auch hier Anm. so. 
"1 Schor (WIE Anm. a) zu. 
"J Duxu ist vor allem das Archiv des Mnrques dei Carpio auszuwer- 
ten, das tiich im spanischen Zentralerchiv Siguenza befindet. Vgl. 
Sedimayr (wie Anm. es; 292. 
Aurenhammar (wie Anm. 14) unternahm dies lediglich lilr die 
Sammlungen in Rom, München und Innsbruck. Vgl. dazu hier 
Anm. 91. Ehrlich (wie Anm. 33) hat diesen Versuch bereits unter- 
nommen. 
ms 
Zu Schors Schülern gehörten der in päpsi 
Diensten stehende Dekorateur und lngenie 
chelangeio Ricciolini und der Ingenieur und 
Conte San Martini. Ricciolini war es auch, dt 
des Sohnes Ägid Schors, Johann Ferdinal 
nahm, als dieser zum Architekturstudiurr 
Rom kam. Bei dieser Gelegenheit samme 
hann Ferdinand die Nachrichten über seinl 
kel Johannes Paul, die hier mehrfach zitie 
denwß. Johannes Pauls Söhne aus seiner E 
Brigida Fruili, Philipp und Christoph, war 
reits in Italien naturalisierte Mitglieder der 
lerfamilie. Sie betätigten sich späterhin als 
tekten, folgten jedoch zunächt der Richtung 
Vaters. Möglicherweise betrieben sie eine 
statt, die auf Holzverzierungen spezialisiei 
Jedenfalls wurden intagliatori di legname 1 
die Werkstatt eines "Todeschinotr geschicl 
der Quelle nach zu den besten auf diesem i 
in Rom gehörte")? 
Johannes Pauls 1646 in Rom geborener Sot 
lipp Schor, dessen Spur sich in Neapel verlie 
für die Entwicklung der Barockarchitektur a: 
ne indirekte Bedeutung. Der junge Johann 
hard Fischer kam - noch ohne Adelsprädi 
1670171 nach Rom, wo er in Johannes Paul 
seinen römischen Mentor fand. Als Gehilfe F 
Schors hat Fischer womöglich am Garten d 
lazzo Borghese mitgearbeitetliß. in seine 
rühmten Stichwerk widmete Fischer von l 
später ein ganzes Buch vdiverser Vasen", die 
de in dieser Gartenarchitektur Schors eine t 
tende Rolle spielten. Sedimayr sieht für Fi: 
Trophäen des Stuckfrieses in der Salzburg: 
legienkirche llunverkennbare Vorbildern in 
Zeichnungen Johannes Paul Schors im Gab 
Nazionale delle Stampe in Roml". 
1684 zog Philipp Schor mit dem etwa zehn 
jüngeren Fischer nach Neapel, um dort I 
Dienste des spanischen Vizekönigs zu trete 
hann Ferdinand Schor, der in Prag mit Fischt 
Eriach Bekanntschaft schloß, berichtet übe 
sen italienischen Aufenthalt: r-Es kam näh 
obgemeldter Herr von Eriach in seiner Jugel 
ein Bildhauer nach Florn, konnte aber unte 
Romanischen Bildhauern seine Convenienz 
finden; da wurde ihm gerathen, sich beim 
Philipp Schor zu meiden, als welcher sehr 
zu thun habe, und deßwegen untern andern 
einen bei sich zu halten pflegte, so mit de: 
hauerei und besonders mit Possieren umt 
konnte, um dadurch seine Verzierungs-lnv 
nen in Modellen fürstelien zu können; womit 
der fürtreffliche Geist des Hrn. von Erlac 
gleich auch sich die Architectur bekannt m: 
und solcher Gestalt darin zunahm, daß ihn P 
Schor, als er, wie oben gemeldet, nach Neap 
rufen worden, auch mit sich nahm, und mi 
ßem Vortheile sich seiner bediente. Da aber I 
scher Lust bekam, wieder ins Deutschland; 
hen, und bei den damahligen für die Künstler 
glückliche Zeiten eine gute Goldbörse gesar 
hatte, so verlor er sich aus Neapel, und zwa 
er sagte, weil er einem verwelschten Deut: 
nicht trauete, und gieng vollends nach Wie 
Von Fischers Tätigkeit in Italien ist außer zwt 
daillen bisher nichts identifiziert. Aufschluß 
seine römische und vor allem neapolitanisch 
wird erst eine Untersuchung bieten, die PI 
Schor als Architekt gerecht zu werden versuc 
Auch das Werk Johannes Paul Schors wirc 
gewiß noch vielfältiger zeigen, wenn man se 
den verschiedenen graphischen Sarnmiungt 
haltenen Blätter in der Zusarnmenschau be. 
tett". Die vorliegende Untersuchung konnte 
diese Aufgabe nicht stellen. Ihr Ziel war es, l 
als dem allgegenwärtigen "Dekorations- 
nieurlt näherzukommen, als der er sich in dei 
gen Stadt betätigte.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.