MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXV (1980 / Heft 169)

hbesprechungen 
Mazal: Buchkunst der Romanik 
bbildungen, davon 26 in Farbe, Akademische 
t- und Verlagsanstalt, Graz, 1978 
hmen der geplanten Reihe wBuchkunst im Wandel 
iitu erschien der Band wBuchkunst der Romanlku, vor 
n vom gleichen Autor der erste Band dieser Reihe, 
iuchkunst der Gotika. 
nalerei, Bucheinband und Schrift bestimmten die 
alterliche Buchkunst. Einer großzügigen Darstel- 
ler Kultur der Romanik folgen jene der romanischen 
zchrift, die Grundlagen der romanischen Buchkunst, 
ichmaierei und Byzanz. der ornamentaie Schmuck, 
itwickiung der Buchkunst in den einzelnen Ländern; 
ßiich die dem Wesen nach sehr wichtige Gestal- 
les Einbandes. 
edeutung des Buches in der Romanik wird einge- 
erläutert, war doch für den Menschen des frühen 
alters das sakrale Buch als Träger göttlicher Offen- 
g Gegenstand größter Verehrung. Sein magisch- 
ler Charakter kam in Riten und Gebräuchen zum 
uck: Eid auf Evangeliare, Einbau von Reliquien in 
uchdeckei usw. Die Gesamtheit der Bücher war dem 
anschatz an Edelmetallen gleichgestellt. 
hen Buchmalern und Theologen bestand eine enge 
nmenarbeit. Die gleichen Themen bewegten den Mi- 
eines Buches, den Freskant einer Kirche, die Dar- 
ng eines Wandteppichs. 
erehrung des Buches wurde durch die Erweiterung 
hemenkreises in der romanischen Zeit zwar gemin- 
edoch nicht aufgehoben. Eine gewisse Sakuiarisie 
ter Gesellschaft deutet sich im XII. Jahrhundert an, 
iber erst später zum Tragen. 
uchkunst, engstens den kulturellen Gegebenheiten 
manischen Zeit verbunden, zeigt in der Schrift, den 
;eiten ein der Architektur ähnliches Stiiwoiien: Ab- 
1g der Baugiieder, runde Formung der Bogen. 
essenz des Autors: wKaroiingisches Erbe, ottonl- 
Anregung, mitteibyzantinische Einflüsse prägten 
manische Buchmalerei," 
Zusammenbruch der karoiingischen Weit, den Ein- 
der Magyaren, Normannen und Sarazenen folgte 
sgründung des ottonischen Reiches, damit Entwick- 
einer neuen Staatsweit und deren kultureller Auf- 
Jng. Es folgten die Jahrhunderte der Romenik. 
tlhrende Stellung Deutschlands im Zeitalter der Ot- 
und der ersten Saiier hat den Begriff der ottonl- 
I Kunst entstehen lassen, der aber nur für den deut- 
i Kulturraum anwendbar bleibt, ansonsten den orga- 
en Fieifungsprozeß von der frühromanischen Kunst 
iOO zur hochromanlschen Kunst um 1200 eher zu ver- 
en geeignet warem Die ottonische Kunst In Ihrer ein- 
en Größe, in ihrer Ehrfurcht vor der Große Gottes 
jenseits der Entwicklung, jedoch ihr Einfiuß beson- 
ruf die deutsche Kunst ist unverkennbar, 
lerständnis der Buchmalerei als zentrales geistiges 
iis unterlegt der Autor die Geschehnisse des Okzi- 
zur Zeit der frühen und späten Romanik: die abend- 
zche Expansion, die Kreuzzüge, die Fleconqulsta, 
ufbiühen des Mittelmeerhandeis und die Kolonisa- 
es Ostens. Weiters verweist er auf das wellenformi- 
lckgreifen, auf die Antike, auf das Frühchristiiche, 
yzanz, auf karoiingische und ottonische Kunst, dar- 
laß in der islamischen Kunst indirekt antikes Erbe 
ntwicklung der Städte, der ersten Universitäten, Ein- 
ler Trennung von Ost- und Westrom, die verbleiben- 
uiturellen und politischen Beziehungen mit Byzanz, 
die Verbindung durch Heiraten; letzteres gerade 
ig im babenb ischen Raum, die Reform von Cluny, 
r die Bewegung von Hirsau in Schwaben. Gründung 
isteizienserordens, Wirken des hi. Bernhard, Gegen- 
zwischen Cluny und Bernhard, ausgeglichen durch 
leiche Ziel: die Reform der Kirche, der Konflikt zwi- 
I Bernhard und Abalard. die tragische Wirkung des 
titurstreites, die Spetromanik, ihre geistigen Voraus- 
ngen und das Heraufkommen der gotischen Weit er- 
tet Mazal eingehend. 
uchkunst der einzelnen Länder zeigt diese wechsel- 
e Einfiußnahme unter anderem so an: Deutschland, 
igeisächsischen Schulen, Burgund oder Frankreich. 
lorrangstellung in der Buchmaierei in dem heutigen 
reich erwarb sich die Metropole Salzburg. in deren 
eis gruppierten sich bedeutende Klöster, wie Ad- 
Mondsee und St. Florian. Dazu die zahlreichen Ab 
indungen in den babenbergischen und traungau- 
n Territorien der Grafen von Tirol und Gbrz. Über Be 
ng und Wirkung des Hocnstiftes Passau in den ihm 
wenden Regionen - zu denen auch Wien gehörte - 
1 man ebenso, wie die Besprechung der einzelnen 
:orien zeigt, wie rasch neue Kloster ihre Selbständig- 
arianglen. Kostbarste Gabe der Mutterkioster für 
Gründungen war stets deren Grundausstattung mit 
am. Die breite Würdigung der Leistungen der einzel- 
.bteien macht den vorliegenden Band noch wertvol- 
Heinrich von Liechtenstein 
  
Art 11'8 ' 
Die internationale Kunstmess - 
Basel 
12.-11.Juni 
ANUJUNEIXIJrIMOᚠ
SPEUTONS GESMBF 
Wien 1, Franziskanerplatz 1, 
Tel. 528468, 522712. 
Telex 01-2199 termar a 
Telegramm-Adresse: 
Arttransport
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.