MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXV (1980 / Heft 170)

nton Birkhard (1677 -1748), Illustrationen, Prag, um 
720: Wunder des hl. Johannes von Nepomuk, Blatt 
2, Rettung der Ftosalia Hodank 
iüller (Elias, Anna Regina. Karl?), Prag, um 1720, Die 
rtickenstatue des hl. Johannes von Nepomuk 
9 
N15 
1111? 
_ _ wann 
a: .411..." amen" uns Suns. 
llnulniß 1., v...1. 
 
nlvz3. 
13 
10 Der aufgebahrte Leichnam des hl. Johannes von Ne- 
pomuk, nach dem Bild bei den Augustinern in Wien 
11 Der Kerker des hl, Johannes von Nepomuk In Prag, 
Hradschin, Ludwigstrakt 
10 
mßlaynm auf" 
t'.'5'".,'2r_.":m' 
 
K . 
Abbildungen Slhl] diese i-estgerusre der Nacnwen 
erhalten gebliebenlo. 
Zu dieser Art von nillustriertenfi Berichten der Jo- 
hanneischen Festlichkeiten gehören auch die bei- 
den in Rom von Andrea Flossi nach Zeichnungen 
von Ferdinand Reif 1729 gestochenen Blätter in 
der Albertina, welche die Heiligsprechungsfeier in 
San Giovanni im Lateran darstellen". 
Nicht nur die prächtigen, aus vergänglichem Ma- 
terial gebildeten Dekorationen sind der Nachwelt 
durch die Druckgraphik überliefert worden. Die 
Künstler wetteiferten, große und gelungene Aul- 
träge dieses Themas aller Welt bekanntzugeben. 
Sie ließen ihre Entwürfe, Altarbilder, Figuren, Re- 
liefs, Fresken usw. stechen und hatten dadurch ei- 
ne erfolgreiche Werbung. Sie gaben aber auch an- 
deren Künstlern Anregungen, danach zu arbeiten, 
was der Auffassung von künstlerischer Leistung 
im 18. Jahrhundert nicht widersprach. So finden 
wir in relativ großen Stichen Werke vorgestellt, zu- 
dem den Ort der Aufstellung, die Auftraggeber 
oder Besitzer genannt: etwa das Altarblatt für ei- 
nen Seitenaltar in der Schloßkapelle in Schön- 
brunn von Giovanni Baptista Pittonil? oder die 
zahlreichen Altarbilder von Johann Martin 
Schmidt, die Brunnenentwürfe von F. Cuvillieslß, 
das Fresko des Matthäus Günther im Schloß 
Wolfsthurn in Südtirol, bei G. Piranesi die Figur 
von Agostino Cornacchini, 1731 auf der Milvi- 
schen Brücke errichtet! 
IV. Bruderschaften 
Eine große und in unserer Gegenwart kaum mehr 
vorstellbare Ftolle bei der Verbreitung des Heili- 
genkultes spielten im 1B. Jahrhundert die geistli- 
chen Bruderschaften. Zur Verehrung des neuen 
Heiligen schlossen sich an vielen Orten die Gläu- 
bigen zusammen; bereits vorseiner Selig- und Hei- 
ligsprechung hat es solche Gebetsgemeinschaf- 
ten und Bruderschaften gegeben. Die Aufnahme 
erfolgte durch Gelöbnis und Unterschrift, die 
Bruderschafts- und Aufnahmeformeln waren stets 
mit einem Bild des Heiligen geschmückt, das 
dann in den kirchlichen Ausstattungsstücken und 
Anmerkungen 10 - 13 
'" J. KIingenberg-Helrert, Festgeruste zur Seiig- und Heiligspre- 
chung m Prag, Kat. 1971, s. 531i. 
V. A, Wirlh, Septem dona spiritus saricti, in: Münchner Jahrbuch 
der bildenden Kunst XXIX (1978) 17811., behandelt die Augsbur- 
ger Festdekorationen; dazu Kat. 1971, Nr,91- 94 
" Kat, 1971, Nr. lUUHUl, Abb. 87 
U Kat. 1971, Nr. 97, Abb. 86 
" Kal,1971, Nr. B7. BB,102,103 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.