MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXV (1980 / Heft 171)

der Toten (Abb. 13 und 15)." ln den Haupt- 
biidern des dritten Gurtbogens klingt ein letztes 
Mai das eigentliche Totenmotiv an. Schönheit und 
Tod (Abb. 16) und Verwesung und Tod (Abb. 17) 
sind einander gegenübergestellt. Die enge Nähe 
von Schönheit und Verwesung wird entsprechend 
Abraham a Sancta Claras Worten in Beziehung 
gebracht. "Glatte Gesichter, schöne Gestalten 
kommen nicht ailzeit zu Falten" und nWer kann 
aus diesem lesen, wer sie zuvor gewesener" 
im vierten Joch wird in den Groteskmaierelen das 
Motiv des ersten Joches uDer Mensch eine Blu- 
meu mit neuer Bedeutung wiederholt. Waren es 
dort üppig besteckte Blumenvasen zu Seiten ei- 
nes Groteskmedalllons mit den die vier Erdteile 
vertretenden Baumen gewesen, so bestimmt hier 
die Mitte der Wölbung ein Totenkopf mit Knochen 
im Lorbeerkranz, umgeben von vier Biumenkörben 
mit Totenköpfen darinnen. Auch in den Stiohkap- 
pen über den Fenstern scheinen derartige Blu- 
menkörbe auf. (Abb. 21) An den Wänden der Fen- 
sternischen wird das Motiv des iorbeerbekranzten 
Totenkopfes wiederholt. Abraham a Sancta Clara 
schreibt dazu: nAuch die schönsten Narzissen 
werden von mir abgerissenu", unter Berufung auf 
Jakobus1,1t}12:nDenn wie die Blume des Grases 
wird er vergehen. Steigt namlich die Sonne empor 
mit ihrer Glut, dann versengt sie das Gras und sei- 
ne Blume fallt ab, und die Schönheit ihres Ausse- 
hens ist dahinu, wie auch auf Petrus 1, 1,24: nDenn 
alles Fleisch ist wie Gras und alle seine Herrlich- 
keit wie die Blumen des Grases. Das Gras vsrdorrt 
und die Blume fällt ab, aber das Wort des Herrn 
bleibt in Ewigkeit." 
in ganz entscheidender Weise werden hier die Mo- 
tive von Schönheit und Vergänglichkeit, darge- 
stellt am einbegleitenden Gurtbogen, in das ihm 
folgende Joch hinübergezogen und zugleich auch 
wieder die Verbindung zur Darstellung des nach- 
sten Bogens vorbereitet. in der Groteskornamen- 
tik an den Gewölbeansätzen zwischen den Fen- 
stern klingt noch einmal Pater Abrahams Toten- 
tanz an mit der Gegenüberstellung von Trinker 
und Tod (Abb. 18) und Spieler und Tod" (Abb. 19) 
und setzt sich in merkwürdiger Weise in den quer- 
oblongen Wandfeldern unter diesen fort. Dort wer- 
den unter dem Trinker im Bild der Zönobiten und 
Eremiten der Tod und die Weisheit (Abb. 18), unter 
dem Spieler in dem Bild der büßenden ägypti- 
14 
 
schen Maria, die von Zosimas die Kommunion 
empfängt, der Tod des Gerechten dargestellt 
(Abb. 19)." Weisheit in der Einkehr, im Verzicht 
auf die Äußerlichkeiten des Lebens, in der gottge- 
fälligen Betrachtung und Gerechtigkeit, die über 
Buße und Reue die Gnade des ewigen Lebens ver- 
heißt, werden dem Betrachter vor Augen gestellt. 
in den symboltrachtlgen Bildern des folgenden 
Gurtbogens (Abb. 20) sind die Gotteserkenntnis 
und der ewige Ratschiuß Gottes ohne Anfang und 
Ende - erfaßbar oder erahnbar nur aus dem be- 
trachtenden Leben der Mönche - dem Triumph 
des Glaubens und des eucharistischen Opfers 
(Abb. 21), erreichbar nur über das Sakrament der 
Buße, gegenübergestellt. 
Von da aus wird im letzten, abschließenden Joch 
die Summe über das gesamte Programm gezogen. 
Noch einmal bricht die Erde auf und die Wasser 
ergießen sich aus ihren Spalten. Der Tod in Ge- 
stalt des Neptun (Abb. 22) ist dem Tod in Gestalt 
des Merkur (Abb. 23) gegenübergestellt, der Erder- 
schütterer und Herr des Wassers als todbringen- 
des Element, der Tod, der zur Vernichtung führt, 
dem Gott, der als Psychopompos die Seele aus 
dem Diesseits ins Jenseits führte, sie aber auch 
mit seinem Zauberstabe aufzuerwecken vermoch- 
te. Darum eilt er entgegen der bisher angegebe 
nen Richtung hinaus aus dem Reich der Unter- 
weit, denn er allein hat die Kraft, die von Kerberos, 
Minos und Hades bewachten Pforten zu verlas- 
sen. Er ist der Tod, der zur Erlösung führt. Zwi- 
schen Neptun und Merkur aber ist an der Ab- 
schiußwand der Krypta dem gekreuziten Chri- 
stus ein gemalter Scheinaltar errichtet (Abb. 24). 
Christus siegt über Neptun, den Erderschütterer, 
denn er hat selbst am Kreuz die Erde erschüttert 
und er überhöht Merkur, denn er ist der wahre 
Gott, der die Seelen zum Himmel führt. 
Hat also der Betrachter des Raumes in Meditation 
über die erschreckenden Bilder des Todes sich zur 
Besinnung bereit gefunden (Eremiten), sich selbst 
geprüft (Tugend und Laster) und ist zur Reue und 
Bereitschaft zum Leiden gelangt (Schmerzens- 
mann und Schmerzensmutter), woraus er den Wil- 
ien zu Einkehr und Buße (Eremiten und Zönobiten 
sowie Agyptische Helena) schöpft, erfährt er die 
Gnade des Glaubens und der Gotteserkenntnis in 
der alles besiegenden, den Tod im Tod am Kreuze 
selbst überwindenden Liebe Christi. 
20 Vierter Gurtbogen links: Ewiger Ratschluß Gottes 
21 Vierter Gurtbogen rechts: Triumph des Glaubens und 
der Kirche 
22 Linkes Wandbiid des fünften Joches: Tod als Neptun 
23 Rechtes Wandbiid des fünften Joches: Tod als Merkur 
24 Vierter Gurtbogen, Deckenwölbung des fünften Je 
ches und Abschlußwand mit gemaltem Altar: Christus 
am Kreuz 
Anmerkungen 19 - 22 
" Totenkepelle 8.3.0., S. 231ff. und S. 301 
1" ebenda, S. 211li.,Vgi. auch den Kupielstlßn der Originalausga- 
be, Nürnberg 1720, gegenüber S. 173. Der iorbeerbekranzte To- 
tenkopl erscheint mehrmals als Vignette 
1' Toterikapelle a.a.O.. S. 112 und 207 
1' ebenda, S. 176". und 273".
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.