MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXVI (1981 / Heft 174 und 175)

 
 
heute für Porcellan zu zeichnen, auf die Bedeu- 
tung dieser Ornamentsammlung nicht genug auf- 
merksam machen. Sie werden eine unerschöpfli- 
che Fundgrube darin finden." 
Es ist charakteristisch, daß die Verwendbarkeit 
der aus dem Nachlaß der Wiener Porzellanmanu- 
faktur stammenden Entwürfe und Objekte, mithin 
ihre Vorbildhaftigkeit, dem damals gegründeten 
Österreichischen Museum für Kunst und Industrie 
besonders wichtig war. 
Die Industrie griff diese Anregungen auch sofort 
auf: die Originalgipsformen für Figuren und Grup- 
pen waren nach 1864 zur Firma De CenteIWiener 
Neustadt gelangt, welche Terrakotta-Abgüsse aus 
diesen Formen schuf. Das Österreichische Mu- 
seum besitzt daher heute nicht nur einen Niobiden 
aus Biskuitporzellan (Abb. 25), sondern auch die 
entsprechende Terrakottafigur von De Cente 
(Abb. 26) - sie war bereits 1867, also nur wenige 
Jahre nach Schließung der Manufaktur, aus der- 
selben Form wie das Porzellan entstanden (die 
Terrakottafigur ist etwas größer als jene aus Bis- 
kuit, da Porzellan während der Herstellung stärker 
schwindet als Terrakotta). 
Bisher konnte erst ein sehr geringer Bereich aus 
dem Komplex "Vorlagenwerk der Wiener Porzel- 
lanmanufakturu wissenschaftlich aufgearbeitet 
27 
r 
 
 
26 
und publiziert werden; durch Archivfunde der aller- 
letzten Zeit ist es uns möglich, bestimmte Wiener 
und Badener Ansichten dem Maler Jakob Schu- 
fried verläßlich zuzuschreiben und genau zu datie- 
ren (Abb, 13); ein weiterer, höchst interessanter 
Teilbereich, der vor der Aufarbeitung steht, betrifft 
die Antikenrezeption in der Malerei der Wiener Ma- 
nufaktur. 
In den Abbildungen dieses Beitrages können nur 
wenige Beispiele für die Arbeit der Biumenmaler 
(Abb. 1, 3), der Figuren- und Historienmaler 
(Abb. 10 -12, 17 - 19), der Landschaftsmaler 
(Abb. 13 - 16), der Dessinmaler (Abb. 5 - 9) gezeigt 
werden. Die vielfältigen Beziehungen vom druck- 
graphischen Motiv über den Entwurf zur Porzellan- 
malerei (Abb. 10 - 12) seien hier nur kurz angedeu- 
tet; ein weiterer Schritt führt dann noch zur Stilko- 
pie im späten 19. Jahrhundert (Abb. 17-20). 
Der Faszination der Forschung auf dem Gebiet 
des uVorlagenwerks-r einer Porzellanmanufaktur 
kann und will man sich vor allem dann nicht ent- 
ziehen, wenn man an einem Museum tätig ist, das 
wie das Österreichische Museum durch besonde- 
re Umstände in den Besitz eines solchen nVorla- 
genwerkesu kam. Meine nächsten wissenschaft- 
lichen Arbeiten werden sich daher mit diesem 
Thema weiterhin eingehend auseinandersetzen. 
28 
1 4 
ionen von Waltraud Neuwirlh zum Vorlagenwerk 
ier Porzallanmanufaktur: 
isuren auf Wlaner Porzellan, In: alte und moderne kunsl 
S. 22 - 27 
Jagdderslellungen au! frühem Wlener Porzellan, Vorbil- 
orlagen, In; alta und moderne kunst 11011970, S. 2- 13 
he Rellelkunst und Klasslzlsmus: Der Krater Borghese 
lßdalüumlhms selnsr DSOOhISCHSrI Reliefs In dßn Manu- 
Vedgwood und Wlsn. In: Keremos 551972, S. 3 - 37 
arzellan - Original, Kopie, Verßlschung, Fälschung, 
I 
r Wiener Münußklur. Die Porzellanpalelte, in: Antiquitä- 
9111881. 5,1, 11.151.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.