MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXVI (1981 / Heft 174 und 175)

er mit kubischer Formgebung und begra- 
Beinen." Der Höhepunkt der Marketerie- 
nit ausschließlich Mosaikeinlegetechnik 
g durchgefarbten Einzelteilen, nicht wie 
achträglich gefärbt und gesengt. war er- 
ktion und Funktion blieben weitgehend 
dert. Der Fertigungsvorgang erfuhr weite- 
zsserungen im Hinblick auf Rationalisie- 
erster Verwandlung zeigt sich auf der 
:hplatte eine Hirtenszene in Mosaikeinle- 
ik, wie sie in der Pariser Zeitschrift "Nou- 
a la Republique des Lettres et des Arts-x 
o beschrieben wurde: "Die Platte dieses 
stellt in Einlegearbeit eine Gruppe von 
ar, und zwar in einer bis jetzt ungewohn- 
rnd Weise. Alle Figuren sind sehr gut ge- 
,die Schatten und Farbtönungen sind aus 
sehr harten und dichten Holzstücken zu- 
gesetzt. Diese Art Einlegearbeit ähnelt 
inmosaik und ist auf dieselbe Weise her- 
so daß die Schatten weder gebrannt noch 
ert, noch mit Wachs oder Kitt gerieben 
z man bis jetzt gezwungen war sie auszu- 
aber kräftig durch kleine entsprechend 
Holzstückchen markiert. Die Richtigkeit 
inung, das Lebendige des Ganzen und die 
keit der Umrisse ließen auf ein gemaltes 
ein aus einem mehr kräftigeren und dich- 
off hergestelltes Werk schließen. Durch 
erfahren gibt man vollkommen die Wir- 
s Sensationellen, welches dieser Tisch 
rufen hat, wiedem 
lere Hirtenszene der Roentgen-Werkstatt 
erZeil ist nicht bekannt. Sie kommt außer 
m Verwandlungstisch noch an einem Ar- 
h vor (Bild 24), der 1978 bei Sotheby in 
versteigert und 1979 in die USA verkauft 
Ein wichtiger, neuer Hinweis von Stürmer 
iserem Tisch in Verbindung zu bringen." 
lürfte die Zeichenvorlage der Hirtenszene 
iarius Zick (1732-1797) stammen, was 
listisch eindeutig ist, und die Vorlage 
rs der Werkstatt von Elias Gervais (1721 
, einem Herrnhuter Graveur und Stempel- 
r. Der Ausführende in der Floentgen- 
t könnte Michael Hummer (1747-1812) 
sein (vgl. das signierte Jagerbild lt). Das 
ualitätsvolle und nach der Restaurierung 
den ursprünglichen leuchtenden Farben 
 
23
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.