MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXVI (1981 / Heft 174 und 175)

 
20 
1725 im Pretioseninventar erwähnt und in gewis- 
ser Weise dem realistisch nüchternen, eher 
trockenen Stil des C.A. Lücke d.Ä. sowie der Auf- 
fassung J.C. L. Lückes vergleichbar. 
Die mit Moosachat, Gold und Email gefaßte Por- 
zellan-Schnupftabakdose in Gestalt eines Hunde- 
Kopfes (Abb. 20), die 1973 im Londoner Kunsthan- 
del auftauchte? ist nach der Signatur "L. v. 
Lucken doch am ehesten in Wien oder in Höchst 
nach 1750 entstanden, wenngleich auch in Mei- 
Ben solche Darstellungen, z. B. als Stockgriff, her- 
gestellt wurdenfß - Mit gewisser Wahrschein- 
lichkeit von der Hand Lückes modelliert ist wohl 
der Meißner Stockgriff in Form eines Mannerkop- 
fes mit spitz auslaufendem Narrenhut, der auf- 
grund der frühen Formnummer 269 und ähnlicher 
Stücke in der Spezifikation von 1728 - Nr. 9 "eine 
türkische Lock Pfeiffe als ein Janitschar formiret 
in Brust Bilden" - von Walcha J.C. L. Lücke zuge- 
schrieben wurde und von dem hier eine vielleicht 
um 1730 entstandene staffierte Fassung in Privat- 
besitz abgebildet ist (Abb. 21)." 
Es bleibt aber nach wie vor verwunderlich, warum 
Lücke - abgesehen vom Vorwurf der mangelnden 
Arbeitslreudigkeit und wohl auch menschlicher 
Differenzen - in Meißen schließlich entlassen 
wurde, weil er weder richtig zeichnen noch in Ton 
modellieren, noch in Holz Modelle schnitzen kön- 
ne, auch nichts von der Architektur und offenbar 
auch wenig von der Technik der Tonmodelle ver- 
stehe, oft nicht einmal fremde lnventionen umset- 
24 25 
  
32 
 
22 
zen könne - so jedenfalls die Kommission vom 
25. September 1728." - Und das bei dem J.C. L. 
Lücke, der so perfekt als Elfenbeinschnitzer war, 
der, wie das Poltrone-Relief, die noch zu bespre- 
chende Wiener Philosophenbüste (Abb. 60) zei- 
gen, in Terracotta arbeitete, dazu in Holz (s.u.), 
vorzüglich in Stein, wie das Lukrezia-Relief be- 
weist, und der sogar schon 1734 ein Privileg auf ei- 
ne Wachs-Stuck- bzw. Papiermachetechnik erbe- 
ten halte!" Lücke hatte in seiner Bewerbung gera- 
de seine Fähigkeiten als Holz- und Elfenbein- 
schnitzer hervorgehoben, und man möchte dies 
nicht nur als einen seiner vielen übertriebenen 
Versuche der positiven Selbstdarstellung abtun. 
Vielleicht war es besonders die Experimentierlust, 
die Neigung zum Außergewöhnlichen, zum 
Virtuos-Kuriosen, der er nicht immer in techni- 
scher Hinsicht gewachsen war und die ihn an den 
nüchternen, eher einseitigen Aufgaben des Mo- 
dellelieferers, z.T. nach Vorbild und eben für leicht 
reproduzierbare Serienprodukte, scheitern ließen. 
Das Selbstbildnis von 1733 mit Meißeln, Eisen, 
Feilen, Schlegel und Winkeleisen, mit Zwingen, 
Sage und Vorlagebüchern, mit dem Putto als Sinn- 
bild der Bildhauerkunst, der an einem Totenschä- 
del (7) meißelt, und dem zweiten Totenkopf auf 
dem Wandbrett zwischen den Statuetten seines 
Landesherrn und einer - von Benjamin Thomä 
konzipierten? - Maria oder eines Johannes sowie 
dem weiblichen Kopf (an G.L. Berninis hl. Bibiana 
erinnernd), den des Künstlers Linke hält, scheint 
 
20 J.C.L. Lücke, Schnupltabaksdose in Ges 
Hundekopfes. Wien oder Hochst. Um oder I 
1973 London, Kunsthandel 
21 Nach Modell von J.C.L. Lücke?, Stockgriff 
eines Narren. Meißen. Um 1730? Privatbesi 
22 J.C.L. Lücke, Zwillinge. Elfenbein. 1742. 
Staatl. Kunstsammlungen, Grünes Gewölbt 
23 J.C.L. Lücke (Werkstatt)?, Jagdhund. Eifel 
J. Hunt, heute in Leeds Castle 
24 J.C.L. Lilcke'?, Pokal mit bacchantischen E 
lenbein. Vor 172571730? Budapest, lpal 
Muzeum. 
25 J.C.L. Lückail, Kokosnußgefäß. Um 1731?l 
de, Feudalmuseum 
26 Art des J.C.L. Lücke, Jagdpokal. Elfenbe 
Kunstgewerbemuseum Stillung Preußische 
sitz 
Anmerkungen 65 v 73 
ß Christie's, London, 2elx-197a, lmporlanl German 
mounled POrCelaiVl. lot. 62, H. 7 crn, 
M u. a. Michael Newrnan: Die deutschen Porzellan-N 
im 1a. Jahrhundert l. Braunschweig 1977, Abb. a0.- 
(Anm. 27), s 157, Kai. Nr. 301, Tal. 192. 
S" 0. Walcha (Anm. 27), s. 442, Anm. a7, Nr. 9. 
S! o. Walcha (Anm. 27), s. 466, Nr. 26. Abb. (Lange 9 
malt). - M. Newman (Anm. es). s. 91, 370, Abb. 7' 
bemaH u.a. irl Eisemot, Purpur und Grün. 4 Ich de 
man fur freundliche Hilfe und ein Foto. 
ß c. Scherer (Anm. 1), s. 75l. - v Carolsleld, 
(Anm 27), s. 105i. - Walcha (Anm. 27), s. 71 l. 
i" M.Sauellandl (Anm 1), sisu-c. schereruxnm. 
s. a1, Anm. 2. 
11 Ahnliene Sinnbilder der Blldhauerkunsl aul einem 
pilell aul dem Holzrelief des Sockels der chrbnb 
1736 (Abb 12). 
11 Für lreunduehe Hinweise und werlelluhrende Fla 
ich Prof. or. G. Spellerberg von der Freien Universil: 
zu Dank verplllchlet. - Vgl. auch llTl Folgenden 
melz: Die Komödie der Aulklarung (Sammlung Me 
teraturgeschlcflte). Stuttgart 1966,15 5fl. 
W H. Steinmetz (Anm. 72), s. 161. 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.