MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXVI (1981 / Heft 174 und 175)

. Lücke, Maria mit dem Leichnam Christi. Buchs- 
holz. Vor 1730. Dresden, Staatl. Kunstsammlun- 
irünes Gewölbe 
, Lücke, Kalvarienberg. Birnbaumholz. Braun- 
aig, Herzog Anton Ulrich-Museum 
 
Lückes aliseitiges, auch handwerkliches Interes- 
se zu bezeugen," wobei man sogar versucht ist, in 
dem Gefäß, auf das er mit seiner Rechten so über- 
deutlich zeigt, einen Hinweis auf seine Technik 
von Stuck oder Gips, gemischt mit Harzen u.ä. 
bzw. der Papiermachemasse zu erblicken. - 
Nicht nur diese künstlerisch-technischen Fragen 
und die Vielzahl seinerThemen in der Kleinplastik 
aus unterschiedlichsten Werkstoffen, sondern de- 
ren zum großen Teil noch gar nicht oder unbefrie- 
digend gedeuteten, zeitgeschichtlich aktuellen 
und allgemein menschlichen, aber in z.T. kompli- 
zierten Sinnbildern verborgenen Bezüge fordern 
geradezu eine Beschäftigung mit J.C.L. Lücke, 
diesem "vielseitig und hochbegabten Künstlerva- 
gantenu (J. Rasmussen), heraus. - Noch einmal 
zu den beiden Berliner Büsten der ehemaligen 
Sammlung James Simon. Sie scheinen ihre Be- 
deutung als Typendarstellungen in den Theater- 
stücken vor der Zeit Gottscheds, der ab etwa 1730 
seine Reformen durchführte, und im Bereich der 
dann entstehenden sogenannten "sächsischen 
Typenkomödieu" zu haben. Seit etwa 1700 hatte 
das Schauspiel der Wanderbühnen unter starkem 
Einfluß der Commedia dell'Arte, aber auch engli- 
scher Wanderbühnen des 17. Jahrhunderts, deut- 
scher und französischer Quellen das hohe Barock- 
drama abgelöst. Die Intrige spielte jetzt die erste 
Rolle. Neben Johann Ulrich Königs idealisiertem 
Gegenentwurf zur realen Welt" sind es vor allem 
Gottscheds Bemühungen im Rahmen des vVer- 
such einer Critischen Dichtkunst vor die Deut- 
schem- (1730- 1751 in vier Auflagen) in der Natur- 
28a J.O. L. Lücke?, Petrus und Paulus auf dem Weg zur 
Richtstatte. Holz. Budapest, lparrnüveszeti Muzeum 
28b G.F. Pieri, Frau mit Kind und Hund. Wachs. Mün- 
chen, Kunsthandel M978) 
28 b 
 
33
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.