MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXVI (1981 / Heft 174 und 175)

32 J.C. L. Lücke (Werkstatt)?, Puttengruppe. Sandstein. 
Um 1747- 1750? Jersbeck bei Bargteheide, Privatba- 
sitz 
34 J.C.L. Lücke, Der Frühling. Sandstein. 1742. Schwe- 
rin, Staatliches Museum 
35 J.C. L. Lücke, Der Sommer. Sandstein. 1742. Schwe- 
rin, Staatliches Museum 
34 
gen und Blumen auf reichgegliedertem Sockel 
(Abb. 32) -, die, wie J. Rasmussenm mit gutem 
Grund annimmt, von Bendix von Ahlefeldt (1679 
bis 1757) 1747-50 Lücke in Auftrag gegeben wur- 
den, kann man sich vorerst nur schlecht ein end- 
gültiges Urteil bilden. Auffallend sind der breiflä- 
chige und grobkantige Faltenstil - sicherlich wa- 
ren auch Gesellenhände beteiligt - und die brei- 
ten Gesichtstypen der weich-füllig modellierten 
Putten, die an den des Selbstbildnisses von 1733 
erinnern. Die beiden steinernen Sphingen in Jers- 
beck (Abb. 33) dagegen wie auch die im Folgenden 
genannten Schweriner Jahreszeiten-Putten ver- 
weisen unmittelbar auf den Permoser-Kreis in 
Dresden als künstlerische Herkunft J.C. L. 
Lückes, besonders auf die Werke Johann Chri- 
35 
 
33 J.C. L. Lücke (Werkstatt), Sphinx. Sandstein. Um 1747 
bis 1750? Jersbeck bei Bargteheide, Privatbesitz 
36 J.C. L. Lücke, Der Herbst, Sandstein. 1742. Schwerin, 
Staatliches Museum 
 
36 
37
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.