MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXVI (1981 / Heft 174 und 175)

is Posturbanen oder, um es in die Sprache 
r Überlegungen zu übersetzen, zwischen 
odell einer von der Renaissance inspirier- 
1 einer auf diese folgenden, vorerst namen- 
Geseilschaft ganz bestimmte Gegensatz- 
zusammenzutragen. Wir könnten dann sa- 
Ielpunkt der Periode 1 (15. - 20. Jahrhun- 
eht der Mensch als Individuum, die Erde als 
Erkennbares und die Gegenwart als der ein- 
titabschnitt, der für das Individuum erfahr- 
. im Mittelpunkt der Periode 2 steht der 
1 nicht als Individuum, sondern als Teil ei- 
ialen Ganzheit, die Erde nicht als etwas Er- 
ires, sondern als der Ausgangspunkt von 
in mikrokosmischen und makrokosmi- 
Studien, die aber ihrer eigenen Grenzenlo- 
bewuBt sind, die Gegenwart nicht als der 
Zeitabschnitt, der uns zur Verfügung 
sondern als Vorstufe einer allerdings vor- 
r schemenhaften Utopie; der Mensch die- 
genwart ist sich der provisorischen Be- 
inheit seines Zeitalters jedenfalls bewußt. 
mmunikationsmittel in der Periode 1 ist in- 
ii. Es ist das Buch, die Zeitung, das Pam- 
ten und bringt auch aus der Arbeiterschaft und 
aus dem Bauernstand ein neues Bürgertum her- 
vor. 
Die Periode 1 ist optimistisch, epikuräisch, liebt 
Harmonien und die Geometrie, versöhnt Gegen- 
satze, erfreut sich an der Heiterkeit der geschlos- 
senen Form; ihr ideal ist der stattliche Mann, der 
sich in seiner Umwelt sicher bewegt. Die Periode 2 
ist mit ihren Zweifeln beschäftigt, ersetzt den Epi- 
kuräismus durch Askese und Ekstase, stellt die 
Geometrie in Frage, interessiert sich für Dishar- 
monie, empfindet nicht Gegensätze gerne versöh- 
nen woilend, sondern antithetisch und antagoni- 
stisch, scheut die Heiterkeit, hat eine Vorliebe für 
das Lehrsame, wendet sich der offenen Form zu; 
ihr ideal ist der schlanke Jüngling, von Phantas- 
magorien besessen. 
Die Kunst der Periode 1 hat sich an ein konkretes 
Publikum gewendet, zum Beispiel an den Freun- 
deskreis eines Papstes oder eines Kaufmanns; sie 
hatte für diesseitige Zwecke eine praktische Funk- 
tion, zum Beispiel: Reichtum oder Bildung zu re- 
präsentieren. Sie hatte zu zeigen, was man sah. 
Die Kunst der Periode 2 wendet sich an kein kon- 
kretes, dem Künstler bekanntes Publikum, son- 
dern kommt mlt dem anonymen Kollektiv in Berüh- 
rung; ihre Funktion ist nicht praktisch, sondern 
abstrakt-esoterisch; sie hat nicht zu zeigen, was 
man sieht, sondern die winneren Klängen, die win- 
nere Weltu (Kandinsky), die vverinnerlichte Äußer- 
lichkeitu, die nspiritueile Harmonien (Mondrigan). 
Solche Gegensatzpaare entsprechen aber nicht 
nur der Unterschiedlichkeit zwischen Periode 1 
und Periode 2. Wir entdecken in ihnen auch Kate- 
gorien, die Periode 1 von der vorangegangenen 
Epoche unterscheiden. 
Diese Epoche wird von der Kulturgeschichte unter 
dem Titel Mittelalter behandelt. "Der Begriff ,Mit- 
telalter' (medlum aevum), weicher vor einigen 
Jahrhunderten als Bezeichnung jener Epoche ent- 
stand, die das griechisch-römische Altertum von 
der Neuzeit trennte, und der von Anfang an eine 
kritische, herabmindernde Bewertung trug - ein 
Bruch in der Kulturgeschichte Europas -, hat 
auch bis zum heutigen Tag diesen negativen in- 
halt nicht völlig verlorener, schreibt Aaron Jakowle- 
witsch Gurjewitsch. Dürfen wir also zwischen der 
Zeit, die man uns unter der Bezeichnung Mittelal- 
ter als so sehr düster schildert, und der Epoche, 
der wir vielleicht entgegensehen, eine Analogie 
 
 
1er Bughdruck entspricht den Bedürfnissen 3 Constantin Brancusi, Porträt Madamoiselle Pogäny, 
Sam Lesenden' also dem Zerfall des K0." 4  Venus von Wisternitz, um 2300 v.Chr. 
das bis dahin gemeinsam den Sängern 5 Reginald Butler, Mädchen, 1953 
l Märchenerzähiern getauscht hatte. In der 6 Bot" V0" R005 03'" Howemess- E"9'3"d 
2 ist das Kommunikationsmittel kollektiv; 
achend sind Fernsehen, Hörfunk, Massen- 
n - um es etwas vereinfachend zu sagen: 
eht und hört jeden Tag das gleiche. 
in wird Periode 1 vom Geist der antiken 
n. Die Renaissance ist - programmatisch 
Wiedergeburt der Antike, hervorgerufen 
ie städtische Entwicklung und ihren Säku- 
s, auch durch das Ausschwärmen griechi- 
ielehrter aus dem bedrängten Kaiserreich 
und Erscheinen der Araber in Europa, die 
achollenen Autoren der Antike uns wieder 
ein konnten. Doch wollen wir die Gründe, 
Entstehung der Renaissance geführt ha- 
er freilich nicht näher untersuchen. Äuße- 
zhen jener Orientierung zwischen dem 14. 
Jahrhundert war jedenfalls die Vorherr- 
ies Griechisch und des Lateins an den hö- 
chulen. Periode 2 sieht keine Notwendig- 
:h mit den antiken Kulturen kurzzuschlie- 
terrschende Gesellschaftsschicht von Pe- 7 Her," Mam'sse, La Serpermne, 1909 
st das Bürgertum ursprünglicher Prägung. 8 Tänzerin. Nßuvy-ßn-Sullias. 1- Jh- v-Chr- 
2 stützt sich nicht auf das alte Bürgertum 9 Gwham S""'e"a"d' cove""y'Teppich' 1958" 1962 
I emanzipiert weitere Gesellschaftsschich- 139 v, Fieicheneu, Ende 10. Jahrhundert 
10 Evangelist Lukas, Evangeliar Otto III., Clm. 4453, foi. 
entdecken? Wir werden darauf verzichten, in die- 
sem Punkt irgend jemanden um Erlaubnis zu bit- 
ten. Wir wollen ohne Umschweife zugeben, daB 
wir - freilich mit einem Fragezeichen - eine 
Analogie zu sehen glauben. Doch zurück zu den 
Ausführungen des sowjetischen Historikers: 
"wenn von Rückständigkeit, kultureller Zurtlckge- 
bliebenheit und Ftechtiosigkeit gesprochen wird, 
greift man oft zu dem Ausdruck ,mittelalterlich'. 
Das ,Mitteialter' gilt fast als Synonym für alles 
Dunkle und Reaktionäre. Seine frühe Periode be- 
zeichnet man als ,düstere Jahrhunderte". Das Ox- 
forder Wörterbuch der englischen Sprache dehnt 
den Ausdruck Dark Ages sogar auf das gesamte 
Mittelalter aus. - Ein solches Verhältnis zum Mit- 
telalter, das im 17. und 18. Jahrhundert in be- 
stimmtem Maße erkiärlich ist, als nämlich diejun- 
ge Bourgeoisie in der Vorbereitung auf den offe- 
nen Kampf gegen den Feudalismus ideologisch 
den Nimbus der Herrschaftsepoche des Adels und 
der Kirche zerstörte, hat längst jegliche Daseins- 
berechtigung verloren. Es darf nicht vergessen 
werden, daß gerade im Mittelalter die europa- 
ischen Nationen geboren wurden, die modernen 
Staaten sich herausbildeten und die Sprachen 
sich formten, in denen wir bis heute sprechen. 
Mehr noch, viele kulturelle Werte, die unserer Zivi- 
lisation zugrunde liegen, haben im Mittelalter ih- 
ren Ursprung. Bei allen Kontrasten ist die Verbin- 
47
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.