MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXVI (1981 / Heft 174 und 175)

.441"? E,_„.w.„1..-,..-r..-.1 4 r- 
im Jahre 1864 wurde die Auflösung der Wiener 
Porzellanmanufaktur beschlossen. Das gesamte, 
damals im Besitz der Manufaktur befindliche In- 
ventar gelangte in den Jahren 1864 bis 1866 einer- 
seits an das 1864 gegründete "Österreichische 
Museum für Kunst und Industrien (vor allem der 
sogenannte "künstlerische Nachlaßrr) bzw. ins 
-wk.k. Finanzarchivtt (Archivalien), andererseits an 
Privatinteressenten oder an den Handel (beson- 
ders das weiße, unbemalte Porzellan). 
Wir können Art und Umfang dieser vielfältigen Be- 
stände nur sehr schwer rekonstruieren; eine sehr 
wesentliche Hilfe bilden allerdings vier schmale 
Bandchen aus dem Besitz der Manufaktur - die 
Kataloge A, B, C und der sogenannte nHauptaus- 
5 weisu -, die offenbar alle im Jahre 1857 in der Ma- 
nufaktur selbst angelegt wurden: j 
1. "A. - Catalog der Bibliothek der m. Aerarial- i 
PorzeIlan-Manufactur" " 
2. "B. - Cataiog der Gemälde, Bilder, Zeichnun- 
gen-, (u.s.w.), Geschirr- (udgl.) Muster, Karten- 
und Pläne-Sammlung der k. k. AerariaI-Porzei- 
lan-Manufacturu 
3. vC. - Catalog der Bilderwerke der k. k. Aera- 
rial-PorzeIlan-Manufactum 
4. "Haupt-Ausweis über die vom Herrn Director, 
Alexander Löwe, bei seinem Leitungsantritte 
der k. k. PorzelIan-Manufactur im hierortigen Di- 
rections-Locale unverzeichnet vorgefundenen - 
Geschirr-Piecen und Kunstgegenstände (aus ", 
Porzellan, Parian-Massa, Wedgwood, Steingut, - 
Granitabfällen, Töpferthon u.s.w.), Münzen ', 
(Zinnabdrucke); Kupferstichplatten, lnsiegeln 
und Schlüssel, mit einem die Medaillen (Zinn- 
abdrucke), Acten, sämtlichen Schriftstücke _ _ 
und Protocolle; Bücher; Oehlgemälde, Bilder- t ' 
werke, Kupferstiche, Lithographien, Aquarelle, 
Zeichnungen, Landkarten, Plane, u.s.w. sum- y 
marisch aufführenden Anhange. Zusammenge- 
stellt in den Sommermonaten des Jahres i 
1857m 
 
  
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.