MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXVI (1981 / Heft 177)

 
cm Durchmesser und 4 bis 4,2 cm Höhe mit 
er hinausragender Öse (Abb. 7)." Der glatte 
ri Ist an einer Stelle gerissen. Die allein be- 
inswerte Oberfläche des "Deckelsu wird von 
l Randwulst eingefaßt, der innen mit einer 
abgesetzt ist von der ca. 9,5 crn im Durch- 
zr großen lnnenfiäche. Diese trägt ein pia- 
auigesetztes gleicharmiges Kreuz mit aus- 
iden Armen von 7 cm Seitenlänge und einer 
Mitte aufsteigenden Öse von 2,5 cm Durch- 
er. Kreuzchen und Öse sind in einem Stück 
eitet. im Inneren des vDeckelsu erkennt man, 
l in der Mitte, den ca. 5 mm starken Rest ei- 
iete oder eines Stiftes, der abgebrochen zu 
scheint und wohl dazu bestimmt war, das 
chen mit der Öse festzuhalten. Letztere 
deutliche Gebrauchsspuren auf. 
rrgleichbares Objekt ist mir aus byzantini- 
l Umkreis bisher nicht bekannt geworden. 
iFIELIG Beobachtung des Befundes laßt aber 
rständnis der ursprünglichen Funktion nicht 
schwer erscheinen. Offensichtlich handelt es sich 
bei dem "Deckeln um die Vorderkappe eines Bal- 
kenendes, d.h. um einen sog. Baikenkopf. Mittels 
des weiter oben bemerkten, abgebrochenen Stif- 
tes im lnnern dürfte die Kappe in den Balken ein- 
genagelt gewesen sein. 
Balkenköpfe verschiedener Typen sind aus Antike 
und Spätantike bekannt genug. Darauf ist an die- 
ser Stelle nicht näher einzugehen." Wichtiger ist 
eine Überlegung zur zeitlichen Bestimmung unse- 
res Stückes. Hier erscheint zwar eine weite Span- 
ne möglich, doch könnte wohl eine Entstehungs- 
zeit in der älteren Phase der mittelbyzantinischen 
Zeit am ehesten plausibel sein, d. h. zwischen dem 
7. und 10. Jahrhundert. Die ein wenig altertümli- 
che Form des Kreuzes könnte dafür sprechen. 
Aber angesichts des Fehlens von Vergleichs- 
stücken entsprechender Bestimmung muB jede 
Datierung recht unsicher bleiben. 
Mit größerer Gewißheit iäßt sich annehmen, daß 
der hier angezeigte Baikenkopf der Verwendung in 
einem christlichen Gotteshaus dienen sollte. Wie 
dieser praktische Dienst des Stückes vorzustellen 
ist, versucht der beigegebene bildliche Versuch zu 
demonstrieren (Abb. 8)". Die an der Öse deutlich 
zutage tretenden Spuren lassen jedenfalls den 
häufigen und intensiven Gebrauch erkennen, am 
ehesten wohl durch Aufhängen einer Lichtampel, 
die öfters neu zu füllen bzw. aufzuhängen war, 
oder einer Votivgabe. Von dieser Sehweise her ver- 
mag auch dieser Baikenkopf, ebenso wie das ein- 
gangs bekannt gemachte große Schloß, einen 
zwar bescheidenen, aber interessanten Beitrag zu 
liefern zur Ausstattung des früh- und mittelbyzan- 
tinischen Gotteshauses. Aus der Diskussion der 
hier mitgeteilten Objekte mag zugleich deutlich 
werden, wie lückenhaft unser Wissen von derglei- 
chen Alltagsobjekten aus der byzantinischen Welt 
derzeit noch ist. Die Bemühungen um eine fundier- 
te, an Quellen und Denkmälern orientierte Rea- 
lienkunde ist für die Byzantinistik ein dringliches 
Desiderat. 
 
 
1Ä
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.