MAK

Full text: Alte und Moderne Kunst XXVI (1981 / Heft 177)

Vom 15.-18. und 21. September 
haben Kunstliebhaber wieder 
Gelegenheit sich über das 
aktuelle Angebot zu informieren 
 bei der 633. Kunstauktitan des 
Dorotheums. 
Hn Gustosttickerl aus dieser Auktion: 
Kaminuhr aus dem 19. Jahrhundert, 
lunktionsfähiges iVlPSSlHgWOTk, Halb- 
und Qttindenschlag auf Glocke, ein- 
gebaut in rechtetkigem Gehäuse aus 
vergoldetem Messing mit daneben- 
steltendem, vollplasiisr hem Paris. im 
Auktionskatalog finden Sie außerdem 
("ilgemälde und Aquarelle, Zeieh- 
nungen und alte Graphik, die in der 
633. Kunstauktion versteigert werden. 
Außerdem natürlich lkOHUH und 
mliniattrren, Nlobel und andere Ein- 
rirhtungsgtagnrnsttintle, Skulpturen, 
Holzarbeiten, Uhren, Porzellan, 
Fayeitr e, Glas, Asiatika, (lekorative 
Graphik, Ausgrabungen, Sivhmtiek, 
(Jold und Silber und Metallarbeiten. 
  
 
Außerdem Jugendstil, Werke moder- 
ner Künstler, Textilien, Volkskunde, 
Waffen und Uniformen und die 
diversen Hnzelstürke, die im Bereith 
„Diverses" zusammengefaist sind. 
Vielleirht fehlt Ihnen dieses oder 
jenes Stutik in ihrer Sammlung. 
Vielleir ht wollen Sie aber aur h nur 
die Gelegenheit nützen, um sit h 
über die aktuellen Preise zu infor- 
mieren. Sie sind herzlieh will- 
kommen. 
Besi("ltligtingstermintt sind am 
9., 10., 11., 12. und 14. September, 
jeweils von 10 bis 18 Uhr, bzw. 
am Sonntag, dem 13. September, 
von 9 bis 13 Lrhr. 
Die Auktion findet vom 15. bis 18. 
und 21. September statt. 
Jeweils ab 14 Uhr. 
 
(JÄÖDUHOTHEÜNJI 
Eines der großen Auktionshäuser derWelt. 
uelles KunstgeschehenIÖsterreich 
ch I Galerie an der Stadtmauer 
)9Ii Hinterberger 
'dem Titel "Beiträge zu Wissenschaft und Techniku 
icht Hinterberger technische Dinge, wissenschaftli- 
tpparate, Technologie mit einfachen Mitteln modell- 
nachzubiiden. Er verwendet bewußt primitive Mittel, 
iraht, Holzielsten, Blech, Leder, Ja tierische Produk- 
uch in seinen Zeichnungen beschäftigt er sich mit 
ibiekten und Phantasleinstrumenten. Ganz gleich 
reichem Standpunkt er auch immer ausgeht, die von 
Jeschaffenen Dinge sind schließlich eine Kritik an 
'er Konsumweit und unserer Vsrfallenheit an Tech- 
nd Zivilisation. (22. 4. - 9.5.1981) 
lNeue Galerie am Landesmuseum Joanneum 
a Malerei in Österreich ll 
hier werden wieder 10 lunge Künstler vorgestellt, 
s Mal scli die ungegenstandliche Malerei umrissen 
an. Ferdinand Penker (1950) erftiiit die Bildfläche mit 
1 reichen Leben, das von einer vorherrschenden Far- 
ztllch monochrom dominiert wird. Auch Karl Hikade 
)huidigt einer monochremen Malweise, er setzt aber 
itabartigen Einschüben sehr akzentuierte Signale. 
rt Scheibl (1952) veriaßt die begrenzte übliche Bild- 
Tücher, Facher, unregelmäßige Papierbahnen sind 
Maigrund, auf dem er geheimnisvolle Buchstaben 
Josef Nbdeibauers (1944) stark strukturierten, wie- 
ionochrcmen Bilder lassen Fenster offen, durch die 
Jegertständliche Montagen durchblicken. Friedrich 
er (1955) zeigt eine Hinwendung zu räumlichen Kon- 
men und Mehrteiiigkeit der Werke mit minimalen 
in. Johann Julian Taupe (1954) schuf in letzter Zelt 
unde Bildoblekte von einer verhaltenen Farbigkeit. 
Neuhold (1951) ist der heiterste und abwechslungs- 
äte der ganzen Schau. Eine gewisse Hinwendung 
Romantischen sagt ihm W. Skreiner nach. Herbert 
(1959) malt auf großen unregelmäßig geformten Pa- 
1, wobei er die Dekorwaizen der Zimmermaier für die 
imuster verwendet. Gunther Naynar (1954) malt Aus- 
tte von Landschaften, ähnlich wie Max Weiler, die 
l ihre willkürliche Auswahl zum Muster erstarren. Tu- 
rkner (1948) Iaßt uns wieder sein Sammelsurium un- 
', unkontrollierter Formen in grellen Farben sehen. 
iutig war die zweite Schau der Neuen Malerei weni- 
bweohslungsreich als die erste, zeigte aber einige 
itenswerte Ansätze einer neuen Entwicklung, eben- 
so, daß die Abgrenzung gegenstandiich-ungegenständ- 
llch fließend ist. Die Auswahl war, wie es jede ist, eine 
recht individuelle. (10. 4. - 3. 5. 1981) - (Abb. 19) 
Linz I Stadtmuseum Nordico 
Das Fiolisiegei in Syrien 
Die 95 Oblekte stammten zum größten Teil aus dem Na- 
tionalmuseum von Damaskus und kommen hauptsäch- 
lich aus den Ausgrabungsstatten von Ugarit und Mari. Die 
in Vitrinen ausgestellten Originale, Floiisiegei und deren 
Abroiiungen werden durch fotografische Vergrößerungen 
ergänzt, so daß dem Betrachter das Erkennen der szeni- 
schen Darstellung erleichtert wird. Die Exponate ent- 
stammen einem Zeitraum von 3300 bis 330 v. Chr. Deut- 
iich konnte man die verschiedenen Einflüsse anderer 
Frilhkuituren dieses Raumes ablesen. (19. 3. - 21. 4. 
1981) 
Krischna-Malerei 
Die gezeigten Gemälde kommen aus Radjasthan, einer 
Provinz im Nordwesten indiens. Sie sind von den Kunst- 
iern der Gegenwart geschaffen und gehen ganz und gar in 
Technik und Komposition auf die alte Tradition älteste 
Krischna-Malerei stammt aus dem 17. Jh. - zurück. Eine 
exakte Pinselfilhrung ist sowohl im Formaten als auch im 
Ornamentaien zu beobachten. (9. - 12. 4. 1981) 
 
Geras I Marmorsaal des Stiftes 
Franz Traunfeiiner 
In dem großen Saal und einem anschließenden Gang 
konnte man die meist schon bekannten Holzschnitte und 
-stiche des Künstlers bewundern. Neu waren einige Aqua- 
relle, einige schöne Hcizstlche und vor allem gute Radie 
rungen. Es scheint, daß gerade letztere Technik ein für 
Traunfeiiner noch weiterhin zu erschließendes Gebiet ist, 
auf dem er Wichtiges zu leisten imstande wäre. (3. 5. bis 
5. 7. 1981) - (Abb. 24 s. S. 45) Alois Vogel 
Ausstellung zur 200sten Wiederkehr des Geburts- 
tages von Erzherzog Johann im Landesmuseum 
Joanneum. 
Die neue Galerie des Landesmuseums Joanneum in Graz 
plant für 1982 zum Anlaß des für die Steiermark bedeuten- 
den Erzherzogs Johann Baptist (1792 - 1859), der 184BI49 
in seiner Funktion als deutscher Fieichsverweser in 
FrankfurtIMain tatig war, eine umfangreiche Ausstellung. 
Um einen Arbeitskataiog erstellen zu können, ist vorerst 
die Erfassung aller Bildnisse oder thematischen Darstel- 
lungen, auf denen der Erzherzog zu identifizieren ist, von 
großer Wichtigkeit. Der Aufruf der Neuen Galerie der 
Stadt Graz gilt nun all jenen Personen, die im Besitz von 
Darstellungen (alle Techniken) des Erzherzogs Johann 
sind, diese als Leihgaben zur Verfügung zu steilen. Alle 
schriftlichen und mündliche Anfragen sind zu richten an: 
Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum 
Sackstraße 16 
8010 Graz 
Tel.0316I79155 0. 79186 redln 
Bildnachweis: (Seitenangaben in Ziffern) 
Archiv AMK WienISalzburg, 43, 4547, 51, 52 - Augsburg! 
Stadtbildsfeiie, 3 - Biidarchiv Österreichische National- 
bibliothek, Wien, 24, 25, 37 - Dresden, Staatl. Kunst- 
sammlungen, Historisches Museum, 17 - Archiv Prof. 
Dr. V.H. Eibern, Berlin, 18 - H. Fasching, Wilheimsburg, 
29 - Germanisches Nationaimuseum, Nürnberg, 23 - 
Kunsthlstorisches MuseumISindhöringer, Wien, 4-6, 18 - 
Dr. G. Lechner OSB, Göttweig, 30 - Livrustkammaren, 
Stockholm, 19 - Unlversity of GlasgcwIHunterian Mu- 
seum, Macintosh Collection, 33, 34, 38 - Archiv 
F. Waerndorfer, Mc. LearyIFiorlda, 35 - Diözesanmu- 
seum Mainz, 11, 12 - The Metropolitan Museum of Art, 
New York, 18 - Staatl. Graphische Sammlung, München, 
17, 30, 31 - Museum für deutsche Geschichte, Berlin, 18 
- Dr. W. Neuwirih, Wien, 53 - NÖ LandesregierungIKui- 
turabteilungILandesbiidstelie E. Nechuta, Wien, 8-10 - 
Österreichisches Museum für angewandte KunstIW. Nar- 
butt-Lieven, i. Schindler, G. Aba, Wien, 16, 27, 40, 53 - 
Österreichisches Museum für Kunst und Industrie, Wien, 
33, 34 - Archiv M. Persson, Linz, 40 - Stiftung Preußi- 
scher Kulturbesitz, Staatl. Museen. Frühchristlich-byzan- 
tinlsche SammiungIJorg P. Anders, Berlin. 13-15 - Rhei- 
nisches Biidarchiv, Stadtmuseum Köln, 30 - Ritter, 
Wien, 20-22 - Archiv Prof. Dr. K. Fiossacher, Salzburg, 1-5 
- Archiv SchottenstiftIF. C. Merth, Wien, 24-27 - Archiv 
B. Stutz, BedmondlGB, 33 - Dr. P. Vergo, London, 33 - 
Archiv M.v.Werther, RBA, London, 41 - Archiv Dr. F. Win- 
disch-Graetz, Wien, 21 
Berichtigung: 
Die im vorigen Heft Nr. 176 auf Seite 1 unten fehlende letz- 
te Zeile des sog. Vorspanns zum Beitrag zur Niederöster- 
relchischen Landesausstellung IID.S KUGHYiTIQEYu In Stift 
Zwettl lautet im ganzen Satz: (Wien, Österreichische) 
NationaibibiiotheklCod. 1175, foi. 41. 
49
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.