MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXVII (1982 / Heft 180 und 181)

und Rollen aus der Werkstatt von St. Peter 
i-2s 
a-za 
 
 
 
 
 
UV __'_ - V ,_.. w gpuäysgäTe-ff 
ffCinl 143a "' 
 
men sowie von geschmückten und ungeschmückten 
Feldern (vgl. Abb. 4) durchaus der Kompositionsform 
des Einbandschmucks von Renaissanceeinbänden 
entsprach. Dabei gab es zwischen dem Anteil an Rol- 
lenschmuck und dem der Füllstempel verschiedene 
Variationen, die dadurch entstanden, daB das eine 
Mal auch das Mittelfeld noch mit Stempeln der Perio- 
de II verziert war (vgl. Abb. 4 und Einband der Hs. b II 
39), ein anderes Mal aber schon mit einer Rolle ge- 
schmückt (z. B. Hss. b II 24, b IV 15 und b V 29) oder 
wieder ein anderes Mal die ganze Deckelfläohe mit 
eng aneinandergereihten Rollen versehen war (vgl. 
Hs. b lll 9). 
Der zuletzt erwähnte Einband der Hs. b III 9, der auf 
das Jahr 1560 datiert ist, und der Einband der Hs 
9, der die Jahreszahl 1564 trägt (die Hs. war im B 
von Achatius Mayrhofer, einem Mönch von St. P 
vgl. Verzierte Einbände, Supralibros Nr. 2), sind z 
für die Bestimmung der Tatigkeitsdauer der sanl 
terischen Buchbinderwerkstatt von Bedeutung, d: 
ren Datierungen ungefähr mit dem Ende der sanl 
terischen Buchbinderwerkstatt zusammenfallen i 
ten. Auch die späteren in St. Peter geschriebr 
Handschriften (z. B. a ll 38, a lll 20, a IV 25, b I St 
auch b I 15) erhärten diese Vermutung, da sie alle 
bände bekannter Salzburger Werkstätten der zws 
Hälfte des 16. Jahrhunderts haben (vgl. dazu Verz 
Einbände. Werkstätten. Salzburg VIII-X),
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.