MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXVII (1982 / Heft 180 und 181)

rasten (wie Abb. 7); Nußbaumholz massiv. H: 216, 
9 cm 
s aul die Westwand des Schlafzimmers der Prälatur 
ang zum ehemaligen Archiv mit davor liegendem 
ankraum (Frompe-Voeil-Malerel) 
dverbau in der Bibliothek der Pralatur 
ungen 17-28 
53. h). 83, Nr. 14, 
33.101. 139. Nr. 31 
53. 10l. 1811). Nr 43; lrl der Ausgaherizusemmenstellung HSA 
il. B. Nr. 43. heißt es: rdsrn Kaufmann Weiser ab 15 213 Elle 
lrld weissen Moquet zu Sessin in mein Zimmer und NEW! 
t 
53. (Ol. 113. Nr. 232 Rechnung G85 bürgerlichen Tischlermei- 
latrliis WBSSICKSH vom 1B, Juli 1790 
i3.10l.4. Nr. 14. 
53. fOl. B, Nr. 44, 
53. 101. 4. Nr. 14; lol. 139. Nr. 31: Joseph Hauler, bürgerlicher 
erer und Matratzenmacher verrechnet: rDas Vorzimmer die 
umgeben und die Pordur aufgemacht: 
53, foi. 209. Nr. 562 Der bürgerliche Tischlermeister lrl Mühlrl 
s Wessiken lielerts im Oktober 1790 die Einrichtung der Biblio- 
ilor die biblideg Kasten samt die zweia Doppel Dlar und stbln 
ins weissung des HiB Ist eccordlrt. . .1 Der Hofvargolder Johan 
resorgte die Fassung dB! Kästen fOÄ. 125, Nr. 25. rürl 2Thiiran 
iilbletheck die Verkleltung (bricht?) grauJ 
33. fOl. 125. Nr. 261 HofvergolderPallmllelerte1791'-6 SUJCK 
weiB gelastm 
53. VDI. 211, Nr 571 Hdfvergolder Pallrn legt Rechnung für! 
die Bupliiöck durchaus lelrl weiß under Leim lerben Q5785! 
l..,l' 
i3. lol. es. Nr. 15. vergleiche dazu auch die Tagehuchnotiz von 
mlnlkus Hageneuer vom 21 Februar 1791 (S. st L); die Ar- 
:he Lampe wurde 1155 von Argend und L'Ange erfunden und 
mittels Ol gespeist. 
S3, lol, 1D. Nr. 59. 
rem Sitzmöbel aufgestellt waren: vdem Kaufmann 
Murvelt für 33 Elle halbseiden Sesslzeig in das neu 
Zimmern." Auch vom Vorzimmer oder nBureauzim- 
meru kennen wir keine näheren Details über die Innen- 
einrichtung. Die Wand war mit Tapeten ausspaliert: 
u. .. deti geblumte in Buruxzimmer  6 112 St. Bordu- 
resmr" Von der Existenz eines Klappbettes im Be- 
reich der Ostwand des Zimmers wissen wir durch den 
Umbauplan. einer erhaltenen Zeichnung von Wolf- 
gang Hagenauer (Abb. 4), sowie der Tagebucheintra- 
gung des Abtes: n. .. liir den Kammerdiener aber wur- 
de im Vorzimmer ein Gelegenheit zum Schlafen her- 
gerichtetß Über die Plafonddekoration können wir nur 
Vermutungen anstellen. da sich kein Rechnungsbeleg 
erhalten hat und 1927 eine Holzdecke aus der Mitte 
des 16. Jh.s eingezogen worden war. 
Die während des Umbaus neu entstandene Bibliothek 
ist heute nicht nur in der Innenausstattung, sondern 
auch in ihrer baulichen Substanz verändert. Durch 
den späteren Einbau eines Bades und eines Studier- 
raumes mit dazugehörigem Stiegenaufgang ist der ur- 
sprüngliche Fiaumcharakter zerstört worden. Da es 
sich ehemals um einen tensterlosen Raum handelte. 
wurde das Licht mittels eines turmartigen Aufbaus 
(Abb. 3) vorn Dach hereingeholt. Es entstand ein über 
zwei Stockwerke gehender schachtartiger Raum, der 
dadurch die für eine Bibliothek notwendige H: 
aufwies. Der an der Wand zum wNeuen Zimmr 
gestellte Wandverbau (Abb. 11) ist der einzige t 
ne Teil eines ursprünglich rund um die vier Wäl 
führten Stellagenverbaus." Die noch heute sic 
grüne Ausmalung im inneren des Wandverba 
uns eine Ahnung von der typischen Farbigk 
Zeit; herrschte doch auch in den anderen Räi 
keiten der Pralatur diese Farbe vor. Im Fußboc 
der Mitte des Wandverbaus ist ein Stern einger 
auf dem einst der Ofen stand. Die Sitzmöbela 
tung der Bibliothek bestand. wie man mit SiCl 
annehmen kann, aus sechs weiß geiaßten Ses 
ist doch die Bibliothek der einzige Raum der PI 
dessen Holzverkleidungen weiß gelaßt waren 
somit mit der mobilen Einrichtung eine farbige 
eingehen konnten. Die für eine Bibliothek w 
Frage nach einer zusätzlichen künstlichen Lich 
wurde mittels der damals modernsten Beleucl 
art gelöst: 12 argantische Kronleuchter aus Wie 
che nach meinem dafürhalten sehr schon und : 
ausgefallen sind. Es liegen um 3 Dutzend E 
mehr dabey. . ß" Aulgehängt wurde der Luster 
nem ngrün und weissen Amplposchenw". Für d 
tere Dekoration des Raumes wurden vom Stuk 
Peter Pflaudter v4 große Basen und 4 große
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.