MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXVII (1982 / Heft 180 und 181)

Künstlerprofile 
Egon Haug 
 
 
 
l Egbrl Haug 
1 Puszta. LelflwifldfÄClyl 
110 X 110 cm 
2 Landschaft rrllt Güiäftde- 
stufe. AcryllLßlrlwärtd 
100 x 100 cm 
a Mßhrihitlmerlfäld, Acryl! 
Leinwand, 100 x 100 cm 
4 Helle ACkelfurChefl 
AcrylfLeinwartd 
100 x 160 Crft 
 
 
Neue Bilder: Himmel und Erde. 
Das sind die großen Motive des Malers Egon Haug. de 
in Kasmark. Slowakei. geboren wurde. in Prag. Paris un 
studierte und in Wien, wo er l954 in der Secession sein 
Ausstellung hatte. lebt Haug hat verschiedene Stile 
exerziert. er fiel auch schon mit seinen abstrakten Obie 
verschiedenen Ausstellungen auf. fand aber schließlicl 
zweiten Hälfte der fünfziger Jahre. zu einer Zeit also. 
abstrakte Expressionismus noch sehr aktuell war, zu eii 
genständlichkeit. die eben von den beiden Elementen l- 
und Erde geprägt ist. 
Die Wurzeln dieser Gestaltungsweise sind freilich schi 
bei Haug rriit seiner Liebe zu Van Gogh und dessen V 
finden. Daß es sich um eine kontinuierliche Entwicklui 
delt. wird uns die Betrachtung seines graphischen Wer 
stätigen (alte und moderne Kunst Nr. 147). Freilich geh 
Künstler seinen eigenen Weg. Deutlich ist bei den grol 
dem das Einbringen aller Erfahrungen jener Jahre zu i 
die ein Experimentieren mit der reinen Fläche und der 
Farbe weltweit betonten. Doch Egon Haugf hat eine a 
dentlich starke Beziehung zur Natur. Sooft es ihm dahl 
lich ist. fährt er ins Marchfeld. dessen Weite und Offei 
besonders liebt. und vor einiger Zeit hat er sich am Ft 
Spitzerberges in einem alten Haus angesiedelt. Es l 
nicht jene von der Allgemeinheit als heroisch angesenr 
birgslandschaft. die lhn fasziniert und die der Maler H: 
seinen Bildern festhält. sondern jene der Weite und ( 
gigkelt. es ist das schlichte Bauernland. über dem sich 
wegter Himmel spannt. Und es gelingt ihm, nicht i 
Schönheit. sondern auch die für dieses Land chara 
sche Atmosphäre in seinen Bildern zu dokumentieren 
Diese Großzügigkeit wird einem schon im Farbault 
wußt. Sehr pastos werden große Flächen gestaltet, E 
hoher oder tiefer Horizont gibt dem Maler die Möglichk 
die weiten Raume dieses Landes empfinden zu lasse 
der Künstler ist dabei sparsam. wie eben auch diese t 
reiche Landschaft sparsam ist. Über einem schmalen 
gegliederten Streifen der Erde baut sich ein von fleckig 
kenbündeln bedeckter, das Bild beherrschender Himr 
Nur in der Ebene und auf dem Meer gibt es dieses alle 
wäliigende Dasein des Himmels. ungestürt. ungeteilt. 
sam von Ewigkeit zu Ewigkeit! Er ist meist nicht b 
Haug. er ist gelb. fahl. mit vielen ockerstumpfen. weiE 
deten Wolkenballen: er ist fast weiß mit rosafarbene 
hingezogenen großen Wolkenbänken oder er ist mit 
keltintigen Wolkenvorhängen verhangen. die, nur an zv 
len aufgerissen. gleich zwei Fenstern den grellgelben l 
durchblicken lassen. Mit sehr grobem und heftigem F 
frag sind diese großen Flachen sehr beherrscht gestall 
Land darunter. es zieht zu einem fernen Horizont. k: 
gliedert. da eine Buschreihe, wie verstreute Inseln in 
dort wieder die ganz sanfte Bodenwelle. die die Furi 
Ackerstreifen bricht. (Wir merken auch im Spiaclige 
die Verwandtschaft mit dem Meer!) Dann gibt es abi 
wieder Bilder mit fleckigen Teilungen. gleich einem S 
brett. bei dem sich im Geflimmer des Nebels der Him 
der Erde vereint. 
Wer da aber glaubt. daB diese Landschaft eintönig s 
durch Haugs Bilder eines Besseren belehrt. Ein Mohnl 
feld zieht ein bewegtes. sehr lebendiges Band zum fer 
rizont. Die dunklen Erdhaufen, die aus den versc 
Ackerfurchen ragen. zeichnen eine melancholische 
schrift unter einem weißen Winterhimmel. Die sommi 
Wiesen und Felder ledoch überraschen ll'l immer neue 
akkorden. Haug lehrt uns sehen. Er koppelt uns von r 
mierten Sehweisen unseres genormten Wissens ( 
blau. Wiese grün, Felder gelb) ab und läßt uns ein wah 
turlarid, im ursprünglichen Sinne. in seiner reichhaltigi 
allein durch das Wunder des Auges schauen. Alo 
s Dunkle Wolken vor gelbem 
Himmel, AcryllLelnwand 
IOO X 120 cm 
6 Felder mii Nebel 
ÄCtyllLBlrtWifld 
100 x im cm
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.