MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXVII (1982 / Heft 180 und 181)

a, Buchbesprechunge Auktionen 
irnoriam Hans Herbst 
iner dieses Jahres ist Prot. Dr Hans Herbst. Chefexper- 
i Wiener Dorotheums, gestorben. Der Kunsthistoriker 
t war ein international hoch angesehener Experte für 
ilerei des 16. bis 19 Jahrhunderts. Dieses riesige Fach- 
beherrschte er auf Grund einer vierzigjährigen Erfah- 
1 umfassender Weise. Sein Wirken auf dem Gebiet des 
ldes führte die Kunstabteilung des Dorotheums gerade 
zten Jahrzehnt seiner Tätigkeit zu international respek- 
l Erfolgen. Es wird dieser Institution sehr schwer fallen, 
oßen Verlust zu verkraften und das erreichte Niveau auf 
Eemäldesektor durch Gewinnen mehrerer Spezialisten 
ten. Fur den Sammler und Händler von Gemälden be- 
der Tod dieses stets charmanten und liebenswürdigen 
wannes ebenfalls den großen Verlust eines wichtigen 
bers. Kurt Rossacher 
Partei und der Schöne Stilii - Resultat- und Er- 
Jngsbände zur Partei-Ausstellung 1978179. her- 
egeben von Anton Legner, Köln 1980, Kunsthalle; 
Seiten bzw. 285 Seiten und 234 Farbtafeln. 
dreibandigen Ausstellungskatalog in Format und Aus- 
ng gleich, enthält Band 4, begleitet von hervorragen- 
wahrhaft illustrierendein Bildmaterial die Referate (samt 
iger Diskussion) des vom 5. bis zum 12. März 1979 abge- 
ien KUIIOQUIUTTIS. Der erste Teil des 5 Bandes enthält 
llen, Restaurierungsberichte und Aufsätze zum Themen- 
der Ausstellung und zu einzelnen der gezeigten Kunst- 
- M womit sich die Gesamtzahl der Autoren an diesem 
mentalen Katalogwerk auf 160 erhöht hat Was die 234 
isucht schonen Farbtafeln des zweiten Teiles betrifft. so 
z Absicht. das einzelne Kunstwerk in einem ihm ange- 
enen Licht darzubieten, voll und ganz erfüllt worden. Ei- 
stührliche Dokumentation zur gesamten Ausstellung be- 
ißt als dritter Teil das wohl für lange Zeit Vorbild bleiben- 
tternehmen. 
ia Tneresia und ihre Zeitri, eine Darstellung der 
he von 1740-1780, herausgegeben von Walter 
hatzky, 520 Seiten mit 242 Abbildungen und Ta- 
Salzburg 1980, Residenz Verlag. 
mhafte Autoren referieren in diesem gut ausgestatteten 
über alle Bereiche. die die Regentschaft der Kaiserin 
Sie Das Ergebnis ist das eindrucksvolle Porträt einer 
inlichkeit, die durch den rechten Blick für die richtigen 
er zu einer der zentralen Gestalten des 18. Jahrhunderts 
rden ist. 
z Fuhrmann. Salzburg in alten Ansichten - Das 
l. 382 Seiten. 100 Tafeln. davon 64 in Farbe. 132 
ldungen im Text. Salzburg 1980. Residenz Verlag. 
' vom Salzburger Ordinarius für österreichische Kunstge- 
hte geleiteten Reihe iiÖsterreich in alten Ansichten-i ist, 
1m selbst verlaßt, ein neuer Band erschienen, dem der 
lenz Verlag die gewohnte Sorgfalt hat angedeihen las- 
Dern eigentlichen Bildteil folgt ein Katalog mit der genau- 
aschreibung aller Abbildungen, von denen mehr als die 
a bisher unveroftentlicht waren Ausführliche Register er- 
zßen den Band und vermitteln genaue Angaben. ln sei- 
Vorwort erinnert Fuhrmann daran. daß diese alten iiAn- 
am höchst moderne vermitteln konnten, daß nämlich die 
häftigung mit ihnen zur Besinnung auf die Werte der (we- 
i) noch erhaltenen alten Ortsbilder und vor allem zu de- 
lettung beitragen konnte. bevor es endgültig zu spat ist. 
f Hahnl, Der Bildhauer Jakob Adlhart. Mit einer 
stbiographie des Künstlers; 160 Seiten, 4 Farbta- 
94 Schwarzweißabbildungen. Werkverzeichnisse 
Ortsregister; Salzburg 1980, Otto Müller Verlag. 
l898 in München geborene und seit langem in Hallein le- 
e Bildhauer darf wohl mit seinem Lehrer Anton Hanak zu 
Vätern der klassischen Moderne in Österreich gezählt 
en Sein reichhaltiges Oeuvre wird durch Hahn! sorgfältig 
 
Auktionen 
Dorotheum, Wien 
G34. Kunstauktion, 17.-23. November 1981 
Eugen Jettel (Johnsdorl 1845 - 1901 Triest) 
iiLandschaft mit Sonnenblumenw. Signiert 
und datiert iiEugene Jettel Paris 85a 
OlIHolz. 46 x 64 crri (Kat. Nr. 84) 
Taxel ÖS 250.000.- Erlös: ÖS 550.000.- 
Max Peintner (HatllTirol 1937 geb.) 
iiSteiniges Flußbettii, gigniert und 
datiert riM Peintner 74a. Bleistift! 
Papier, 44 x 60 cm (Kat. Nr 637) - (oben) 
Taxe" OS 3000- Erlös: es 10.000.- 
Kunsthaus am Museum, Köln 
Andreas Aohenbach (Kassel 1815 - 1910 Düsseldorf) 
iiVor Scheveningenir. Si niert unten links: 
iiA. Achenbach 1858m llHolz, 51.5 x 67 cm 
Erlös: DM 55.0004 
Dielenschrank. Böhmen. Ende 18. Jahrhundert 
Eiche. intarsiert und eingelegt. 
Höhe 176 - Tiefe 50,5 - Breite 127 cm 
Erlos: DM 6500- - (links unten) 
Kunsthaus Lempertz, Köln 
Aus den Herbstauktionen 1981 
iiMaria mit KlftdK, Westfalen. um 1420-1430 
Höhe 102 cm 
Erlös: DM 44.000.- 
Katsushika Hokusai. Farbholzschnitt 
aus der Serie der rWasserfälle aus 
den PIOVIUZGTW. Oban-Format 
Erlös: DM 6000.- 
Willi Baumeister, iiMater mit Quadratli 
OlILeinwand, S6 x 50 cm 
Erlös: DM 60000- - (rechts unten) 
 
aufbereitet, kommentiert und subtil gedeutet. Es reich 
nem Altarentwuif für die Grabkapelle Kaiser Karls vor 
reich. die in Madeira entstehen sollte, und von seiner 
falls 1925 entstandenen frühen Hauptwerk. dem ber 
Monumentalkruzifix im Benediktinerkolleg St. Peter 
buig, über bedeutende, in Zusammenarbeit etwa m 
Behrens oder Clemens Holzmeister entstandene Ba 
bis zu den späten Aufträgen wie den neuen Chorgesti 
den Dornen von Salzburg und Sbeyer. 
Stift Altenburg und seine Kunstschätze. Mit 
von Hanna Egger, Gerhart Egger, Gregor Schvi 
fer und Gerhard Seebach. 104 Seiten. dazu 16 
mit farbigen und 48 Seiten mit schwarzweißer 
dungen; St. Pölten 1981, Verlag Niederöstei 
sches Pressehaus. 
In der ebenso schon ausgestatteten wie informativen l 
he uber die großen Kloster Niederosterreichs liegt 
weiterer wichtiger Band vor In den vier profunden Te: 
gen berichtet Pater Gregor Schweighofer ebenso eir 
über die Geschichte dieser Benediktinerabtei wie di 
hard Seebach über die Baugesohichte, insbesondere 
telalterliche, tut, Hanna Egger unterrichtet über iiDie 
wett des SIIHESM und Gerhart Egger führt kenntnisreic 
die Schatzkammer. Übersichtliche Pläne, die Name 
der Altenburger Äbte sowie ausführliche Literatur- ur 
lenverzeichnisse vervollständigen den die bsterrei 
Kunst und Kultur wie in einer Linse spiegelnden Bani 
Franz 
Kataloge des Kunstmuseums Düsseldorf: ZlNl 
bettet von Wolfgang Schepers, Düsseldorf 191 
Der Zinn-Katalog des Kunslmuseums Düsseldorf brin 
Einleitung eine kurze Zusammenfassung der Geschii 
Zinns. Die Sammlung in Düsseldorf war - wie si 
19. Jahrhundert - eine iiSammlung geeigneter Vort 
das Gewerbe und Kunstgewerbeii. 
In chronologischer Reihenfolge wird ein Überblick 
Kunstentwicklung geboten. Die Abbildungen aller 
sind e bei Zinn gar nicht so einfach - in zufriede 
dem Maß als gelungen zu bezeichnen. Die zusatzlicl 
dung der Zinnmarken ermöglicht es dem über das 
Maß interessierten Laien, wie auch dem Wissenscha" 
tere Informationen zu erhalten. 
Auf die Technik des Zinngießens könnte noch mehr e 
gen werden; dazu wäre das Kapitel über das Zinngiel 
werk aus dem Jahre 1789 sehr geeignet, welches leii 
Kommentar wiedergegeben ist. 
Die Katalogtexte geben genaueste Angaben über da 
ge Stück und ermöglichen eine Ein- und Zuordnung 2 
Obiekte. 
Ein Buch, das dem Sammler wie auch dem Kunstr 
uber die Übersicht der Düsseldorfer Sammlung hin 
ausgezeichnete Basis fur das Verständnis des heute l 
selten verwendeten Materials Zinn verschafft. 
Ursula Ma 
Köln - Museen der Stadt 
Nach Aufbruch aus der Kulturrevolution; China is 
hin das Reich der archäologischen Sensationen. t 
großen China-Schau Mitte der 70er Jahre, internat 
zeigt, nunmehr auf Europatournee iiKunstschätze a 
5000 v.Chr. 7 900 n. Ohm. Hauptanziehungspunkt i 
monumentalen Grabanlage des 1. chinesischen Kai 
de 3. vorchristliches Jahrhundert regierend, 3 Soldat 
Pferd von einem Streitwagen. Aus einer Geisterari 
mehr als 7000 lebensgioBen Soldaten aus Ton herai 
Indessen, man hort von neuen Funden, die weiter ur 
Perspektiven für die Archäologie eröffnen. Diese Auf 
hatte mit gleichem Thema einen Vortrag des neuen l 
des Österreichischen Museums für angewandte Ku 
bert Fux. zum Gegenstand. 
5m
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.