MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXVII (1982 / Heft 182)

Kreuzesrast. Auferstehung. Christus erscheint Magda- 
lena u. a.) auch die einstige Farbigkeit sichtbar ist. Aller- 
dings sind die Fresken bereits zufolge der Luftver- 
schmutzung und der Witterungseinflüsse wieder stark 
verblaßt und restaurierungsbedürttig. 
Die Vorzeichnung, die. anders als bei Fresken dieser 
Zeit üblich, die Darstellung auch im fertigen Bild be- 
stimmt, gibt ailen Szenen einen holzschnitthaften Cha- 
rakter. Dabei sind mitAusnahme der am besten erhalte- 
nen Ostwand (Christus erscheint Magdalena bis Welt- 
gericht) Vorlagen aus den Holzschnittvorlagen Schon- 
gauers und des Dürerkreises wohl zu ahnen, aber fast 
nirgendsdirektzur Komposition, sondern höchstensfür 
Details verwendet worden. Das älteste Fresko der Gei- 
ßelung (1 51 9) klingt ebenso wie die Dornenkrönung und 
die Kreuztragung an die Stiche Martin Schongauers 
(B 12, B 13, B 21) an, ohne damit völlig übereinzustim- 
men. Der Maler im Kreuzgang bringt mehr Menschen in 
die Szenen, läßt sie meist in einerweiten Stadt- oder Na- 
turlandschaft auftreten und schafft durch Gruppierung 
von Personen Nebenszenen. in denen das dramatische 
Geschehen diskutiert wird. Die Architektur ist immer ei- 
ne deutsche Stadtlandschaft mit Renaissanceelemen- 
ten, Die Fresken der Südwand (1521122) bringen den 
Übergang von Schongauer zu Hans Schäuffeleins Holz- 
schnitten. Die Szene Christus in der Vorhölle kommt 
zwar auch bei Schongauer (B 19) vor, steht aber dem 
Holzschnitt Hans Schäutfeleins im ilSpeCUlUmK 
näherls. Dieses iiSpeculumi ist auch für die folgenden 
Bilder bis zum Pfingstwunder als Vorbild maßgebend. 
Das zeigt sich nicht zuletzt darin, daß der Künstler jetzt 
mit einer geringeren Zahl von Figuren auskommt und 
Nebenszenen meidet. 
Das iiSpeculum de passione Domini nostri Jhesu Chri- 
stiir. das 1507 von Ulrich Pinder in Nürnberg herausge- 
bracht wurde. enthält neben den mit Holzschnitten ver- 
tretenen Namen Hans Schäuffelein, Hans Baldung 
Grien und Hans Burgkmairauch den Namen des Kaspar 
Rosentaler"? Rosentaler war als Sohn des Nürnberger 
Metallwarenhändlers Martin Ftosentalerbald nach 1500 
in Schwaz als Kuplerhandler ansässig geworden und 
der Bauleiter des Klosterbaues und in der Folgezeitdes- 
sen weltlicher Vertreter (Syndicus) bis zu seinem Tod 
1542". Seine in Schwaz eindeutig zu verfolgende wirt- 
schaftliche Tätigkeit widerspricht völlig der mehrfach 
geäußerten Ansicht, Ftosentaler sei Architekt oder gar 
Maler gewesen. Als iiPaumaisterii war er nur der finan- 
zielle Leiter des Klosterbaues. Rosentaler war ein sehr 
frommer Mensch und hat selbst zwei Werke herausge- 
geben: Die Legend des heyligen vatters Francisci 
(1512) und das Leben unsers erledigers Jesu Christi 
(1514), die Themen der Kreuzgangtresken behan- 
delnWOhneZweifelhaterdem MalerdasSpeculumvon 
1507, das er wahrscheinlich finanziert hat, als Vorlage 
in die Hand gegeben. 
Schließlich verbleibt neben dern schlecht erhaltenen 
Weltgericht noch die erst um 1525l26 gemalte Gruppe 
der Fresken der Nordwand vom Abschied bis zur Ver- 
spoltung Christi. Hier sind andere Holzschnittvorlagen 
spürbar. von denen beim Abendmahl ein Holzschnitt 
Hans Schäufteleins (Hirth, Renaissance Nr. 66) eindeu- 
tig verwendet wurde? Diese Bilder zeigen den Maler 
auf dem HöhepunktderZeichnung und am stärksten der 
Maximilianszeit verbunden. 
Neben allen Holzschnittanregungen hat der Maler oder 
besserderZeichnerderFresken aberelneganzpersön- 
liche Handschrift, die an der Nordwand besonders aus- 
gebildet ist. Er istein Erzähler. derZeitgenössisches mit 
großem Behagen und liebevoller Exaktheit in die bibli- 
sche Handlung einstromen läßt. Besonders verbunden 
ist er den Landsknechten. deren Kleiderluxus und be- 
kannte Grausamkeit er hervorragend z. B. in der Szene 
der Verspottung Christi zum Ausdruck bringt. In den äl- 
teren Bildern von der Geißelung bis zur Kreuzesrast fal- 
len dietürkischen Typen in Kleidung und Gesichtszügen 
auf, die in den Holzschnittwerken selbst bei Schongauer 
nicht so tremdartig und drohend auftreten. Dagegen 
sind die Frauen und Mädchen in ihren Gesichtern aus- 
druckslos und einheitlich. Die Stadtlandschatt ist weit 
und detailreich, es fehlt ihr aber die Tiefenwirkung und 
die perspektivische Eindeutigkeit. Im Detail ist der Stil 
der Dürerzeit mit Anklängen an die Düsternis des Do- 
naustiles (der allerdings in ganz Süddeutschland und 
der Schweiz um 1520 Allgemeingut ist) sichtbar. Aber 
keinem Vorbild folgt der Maler eindeutig. Er wählt aus 
und setzt Eigenesdazu.sodaßnirgendseinebestimmte 
Ausbildung spürbarwird. So istder Malerein Einzelgän- 
ger mit großem Können in derCharakteristik seiner Ge- 
stalten und einer Liebe zu allen Details seiner Gegen- 
wart. in der Komposition fehlt ihm mit wenigen Ausnah- 
men die Konzentration auf das Wesentliche. die Bilder 
gehen in die Breite der Erzählung, die die Grausamkeit 
des Leidens Christi betont. Daß er mitten im Höhepunkt 
der Reformation der alten Kirche eng verbunden bleibt, 
ist auch eine Ausnahmeerscheinung, wenn man be- 
denkt. daß die Reformation gerade in Schwaz in den 
zwanziger Jahren großen Anhang gefunden hatte". 
Faßt man dieses kulturgeschichtlicheAmbientezusam- 
men. dann läßt sich auch die Frage nach der Person des 
Malers lösen. Das gewiß unverdachtige Nekrologium 
der österreichischen Franziskanerprovinz (zu der 
Schwaz damals gehorte)berichtet2':)i1535 FraterWil- 
7 rDie Rast auf Golgathaa, Ausschnitt mit Verhöhnung 
8 wChristi Himmeltahrtu. Gesamtansicht 
9. 10 Einblicke in den Kreuzgang des Franziskenerklosters zu 
Schwaz in Tirol 
 
Anmerkungen 15 - 23 
w a. L0ssky,a. a. oqnwnaoa. 
" F. Winkier. Dnreis Kleine Holzschnillpassion und Scnauneleins SPGCD- 
lum Holzschnitte. Zeitschrili des Deutschen Vereins Iür Kunstwissen- 
Sißhilft, Band VIII. Berlin 1941. H91! 314. 
" D. scnannen. Gesammelte Schriften. Band I. Innsbruck 1900 (Caspar 
Rosenthaler). S. 136-145; im Baumeister Raiibuch der Liebfrauenkir- 
ehe Schwaz (Piarrarctilv SCIIWEI) vom Jahre 1504 ist K. R aui I. 299 
erstmals genannt. Sßin Porträt mli Wappen befindet sich am FreSkU 
IChrISWS wird zum Tode veiurteiiil: Chronik G98 Franziskanerklostars 
Schwaz. Band I, 1. 137138. 
1' D. Scnönherr. a. i. O 5.140. 
" Hlnh, Renaissance, .66. 
n E. Egg, Schwelei Bezlrksbuch, a. a. 0., s. 16-19. 
1' Ältestes Tßienveileichnls der österreichischen Franziskanerprovinz, 
Provinzarchivwien; F. Hertzog. Coemugraphie Ausiriaca Franciscana, 
Tlmi l. Kbln 1750. S. B7. 
ß Zum letzten Mai angeiuhn bei J. Filngler. Die Malereien im Kreuzgang 
des Franziskanerklosters In Schwaz. Tiroler Helmatblätter, innsbruck 
1948. S. 58457; E. Eqg, Kunst In Schwaz. a. a. 0., S 6365. 
1' J. Rasch, Monumente in varils eccieslis. Dioecesls Brixinensis, FB 
14.101, i. 5B. Tlioler Landesmuseum, Innsbruck. 
 
Literatur 
B. Schüpi. Uber die Wandmalereien im Kreuzgang zu Schwaz, Mitteilun- 
gen der k. k. Centreikommlsslon. Wien 1553, Bind Vlli, S. 10811. 
A. ilq.Zur Erforschungder Schwazei Krsuzganggemälde, Mitteilungen der 
k. k. Centralkommisslon. Wien 1581. NF VII, S CXIX 11' 
P. Leitner. Franziskanerklrche und Kreuzgunq in Schwul in Tirol. scnneii 
und SlSmBr. Kleine xircnsniuniar, München 1942 
.i. Ringler, Die Malereien im Kleuzgang des Franziskanerkinslsrs in 
Schwul. rimiev Haimaibiiitter. Innsbruck 194a. s. 55-67 
E. Lossky. Die Fresken im Kreuzgang des Fianziskarierkloslers zu Schwaz 
In Tiroi. Wien 1951 
E. E99. Die Fresken im Kreuzgang des Franziskanerklasiers zu Scnwaz. 
Schlem-Schrilten 85, Innsbruck 1951. S. 197-209 
E. Egg. Kunst in Sehwaz. Schwaz 1974. S. 66-67
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.