MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XXVII (1982 / Heft 183)

sich in diesem kurzen Schriftstück. Sein und seiner Bru- 
derschaft Leben soll in vollkommener Armut vollzogen 
werden. Wie Christus zur Zeit seines Wirkens keine 
Wohnung hatte, so lehnt auch Franziskus für sich und 
seine Anhänger das festgefügte Ordenshaus ab. wDie 
Brüdersollen sich hüten, wosie auch sein mögen, sei es 
in Einsiedeleien oder sonstwo, sich eine Niederlassung 
anzueignen oder sie einem anderen streitig zu ma- 
chen.r' 
In der Lebensregel der Brüder in Einsiedeleien heißt es: 
"Die Brüder sollen einen umgrenzten Wohnbezirk ha- 
ben, in dem ein jeder seine Zelle haben kann, in der er 
betet und schläft-P 
Das wKloster-i der ältesten franziskanischen Siedlungs- 
weise sollte demnach ein Platz in der Natur sein, zu- 
meistan einem Ort,wcidie Natur in ihrerganzen elemen- 
taren Kraft begriffen werden kann. Es bestand aus Fels- 
hohlen oder gesondert gebauten Einzelbehausungen 
aus Lehm und Astgeflecht. verstreut. zumeist um eine 
Kapelle als Mittelpunkt gelagert. so wie es etwa die um- 
grenzten i-Wohnbezirkeu um das Portiunkula-Kirchlein. 
auf dem Berg Aiverna, bei den Carceri oder in Celle, den 
DZGHGFN bei Cortona waren. 
Anders verhielt es sich bei den Frauen. Denn lehnte 
Franziskus für sich und die seinen jeden festen Wohn- 
sitz ab, so verschloß er Klara und die ihr nachfolgenden 
Schwestern um 1212 für immer hinter den Mauern von 
San Damiano. Diese klösterliche Niederlassung be- 
stand aus dem Kirchlein. das Franziskus selbst instand 
gesetzt hatte, darum wurden zwei kleine Räume ge- 
schaffen. die als Dormitorium und Oratorium dienten, 
währenddem als Refektorium und Krankenstube der 
kleine. in situ vorhandene praeromanische Komplex 
verwendet wurde? 
Armut galt auch hier als oberstes Gebot. 
Der Gedanke der Armut, der sich aus dem Wollen des 
hl. Franziskus ergab, die absolute Nachfolge Christi an- 
zutreten, bestimmte sein Leben und sein Wirken. Mit 
fortschreitender Bewußtheit setzte er sich mehr und 
mehr zum Ziel, dem armen, nackten, demütigen und 
schließlich gekreuzigten Christus zu folgen. im Erleben 
der Stigmatisation am Berge Aiverna erreichte er die 
seelische und körperliche Vereinigung mit Christus. 
"Zwei Jahre bevor Franziskus seine Seele dem Himmel 
zurückgab, weilte er in einer Einsiedelei. die nach dem 
Ort. wo sie gelegen ist, Aiverna heißt. Da sah er in einem 
Goltesgesicht einen Mann über sich schweben. einem 
Seraph ähnlich. der sechs Flügel hatte und mit ausge- 
spannten Händen und aneinandergelegten Füßen ans 
Kreuz geheftet war. Zwei Flügel erhoben sich über sei- 
nem Haupt. zwei waren zum Fluge ausgespannt, zwei 
endlich verhüllten den ganzen Körper. Als der selige 
Diener des Allerhöchsten dies schaute, wurde er von 
übergroßem Staunen erfüllt, konnte sich aber nicht er- 
klären, was dieses Gesicht bedeuten solle. Große Won- 
ne durchdrang ihn, und noch tiefere Freude eriaßte ihn 
über den gütigen und gnadenvollen Blick, mit dem er 
sich vom Seraph betrachtet sah. dessen Schönheit un- 
beschreiblich war; doch sein Hangen am Kreuz und die 
Bitterkeit seines Leidens erfüllte ihn ganz mit Entsetzen. 
Und so erhob er sich. sozusagen traurig und freudig zu- 
gleich. und Wonne und Betrübniswechselten in ihm mit- 
einander. Er dachte voll Unruhe nach, was dieses Ge- 
sicht wohl bedeute. und um seinen innersten Sinn zu er- 
fassen. ängstigte sich sein Geist gar sehr. - Während 
er sich verstandesmäßig über das Gesicht nicht klar zu 
werden vermochte und das neuartige an ihm stark sein 
Herz beschäftigte. begannen an seinen Händen und Fü- 
ßen die Male der Nägel sichtbarzu werden in der selben 
Weise, wie er es kurz zuvor an dem gekreuzigten Mann 
über sich gesehen hatte. 
Seine Hände und Füße schienen in ihrer Mitte mit Na- 
geln durchbohrt, wobei die Köpfe der Nägel an den Han- 
den auf der inneren und an den Füßen auf der oberen 
Fläche erschienen, während ihre Spitzen sich an der 
Gegenseite zeigten. Die Male waren nämlich an der In- 
nenseite der Hände rund, an der Außenseite aber läng- 
lich. Es kam ein Stückchen Fleisch zum Vorschein, das 
über das andere Fleisch hinausragte, gleich als ob die 
8 
Spitze der Nägel umgebogen und umgeschlagen sei. In 
der selben Weise, über das andere Fleisch hinausste- 
hend, waren auch an den Füßen die Male der Nägel ein- 
gedrückt. Fernerwar die rechte Seite wie mit einer Lan- 
ze durchbohrt und zeigte einevernarbte Wunde, ausder 
häufig Blut floß, so daß sein Habit und seine Hose oft- 
mals mit heiligem Blut getränkt wurden.iir'(Vgl. Abb. 1 .) 
"Franziskus. mit Christus dem Fleische und dem Geiste 
nach ans Kreuz geschlagen. erglühte nicht allein in se- 
raphischer Liebe zu Gott, sondern dürstete auch mit 
Christus dem Gekreuzigten danach. daß eine große 
Schar gerettet werderi, schrieb Bonaventura." 
Was Bonaventura erahnend ausdrückte. formulierte 
Franz von Meyronnes (1288 - 1327128) deutlich: ihm. 
wie Bonaventura, ist riFranziskus der Engel des sech- 
sten Siegels, der von Sonnenaufgang ernporsteigende 
Engel mit den Zeichen des lebendigen Gotteser. Darüber 
hinaus aber istfür Franz von Meyronnes Franziskus das 
Bild des gekreuzigten Christus. Die Ähnlichkeit zwi- 
schen Christus und Franziskus sieht Franz von Meyron- 
nes bereits im Alten Testament vorgebildet. wÄhnlich 
wie Adam nach seinem Bild und seiner Ähnlichkeit den 
Seth zeugte, zeugte im Neuen Testament Christus Je- 
sus. der zweite Adam nach der Lehre des Apostels, ei- 
nen einzigen Sohn, nämlich den seligen Franziskus 
nach seinem Bild, was die Seele oder den Geist betrifft, 
und nach seinerÄhnlichkeit, was den Leib anlangt, dem 
er dann die Abgestalt der hl. Stigmata einprägteß 
Franziskus war zum rinovus Christusri, zum wiederer- 
standenen Christus geworden. Und daher mußte ihm. 
so wie Christus über Golgotha, der Schädelstätte. eine 
riesige Grabeskirche errichtet werden. 
Als Platz für die Grabeskirche des innigsten Nachfol- 
gers Christi wählten die Brüder unter der Führung des 
Elias von Cortona einen Flecken am Rande von Assisi, 
der bisher Höllenhügel genanritworden war. da hier die 
Hinrichtungen stattfanden. Der Hügel sollte durch die 
Übertragung der Gebeine und der Errichtung einer 
mächtigen Grabeskirche, gleich der, die Christus auf 
Golgotha errichtet worden war, zu einem Paradieshügel 
werden. Und so wie Christus, zurückgekehrt in sein 
Reich. in der Glorie des Vaters schwebt. soll Franziskus 
im Fresko der Unterkirche als wGloriosus-i verherrlicht 
werden. 
Die lmitatio Christi des hl. Franziskus, die bis zur Identi- 
ficatiogeführt hatte. fand in dem mächtigen Grabesbau 
ihre logische Vollendung -zu einerZeit, da Bonaventu- 
ra weiterhin an der einfachsten Bauweise für franziska- 
nische Kirchen gemäß dem Gebot des Ordensgründers 
festhielt. 
Franziskus setzte entgegen der bisherigen, durch rö- 
misch-benediktinischeTradition getragenen Huldigung 
dergöttliche Maiestätdiefromme Betrachtung des gött- 
lichen Sohnes und beschäftigte sich vor allem mit der 
Menschwerdung und dem Leiden Christi: vSo sehr be- 
trachtete und erwog der selige Franz das Leiden des 
Herrn, daß er es verdiente, gekreuzigt zu werden. Seine 
erhabenste Auszeichnung bestand darin. daß er durch 
die Einprägung der heiligen Wundmale zum Abbild des 
Gekreuzigten umgestaltet wurden") 
Nicht Franziskus. doch die ihm Nachfolgenden bedurf- 
ten für das meditative Versenken in Christus, einer 
Frömmigkeifshaltung. die es bislang nicht gab. eines 
Mittlers. Mittler aber war das Bild. Eine Bildtafel. die in 
der abendländischen, römisch-benediktinischen Tradi- 
tion fehlte, da sie im Kirchenraum bisher ohne Funktion 
war. Mosaiken oder Malereien an den Kirchenwänden 
stellten die szenischen Folgen der Historien der Testa- 
mente oder der Heiligenvilen dar. 
Nun aber war das Verlangen nach einem wKultbildii ge- 
geben, wurde doch Christus in ganz neuer Weise gese- 
hen. Christus ist nicht mehr Gott, der allerhöchste Herr. 
der selbst am Kreuz in majestätischer Haltung mit dem 
Gesicht des Pantokrators steht und die Huldigung for- 
dert. er istvielmehr in seinerMenschwerdung uns in Lie- 
be ganz nahe gekommen und es heißt ihm zu begegnen, 
ihn zu erfassen - in der Meditation, im Gebet, das bis 
zur iiuniorr mit ihm führt. Der Typus des sieghaften, tri- 
umphierenden Christus wird vom Typus des leidenden, 
2 Tafeikreuz, dalmatinisch, Ende 12. Jahrhundert. Zadar. 
Franziskanerkloster 
Anmerkungen 4 - 10 
t Ebenda. -Die nicht bSStällgiE Regel des Minderbrüderordens-r, s es. 
' Ebenda. was Leben der Brüder in EIVISIEGEIEIEYIK, 5 so 
- Vgl Rbrrianini Anglola Maria, nie Architektur der ersten NinZlSkanl- 
Serien Niederlassungen, in Kai soo Jahre Franz von Asstsls. D . s 404 
bis M l. 
r rribmas von celanb. Leben und Wunder des ni. Franziskus vbn Assisi. 
'WeriIWestf l964. S i62- iS3 
' Franziskus. Engel dessechslen Siegels, Sßtri Leben nach den Schlitten 
G95 Vll Bonaventura, WeriiWeslt 1952, S, 375 
' FloßrrianmH, Derril Franziskus vonAssisialsAbbildChristi in derSicht 
des Franz von Meyronnes in Franziskan. Studien, 1978, S. 168- 185. 
"' Ebenda, S. i78
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.